Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 17.8.2012

Archäologen rekonstruieren Transport der monumentalen Moai-Figuren auf der Osterinsel

Die kolossalen Moai-Figuren auf der Osterinsel gelten bis heute als eine der größten Mythen der Menschheit. Bislang war vor allem ungeklärt, wie die riesigen Statuen aus vulkanischem Tuffstein ohne Zugtiere und Räder auf dem einsam gelegenen Eiland aufgestellt und bis zu 18 Kilometer weit transportiert werden konnten. Archäologen haben nun mit Unterstützung der National Geographic Society gezeigt, dass die bis zu zehn Meter hohen und mehr als 80 Tonnen schweren Moai offenbar von kleinen Gruppen aufrecht fortbewegt wurden - und konnten damit mündliche Überlieferungen bestätigen. Das berichtet National Geographic Deutschland in seiner Titelgeschichte der August-Ausgabe.

In dem Forschungsprojekt gelang es 18 Menschen mit drei starken Seilen eine drei Meter hohe und fünf Tonnen schwere Moai-Nachbildung schaukelnd mehrere hundert Meter weit zu bewegen. Zwei Gruppen zogen die Steinfigur vorwärts, indem sie diese an Seilen seitwärts hin- und herschaukelten; eine dritte stabilisierte sie. Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass die Insulaner die mythischen Figuren, die der Verehrung göttlicher Ahnen dienten, auf Holzstämmen zogen oder auf andere Weise fortbewegten.

Einig sind sich die Forscher, dass die Osterinsel eine ökologische Katastrophe erlebt hat. Die Theorien über die Gründe gehen aber nach wie vor auseinander: So sollen entweder die polynesischen Ureinwohner Raubbau an der Natur betrieben haben. Oder es waren Ratten, die mit den ersten europäischen Siedlern auf die Insel kamen, sich von den Früchten der Honigpalme ernährten und damit die Reproduktion der Bäume verhinderten. Die Osterinsel ist eines der abgelegensten Eilande der Welt. Sie liegt 3500 Kilometer westlich von Südamerika und 2000 Kilometer östlich von Pitcairn, dem nächsten bewohnten Flecken im Pazifik. Die Insel gehört politisch zu Chile, geographisch zu Polynesien. ... Nach diesem aufschlussreichen Blick durch das Tor der Geschichte, sind in den heutigen Bauletter-Beiträgen Antrieb und Bewegung geklärt:
   

Neues Drehtorantriebs-Set von Somfy mit 'nem Knick im Arm 
Mit dem Universal-Drehtorantrieb-Set RTS präsen­tiert Somfy eine unkomplizierte Lösung, um kleine, nach innen öffnende Einfahrtstore zu motorisieren. Denn durch eine Knick­armtechnik soll aufwändiges Prüfen von Einbaumaßen bei der Montage entfallen können.

Hörmann Garagen- und Einfahrtstorantriebe in dritter Generation mit BiSecur inside 
Von außen ist der Generationenwechsel beinahe nicht zu erkennen. Aber die neuen Antriebe von Hörmann ha­ben es in sich: Die Garagentorantriebe SupraMatic und ProMa­tic sowie die Einfahrtstorantriebe LineaMatic und RotaMatic verfügen u.a. jetzt über das von Hörmann entwickelte Funk­system BiSecur.

LED-Lichtleisten setzen Lichtakzente am Garagentor 
Die LED-Technik ist auf dem Vormarsch, weil sie sich als Alternative zu großflächig ausleuchtenden, energiehungrigen Halogenstrahlern anbietet. Für Lichtak­zente am Garagentor in der Einfahrt bietet Hörmann jetzt neue LED-Lichtleisten.

Glatt wie Seide, robust wie Stahl: Neue Deckensektionaltore von Normstahl Entrematic 
Normstahl Entrematic bietet neben der etablierten „g60“-Serie mit der „SATIN“ nun eine Deckensektionaltor-Serie an, deren Tore über eine seidenglatte Oberfläche verfügen.

Stylische Garagentor-Fernbedienung von Teckentrup 
Früher war es ein klobiger Klotz, heute ist es ein funktionales wie modi­sches Accessoire: Die Rede ist von Handsendern für Garagentore, wie den neuen von Teckentrup in edlem Schwarz oder trendigem Weiß, veredelt mit Chrom-Applikationen. Zum weißen Sender gehören vier farbige Wechsel-Hüllen.

Neues Industrietor von Alpha Deuren kombiniert gute Dämmung und Verglasung 
Die Ansprüche an Industrietore sind vielfältig. Eine gute Dämmung, um Energieverbrauch und Lärm in Grenzen zu halten, ist inzwischen ebenso wichtig wie Praktikabilität und Langlebigkeit, und auch die Optik soll nicht zu kurz kommen - wozu ein hoher Verglasungsanteil beitragen kann.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE