Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 26.9.2012

Unternehmen mit Vorbildfunktion für ersten „Blauer Engel-Preis“ nominiert

Drei deutsche Unternehmen sind für den „Blauer Engel-Preis“ nominiert: Heller Leder, die Hülsta-Werke und Farbenhersteller J. W. Ostendorf. Der Preis zeichnet Unternehmen aus, die mit dem Blauen Engel ihre Produkte fortlaufend in Sachen Umweltschutz weiterentwickeln und dadurch Vorbildfunktion in ihren Branchen einnehmen. Die Auszeichnung wird am 7. Dezember 2012 im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises vergeben.

„Die nominierten Unternehmen haben sich in herausragender Weise für das Umweltzeichen eingesetzt und damit zur Verringerung der Umweltbelastung beigetragen. Sie haben mithilfe des Blauen Engel ihre Produkte einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zugunsten von Mensch und Umwelt unterzogen", so Prof. Dr. Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen.

Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes: „Die ständige Verbesserung der Umweltbilanz von Produkten gehört zur Verantwortung moderner Unternehmen! Ich begrüße es sehr, wenn Unternehmen die Umweltbilanz ihrer Produkte gezielt verbessern und sich dabei an den anspruchsvollen Anforderungen des Blauen Engel orientieren. Und ich wünsche mir noch mehr Unternehmen, die diesen Weg ökologischer Qualitätsprodukte gehen!“

Heller Leder erfüllte als erste Gerberei die strengen Kriterien des Blauen Engel für emissionsarmes Polsterleder und wirkt aktiv wohl daran mit, dass andere Unternehmen der Branche ebenfalls ihre Produkte mit dem Blauen Engel zertifizieren lassen. Auch Möbelhersteller Hülsta-Werke gilt als Pionier und ökologischer Trendsetter auf seinem Gebiet. Mit mehr als 340 zertifizierten Blauen Engel-Produkten im Bereich Lacke und Wandfarben prägt J. W. Ostendorf die Anforderungen für schadstoffarme und emissionsarme Anstriche in dieser Branche ... vergleichsweise schadstoffarm - hoffentlich - starten wir auch in den heutigen Bauletter:

   

Am 28.9. in Hamburg: „Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen“ 
Am Freitag, den 28.9., startet um 16:30 Uhr im HAUS DER ZUKUNFT eine Vortragsveranstaltung, die sich anlässlich der Wanderausstellung BAUnatour an Handwerker, Planer, Energieberater, Architekten und Bauherren sowie an alle Bauinteressierten richtet.

Biopolymere: Biokunststoffe zur stofflichen Verwertung von Biomasse 
Nach positiver Zwischenbilanz hat das Bundes­ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher­schutz (BMELV) die Förderung des Forschungsverbunds „Biopolymere“ verlängert

Silberfreie antimikrobielle Beschichtung für Kunststoffe 
Innovent-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem kostengünstig antibakterielle Oberflächen auf praktisch allen Kunststoffen unabhängig von deren Geometrie erzeugt werden können.

Edelstahl-Studie: Künftige Verfügbarkeit von Chrom und Edelstahlschrott kritischer als Rohöl 
Chrom ist mit Abstand der Rohstoff für die Edelstahlproduktion, dessen künftige ökonomische Verfügbarkeit für die Edelstahlindustrie am kritischsten ist. Die Verfügbarkeit von Chrom, einem der Hauptbestandteile von Edelstahl, ist sogar geringer als die von Rohöl, das gemeinhin als knappes Gut eingeschätzt wird.

„Design am Oberrhein“: Designer treffen Unternehmen ... u.a. bei Speed Meetings 
Auf beiden Seiten des Rheins zählen zahlreiche Designer zu den wichtigen Ansprechpartnern der Wirtschaft. Die beiden Parteien müssen sich nur finden. Dazu haben die Industrie- und Handelskammern am Oberrhein und die Chambre de Commerce et d’Industrie de Région Alsace die „Tage des Industriedesigns“ ins Leben gerufen.

Moskau ist die neue Wolkenkratzer-Hauptstadt Europas 
Fünf der zehn höchsten europäischen Wolkenkratzer befinden sich in Moskau, darunter auch das höchste Gebäude Europas, das Mercury City. Doch nicht nur bei der Höhe der Wolkenkratzer verweist die russische Hauptstadt die Konkurrenz auf die Plätze, in Moskau befindet sich auch die größte Anzahl von Wolkenkratzern überhaupt in Europa.

Straßenbrücken sollen intelligenter werden 
Zwei Informatik-Institute der Universität zu Lübeck entwickeln und erproben gemeinsam mit zwei Lübecker Unternehmen ein neuartiges Konzept intelligenter Brücken.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE