Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.9.2012

Business-2.0: Unternehmen nutzen das Potenzial von Social Business nicht

Unternehmen haben das Potenzial interner Social-Media-Portale noch nicht erkannt ... und vergeben so die Chance auf Verbesserungen etwa in der Projektarbeit - dieser Meinung ist Andrea Back, Direktorin des Instituts f√ľr Wirtschaftsinformatik IWI an der Universit√§t St. Gallen. "Viele F√ľhrungskr√§fte verhalten sich abwartend und skeptisch - sie k√∂nnen damit ihren Kollegen den Weg zu Tools verbauen, die ihnen das Arbeiten erleichtern w√ľrden", kritisierte Back im Interview mit der IT-Wochenzeitung Computerwoche (Ausgabe 38/2012). Die Analyse einer Fallstudiensammlung habe gezeigt, dass der Einsatz von Social Business nicht nur die Agilit√§t und Zufriedenheit der Mitarbeiter steigere sowie den Zugang zu Informationen und Wissen verbessere, sondern auch Reputations- und Kostensenkungseffekte zur Folge habe.

F√ľr die gesch√§ftliche Kommunikation stehen Back zufolge weniger die √∂ffentlichen Portale wie Facebook und Twitter im Mittelpunkt, sondern vielmehr Tools wie Jive, Yammer und Connections. "Die Bandbreite erstreckt sich vom sogenannten Social Forecasting f√ľr die Absatzprognose bis hin zum Ideen-Brainstorming in der Entwicklung", skizzierte die Business-2.0-Forscherin die Anwendungsm√∂glichkeiten.

Back ist sich sicher, dass sich Social Business in Unternehmen etablieren wird, wenngleich es daf√ľr eines Lernprozesses bedarf. "F√ľr viele Aufgaben wird noch die E-Mail eingesetzt, die sich aber in der Projektkommunikation oft als ungeeignet erwiesen hat", erkl√§rte die Institutsdirektorin gegen√ľber der Computerwoche. Der Siegeszug von Social Business sei letztlich aber nicht aufzuhalten. "Als sich E-Mail in der Unternehmenskommunikation durchsetzte, gab es anfangs noch Manager, die sich ihre Mails ausdrucken lie√üen und betonten, niemals selbst eine E-Mail zu schreiben - das ist heute undenkbar", res√ľmierte Back. "Die Nutzung sozialer Plattformen wird eine √§hnliche Entwicklung nehmen." ... wir bleiben heute im Bauletter/Baulinks ausgesprochen IT-lastig:

  

untermStrich rundet untermStrich X ab 
Nach dem gro√üen Entwicklungsschritt zur aktuellen Version ‚ÄěuntermStrich X‚Äú hat die untermStrich Software GmbH die Controlling- und Management-L√∂sung zum Herbst 2012 mit einer Reihe von Erweiterungen ausgebaut und den Funktionsumfang einzelner Module abgerundet.

PeP-Seminare im Herbst 2012: Organisation und Kommunikation von Projekten 
Gut verhandeln, sicher vereinbaren, ausk√∂mmlich rechnen, wirtschaftlich planen: Diese Erfolgsfaktoren stellt die Seminarreihe des PeP e.V. f√ľr Ingenieure und Architekten in den Blickpunkt.

Asta Powerproject Version 12 ist da 
Asta Powerproject kann hierzulande als der Projektmanagement-Klassiker der Baubranche gelten. Im Herbst 2012 kommt Version 12 - in neuer Gestalt, mit erweiterter Funktionalit√§t und mit zus√§tzlichen M√∂glichkeiten, die Software via Web¬≠browser und auf mobilen Endger√§ten zu nutzen.

mair pro: Projekt Pro Tour 2012 vom 22. bis 26. Oktober 2012 in f√ľnf St√§dten 
Vom 22. bis 26. Oktober 2012 f√ľhrt die Projekt Pro Tour 2012 deutsch¬≠landweit durch f√ľnf St√§dte. In spannenden Impulsvortr√§gen sollen Archi¬≠tekten und Ingenieure erfahren, wie sie ihre Personaleinsatzplanung und ihr Auftragscontrolling optimieren sowie die Zeiterfassung, Urlaubsplanung oder Dokumentenverwaltung gestalten k√∂nnen.

Mehr als 20% der Architekten suchen nach der passenden Controlling-Software 
Bei den gr√∂√üeren B√ľros ist das Thema Controlling fest etabliert. Knapp 50% der Architektur- und Planungsb√ľros mit mehr als 4 Mitarbeitern greifen bei ihrer Projekt√ľberwachung auf Controlling-Software zur√ľck. Branchenweit befinden sich 21% aller Architekturb√ľros aktuell in der Entscheidungsphase.

CAFM-Ring verspricht mit ‚ÄěCAFM-Connect‚Äú Datenaustausch ohne Reibungsverluste 
Mit ‚ÄěCAFM-Connect‚Äú soll es m√∂glich sein, stan¬≠dardisierte Daten in CAFM-Systeme zu importieren sowie diese aus CAFM-Systemen zu exportieren. Mittels dieser Schnitt¬≠stelle lassen sich nicht nur Daten zwischen den CAFM-Syste¬≠men austauschen.

Premiere: 1. Nationale INSPIRE-Konferenz im Rahmen der Intergeo 
Treibende Kraft f√ľr die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Geoinformationswesens und der nationalen Geo¬≠dateninfrastruktur ist die europ√§ische Richtlinie zum Aufbau einer Geodateninfrastruktur INSPIRE (Infrastructure for Spatial Information in Europe).

Open Data ‚Äď Wer tr√§gt die Kosten? 
Geht es um Open Data, brennen Arnulf Christl von metaspatial in Bonn vor allem die Themen Lizenzen, Datenschutz und unklare Begrifflichkeiten auf den N√§geln. Ulrich P√ľ√ü, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der L√§nder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), treibt dagegen die Finanzierbarkeit um.

GIS-Organisationen vereinbaren Zusammenarbeit 
‚ÄěKooperation und Kommunikation‚Äú lautet das Leitmotiv, unter dem DVW - Gesellschaft f√ľr Geod√§sie, Geoinformation und Landmanagement e.V., GEOkomm e.V., InGeoForum e.V. und Runder Tisch GIS e.V. die Technologie der Geoinformationssysteme (GIS) st√§rker voran bringen wollen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)