Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.10.2012

Datenverlust bei Festplatten droht schon ab 3.000 Höhenmetern

Nicht nur bei einem spektakulären Sprung aus der Stratosphäre herrschen für die mitgeführte Kameratechnik Extrembedingungen, die beste Sicherheitsvorkehrungen erforderlich machen. Auch Bergsteiger, Amateur- und Profifotografen, Abenteuer-Urlauber oder Ballonfahrer wagen sich immer öfter mit teurem Equipment in luftige Höhen. "Die wenigsten Anwender wissen aber, dass bereits ab 3.000 Höhenmetern die Datenverlust-Gefahr für ihre wertvollen Foto- und Filmaufnahmen drastisch zunimmt, wenn diese auf Festplatten gespeichert werden", warnt Nicolas Ehrschwendner, Geschäftsführer des Datenrettungsspezialisten Attingo.

 In den Bergsteiger-Saisonen im Herbst und Frühjahr häufen sich laut Ehrschwendner die Datenrekonstruktionen nach Bergtouren. Externe Festplatten oder handliche Notebooks dienen am Berg meist als zusätzliche Speicherkapazität für weitere Aufnahmen. "Während die Flash- oder SSD-Speicher in den Kameras selbst unempfindlich gegen Höhenlagen sind, reagieren Festplatten je nach Bauart ab rund 3.000 Höhenmetern mit einem Blockieren der Schreib-Leseköpfe", erklärt der Datenretter. Der Grund: Schreib-Leseköpfe schweben einige Nanometer über der Magnetscheibe, auf die die Daten geschrieben werden. Bei geringem Luftdruck verringert sich der Abstand bis auf Null und die Köpfe können die Oberfläche zerkratzen. Ein klassischer Headcrash.

Als Sicherheitstipp empfiehlt man bei Attingo, bei Ausflügen in luftige Höhen keine Festplatten-Speicher zu verwenden, sondern ausreichend viele Speicherkarten für die Kamera mitzunehmen. Diese Flash- oder SSD-Speicher reagieren völlig unempfindlich auf Luftdruckunterschiede. Profis sollten zu Kameras mit zwei Speicherslots greifen, wodurch von jeder Aufnahme automatisch ein Back-Up erstellt wird. Wenn trotzdem Defekte auftreten - etwa aufgrund von Produktionsfehlern - sollen auch SSD- und Flash-Speicher fast immer vollständig wiederherstellen können. ... Übrigens: Auch wenn wir heute ... im Bauletter am Boden bleiben, so sind die beschriebenen Bodenbeläge absolut höhentauglich:

  

Flotex Metro – Forbos waschbarer Textilboden in neuem Design 
So komfortabel wie ein Teppichboden und gleich­zeitig so pflegeleicht wie ein elastischer Bodenbelag - das ist Flotex. Den bewährten Textilboden von Forbo gibt es seit Au­gust als „Flotex Metro“ in einem ganz neuen Design.

Neue Linoleum-Generation von Forbo mit „Topshield 2“-Ober­flächenvergütung 
Dank moderner Oberflächenvergütung ist Linoleum heute bemerkenswert widerstandsfähig und pflegeleicht sowie als Naturmaterial vergleichsweise einfach zu reinigen und zu pflegen wie jeder andere elastische Bodenbelag.

Zurück zum Original im Corbusier-Haus Berlin mit DLW Linoleum 
Für die „Interbau“ 1957 entstand im Berliner Stadtteil Charlottenburg das dritte Bauwerk des von Le Corbusier entwickelten Wohnhaustyps „Unité d'habitation“. Über 50 Jahre später wurde eines der Appartements ganz im ursprünglichen Stil renoviert. Original DLW Linoleum wurde denkmalgerecht restauriert und stilgetreu mit neuem Linoleum ergänzt.

Intarsien-Böden mit Kautschuk-Bodenbelägen 
Belastbar und verschleißfest, langlebig und wirtschaftlich - diese Eigenschaften haben Kautschuk-Bodenbeläge zu einem Exportschlager gemacht. Aber ein Boden soll in vielen Fällen nicht nur funktional sein, sondern auch aktuellen Designtrends entsprechen und individuell gestaltet sein.

nora-App bringt Kautschuk-Bodenbeläge auf's iPad sowie iPhone 
Als wohl erster Hersteller elastischer Bodenbeläge hat Nora systems eine eigene App für iPad und iPhone herausgebracht. Sie bietet einen umfassenden Überblick über die Produktpalette, Einsatzbereiche und Referenzen sowie technische Daten der hauseigenen Kautschuk-Bodenbeläge.

Hain-Naturholzböden erreichen die Cfl-s1-Brandschutz­klasse 
Durch das Erreichen der Brandschutzklasse Cfl-s1 erfüllen Hain-Natur­holzböden jetzt auch notwendige Sicherheitsansprüche: Prüfungen haben die naturgeölten Böden in den Holzarten Eiche, Nussbaum und Kirsche (3-Schichtböden in 15 und 20 Millimeter) als schwer entflammbar nachgewiesen.

Millesime: Bodendielen von Markus Schober aus kompletten Bäumen 
Millesime von Markus Schober ist ein Holzboden, der aus kompletten Bäumen gefertigt werden. Die Dielen dieser Serie sind - abhängig vom jeweiligen Baum - 350-850 mm breit sowie 6-14 Meter lang.

Schotten & Hansen baut Zweischicht-Parkett-Kollektion aus 
Mit einem Zweischicht-Massivholzparkett hat Schotten & Hansen 2012 seine Parkettkollektion erweitert. Das neue Parkett in Dielenoptik kombiniert die Vorteile eines zweischichtigen Massivholzaufbaus mit einer hochwertigen, manufakturgefertigten Oberfläche.

Mehr Farbe und Länge beim 2-Schichtparkett von Durofloor 
Die Hamburger Parkettmarke Werner Floors trägt durch eine starke Sorti­mentserweiterung im Bereich Eichenoberflächen und Größen dem Trend nach mehr Individualität und Design Rechnung. Das 2-Schichtparkett-Sortiment wurde dabei durch einige farbige und anderweitig veredelte Oberflächen ergänzt.

Villa Tugendhat mit reproduzierten, kalibrierten Rako-Fliesen wiedereröffnet 
Nach Plänen von Mies van der Rohe errichtet und inzwischen detailgenau sa­niert, beeindruckt die 1930 fertiggestellte “Villa Tugendhat” noch heute durch seine Großzügigkeit und visionäre Gebäudetechnik. Auch die traditionsreiche tschechische Fliesenmarke Rako, die schon die Originalfliesen für das Haus gefertigt hatte, beteilig­te sich an den zwei Jahre dauernden Instandsetzungsmaßnah­men.

ergänzend zum letzten Beitrag: Villa Tugendhat: Kleiner Rundgang durch die Ikone moderner Architektur 
Gebaut wurde Mies van der Rohes Meisterwerk in Brünn für die Textilfabri­kanten Fritz und Grete Tugenthat für einen damals horrenden Betrag (es galt damals als das teuerste Einfamilienhaus weltweit), aber auch mit be­merkenswertem Mut zu einem seinerzeit völlig neuen Architektur­konzept.

Majoliken und Terrazzofliesen als Vorlage für neue Keramikfliesen von Ceramiche Refin 
Auf der diesjährigen Cersaie hat Ceramiche Refin die neue Frame-Kollektion im Rahmen der DesignTaleStudios vorgestellt. Die Entwicklung und Umsetzung der neuen grafi­schen Frame-Formensprache erfolgte mit dem Studio FM Mila­no, einem der renommiertesten Grafikstudios in Italien.

Mapei-App zu Verlegeprodukten, Zusatzmitteln und Abdichtungssystemen 
Die neue Mapei-App bietet viele wichtige Pro­duktinformationen, die nach Anwendungsbereichen sortiert sind - angefangen bei Fliesen- und Natursteinbelägen, über PVC-, Parkett- und Textilbeläge bis hin zu Beton-, Estrich- und Mörtelzusatzmitteln sowie Kunststoffabdichtungssys­temen.

1. Sopro ProfiTag am 28.11. in Wiesbaden: Moderne Fliesentechnik in Theorie und Praxis 
Die Sopro Bauchemie hat das Programm der Sopro ProfiAkademie um den „Sopro ProfiTag“ erweitert. Premiere hat das neue Seminarkonzept, das theoretisches Wissen externer Referenten mit konkreten praktischen Vorführungen verbindet, am 28.11. in Wiesbaden.

Neues „4 x 4 der Bauchemie“ über Dünnschichtige Warmwasser-Fußbodenheizungen 
In der neuesten Ausgabe von „4 Seiten - Das 4 x 4 der Bauchemie“ wird unter dem Titel „Dünnschichtige Warmwasser-Fußbodenheizungen“ gezeigt, was beim Einbau derartiger Systeme im Detail zu beachten ist.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE