Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 17.9.2012

Firmeninsolvenzen sinken um 1,4 Prozent: Neugründungen, Gewerbe und Einzelunternehmen am stärksten betroffen

Im ersten Halbjahr 2012 hat sich die europäische Schuldenkrise offenbar nicht auf die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland ausgewirkt. In diesem Zeitraum meldeten in Deutschland 15.082 Unternehmen Insolvenz an - 1,4 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2011. Indes rechnet die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel in ihrer aktuellen Studie "Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2012" für die zweite Jahreshälfte mit einer Trendumkehr: "Die hiesige Wirtschaft schwächt sich aktuell ab, was in eine steigende Zahl an Firmeninsolvenzen münden wird. Ein Indikator ist vor allem die abnehmende Bonität deutscher Unternehmen", kommentiert Bürgel-Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin.

Für das Gesamtjahr 2012 geht Bürgel momentan von bis zu 31.000 Firmeninsolvenzen aus. Besonders prekär sei die Lage von Jungunternehmen. Bei den bis zu zwei Jahre alten Firmen (Anteil an Insolvenzstatistik: 26,5 Prozent) steigen die Fallzahlen im ersten Halbjahr 2012 um 1,6 Prozent auf 3.993 Pleiten gegenüber der Referenzjahreshälfte 2011. Bei Unternehmen, die bereits drei bis vier Jahre am Markt sind (Anteil an Insolvenzstatistik: 12,3 Prozent), fällt der Anstieg um 0,5 Prozent geringer aus. Nordrhein-Westfalen ist im absoluten und relativen Ländervergleich (5.697 Firmenpleiten absolut bzw. 87 Fälle je 10.000 Unternehmen) am stärksten von Unternehmenspleiten betroffen. Weit über dem Bundesdurchschnitt von 47 Fällen je 10.000 Firmen rangieren vor allem auch Sachsen-Anhalt (58 je 10.000 Firmen) und Schleswig-Holstein (54). Am wenigsten Firmeninsolvenzen gab es in Baden-Württemberg mit 27 Pleiten je 10.000 Unternehmen, gefolgt von Bayern (31), Hessen und Mecklenburg-Vorpommern (je 35).

42 Prozent aller Firmenpleiten im ersten Halbjahr gehen auf das Konto von Gewerbetreibenden und Einzelunternehmen. 38,6 Prozent der Firmenpleiten betreffen die GmbHs. Mit großem Abstand auf dem dritten Platz folgt die Rechtsform der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) mit einem Anteil von 5,3 Prozent. Allerdings steigen die Fallzahlen bei dieser Rechtsform um 75 Prozent massiv an.

Die wichtigsten Ursachen für Unternehmensinsolvenzen sind erstens das Ausbleiben neuer oder die Stornierung oder die Verschiebung bereits erteilter Aufträge. Zweitens sorgen Dominoeffekte dafür, dass zahlungsunfähige Firmen weitere Unternehmen mit in die Pleite reißen. Drittens erhöhen oft innerbetriebliche Fehler, etwa im Management, sowie fehlendes Eigenkapital das Insolvenzrisiko - eine Ursache dafür, dass vor allem Jungunternehmen in die Zahlungsunfähigkeit geraten. ... Vielleicht können wir gleich im ersten Beitrag etwas dazu beitragen:

 

Aktion gegen Produktpiraterie: Wagenfeld-Plagiate kostenlos gegen's Original tauschen 
Ungewöhnliche Aktion gegen Produktpiraterie: Die Bremer Leuchten-Manufaktur Tecnolumen setzt sich gegen Fälscher zur Wehr und tauscht Wagenfeld-Plagiate gegen das Original der berühmten Bauhausleuchte ein - kostenlos!

Bundesregierung will Mietrecht ändern 
Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Mietrechtsänderungsgesetzes in den Bundestag eingebracht. Dieser schließt unter anderem eine Mietminderung für energetische Modernisierungsmaßnahmen in einem begrenzten Zeitraum von drei Monaten aus.

ZDB: Geschäftslage im August noch einmal verbessert 
In der monatlichen Konjunkturumfrage des ZDB unter seinen Mitgliedsbetrieben schätzen die befragten Unternehmen ihre Geschäftslage im August etwas besser ein als im Juli. Die Erwartungen fallen allerdings verhaltener aus.

ISH erleichtert jungen Unternehmen mit „Förderareal“ den Markteintritt 
Zur ISH 2013, der Weltleitmesse für Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik sowie Erneuerbare Energien, wird es erstmals ein Förderareal für junge innovative Unternehmen geben. Das Förderareal wird gemeinsam mit dem BMWi angeboten.

„Hessische Energiespar-Aktion“ fördert stromsparende Umwälzpumpen 
Das neue Förderprogramm des Umweltministe­riums für den Austausch von Heizungsumwälzpumpen ist offenbar gut gestartet: Seit dem offiziellen Start im August sollen sich bereits 1.500 Bürger zur Förderung angemeldet haben.

Vaillants Mikro-KWK ecoPOWER 1.0 nun als Einzelgerät mit Aktionspreisen erhältlich 
Das Vaillant Familienkraftwerk ecoPOWER 1.0 ist ab 1. Oktober 2012 auch als Einzelgerät erhältlich. Damit öffnet der Remscheider Heiz- und Lüftungstechnik­spezialist das System und ermöglicht die individuelle Einbindung in bereits vorhandene, funktionsfähige Heizanlagen mit Pufferspeicher und Heizkörper.

US-Präsident will „combined heat and power“ (CHP/KWK) bis 2020 um 50% ausbauen 
US-Präsident Barack Obama will durch eine am 30. August erlassene Exekutiv-Verordnung die installierte elektrische KWK-Leistung bis 2020 um 40 Gigawatt steigern. Insbesondere in der Industrie hat das US-Energieministerium ein enormes Potenzial für den KWK-Ausbau ausgemacht - da­rauf macht Adi Golbach von KWKkommt aktuell aufmerksam.

Steuervorteile mit Photovoltaik 
Trotz dunkler Wolken am Förder-Himmel bei den alternativen Energien bieten sich für Inhaber von Photovoltaik-Anlagen noch immer beachtliche Steuervorteile. Darauf weist der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) hin.

5. Internationaler Kongress Bauhaus.SOLAR mit neuem Konzept 
Zukunftsfähiges Bauen erfordert ein radikales Um­denken und konsequentes Umsetzen von Klima schonenden Architekturkonzepten mit modernen, energieeffizienten Tech­nologien. Das ist der Leitgedanke des 5. Internationalen und wissenschaftlichen Kongresses Bauhaus.SOLAR, der am 13. und 14. November im Kon­gresszentrum der Erfurter Messe stattfindet.

Sachstandsbericht „Polyurethane in der Bauwirtschaft und Umwelt“ der Deutschen Bauchemie 
Ein Arbeitskreis des Fachausschusses 5 „Kunst­stoffe im Betonbau“ der Deutschen Bauchemie hat den 2003 erstmals erschienenen Sachstandsbericht „Polyurethane in der Bauwirtschaft und Umwelt“ komplett überarbeitet und an die aktuellen technischen Entwicklungen und viele neue oder revi­dierte Regelungen in der Chemikalien- und Umweltgesetz­gebung angepasst.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE