Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.10.2012

Computerkriminalität auf dem Vormarsch

Die Computerkriminalität ist im Jahr 2011 um 0,7 Prozent auf 84.981 Fälle angestiegen. Dies ist überwiegend auf eine Steigerung der Fallzahlen zur Fälschung beweiserheblicher Daten und Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung (+12,1% auf 7.671 Fälle) sowie der Datenveränderung und Computersabotage (+84,0% auf 4 644 Fälle) zurückzuführen.

Im letztgenannten Deliktsbereich spielen Angriffe mittels Schadsoftware eine zunehmende Rolle, aber auch DDoS-Angriffe (Distributed Denial-of-Service = „verteilte Leistungsverweigerung”)  auf Webpräsenzen und Onlineshops haben zugenommen. Hierzu werden Angriffswerkzeuge genutzt, die im Internet leicht zu finden und einfach zu bedienen sind. Daneben existieren bereits ganze Angriffsnetzwerke (so genannte Bot-Netze), die von professionellen Tätergruppierungen für solche Angriffe vermietet und/oder genutzt werden. Nach Einschätzung der Polizei werden derartige Angriffe künftig noch häufiger auftreten. Zudem geht die Polizei von einem großen Dunkelfeld aus, da betroffene Firmen oft Reputationsverluste befürchten und keine Strafanzeige erstatten.

Die Informations- und Kommunikations-Kriminalität (IuK-Kriminalität) im engeren Sinne ist eine Teilmenge der Straftaten im Deliktsbereich der Computerkriminalität, deren Tatbestandsmerkmal die Informations- und Kommunikationstechnik ist. Zur IuK-Kriminalität im engeren Sinne wurden 59.494 Fälle und damit ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr (59.839 Fälle) registriert. Die diesbezügliche Aufklärungsquote ist insgesamt um 3,0 Prozentpunkte auf 30,0% und im Teilbereich „Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten“ sogar um 6,2 Prozentpunkte auf 37,8% zurückgegangen.

Immer häufiger werden auch Waren- und Warenkreditbetrügereien mittels Daten von Zahlungskarten unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik begangen. Die kriminalistischen und technischen Anforderungen an die Ermittlungsführung sind erheblich gestiegen und steigen weiter an. Polizei und Justiz müssen ihre Strategien und Prozesse sowie ihre Organisation und die Fortbildungskonzepte anpassen. Die rasante Entwicklung einer „grenzenlosen IuK-Kriminalität“ erfordert enge Kooperationen und neue Zusammenarbeitsformen zwischen den Strafverfolgungsbehörden und Dritten, insbesondere der Internetwirtschaft. ... Wir sind noch bei der Security, und man wird sich im Sinne der IT-Sicherheit hin und wieder fragen müssen, wer oder was sichert eigentlich die Sicherheitssysteme?

   

Partnerschaft zwischen Esser und Primion trägt Früchte bei Melde- und Kontollsystemen 
Primion hat gemeinsam mit Esser ein Sicherheits-Management-System entwickelt. Der Kern der Software-Lösung ist für beide Unternehmen identisch. Sie unterscheiden sich jedoch durch spezifische Applikationen, eine unterschiedliche Benutzeroberfläche sowie Funktionen, welche auf die jeweiligen Zielgruppen und Anwendungsszenarien zugeschnitten sind.

Brandmelderzentrale „ES Line“: Neuentwicklung von Esser für kleinere Objekte 
Auf der Security präsentierte Esser mit „ES Line“ eine neue Brandmelderzentrale speziell für kleinere Objektgrößen wie Kindergärten, Kanz­leien, Arztpraxen, Apotheken und vergleichbare Projekte

„Sinorix Silent Extinguishing Technology“ für geräuscharmes Löschen in Rechenzentren 
Um mögliche lärmbedingte Schäden an Festplatten während einer Löschung mit Gaslöschanlagen zu verhindern, hat Siemens die „Sinorix Silent Extinguishing Technology“ entwickelt.

Siemens lanciert Ansaugrauchmelder mit erweiterter Detektionstechnik 
Die Siemens-Division Building Technologies bringt zwei Ansaugrauchmelder auf den Markt, die zwischen Rauch, Dampf und Staub unterscheiden können.

Hekatron-Mehrfachsensormelder detektiert Brandkenngrößen CO, Rauch und Wärme 
Mit dem CMD 533X hat Hekatron einen Mehrfachsensormelder vorgestellt, der die Brandkenn­größen Kohlenmonoxid (CO), Rauch und Wärme detektiert - entweder einzeln oder kombiniert.

„Integral Remote“: Fernzugriff auf Brandmelderzentralen von Hekatron 
„Integral Remote“ - unter die­sem Begriff hat Hekatron ein eigenes Konzept für den Fern­zugriff auf die Brandmelderzentrale Integral IP vorgestellt. Mit ihm kann man, egal von wo und wann, auf jede Integral-Brandmelderzen­trale zugreifen, sie programmieren und bedie­nen sowie Information abrufen.

Secudo feierte Premiere auf der Security mit Brandschutz-Fachhandel als Zielgruppe 
Die Secudo GmbH hat auf der diesjährigen Security ihre Messe-Premiere gefeiert. Als New­comer erst seit Jahresbeginn im Markt aktiv, präsentierte sich das Unternehmen als Partner des Brandschutz-Fachhandels.

Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe in neuer Formation auf der Security 
Der neugegründete Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf), der 2011 aus der Verschmelzung von ehemals drei Verbänden der Brand­schutz-Branche hervorgegangen ist, präsentierte sich in seiner neuen Formation erstmals auf der Security.

Über 39.000 Fachbesucher aus 115 Ländern auf der Security 
Die Security Essen gilt als internationaler Treffpunkt für Lösungen rund um die zivile Sicherheit: Über 39.000 Fachbesucher aus 115 Ländern informierten sich auf der 20. Weltmesse für Sicherheits- und Brandschutztechnik bei 1.086 Aussteller aus 40 Nationen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE