Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 24.10.2012

Neue Länder werden weitere 20% ihrer Bevölkerung verlieren

Die meisten Regionen der neuen Länder werden in den kommenden 15 Jahren nochmals mehr als 20 Prozent der Bevölkerung verlieren. Das geht aus dem Bund-Länder-Bericht zum Programm Stadtumbau Ost hervor, den die Bundesregierung als Unterrichtung (17/10942) vorgelegt hat. Positive Bevölkerungsentwicklungen würden sich nur für wenige Zentren und für herausgehobene Tourismusregionen abzeichnen, heißt es weiter.

Anders als in den vergangenen 20 Jahren werde sich der Verlust an Einwohnern künftig unmittelbar auch in einer Reduzierung der Haushaltszahlen niederschlagen. Mit Ausnahme Berlins und seines Umlandes sowie weniger erweiterter Stadtregionen (beispielsweise Dresden, Jena, Teile der Ostseeküste) würden die neuen Ländern bis 2025 je nach Land zwischen fünf und 15 Prozent ihrer Haushalte verlieren. Insgesamt sei für Ostdeutschland mit einem Verlust von 600.000 Haushalten bis zum Jahr 2025 zu rechnen.

Ein erneuter Anstieg der Leerstandzahlen sei unvermeidlich, heißt es in dem Bericht. Ohne weiteren Rückbau sei im Jahr 2020 mit 1,42 Millionen leer stehenden Wohnungen zu rechnen. Es stelle sich derzeit also nicht die Frage, ob weitere Leerstände entstehen werden, sondern wo diese entstehen werden. Insgesamt müsse in den meisten Wohnsiedlungen aus der DDR-Zeit mit einem erneuten Anstieg der Leerstandszahlen gerechnet werden. Vor allem in kleinen Städten und Gemeinden im ländlichen Raum sei außerdem mit verstärkten Leerstandsproblemen in Einfamilienhausgebieten zu rechnen.

Aufgrund der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung würden zudem die Zahlen einkommensschwacher Haushalte und damit die Nachfrage nach sehr günstigem Wohnraum zukünftig wachsen. Deshalb werde es weiterhin Gebiete geben, die aufgrund ihrer Bewohnerstruktur erhebliche Anstrengungen aller Akteure fordern, um baulichen und sozialen Defiziten entgegenzuwirken.

Angesichts der künftigen Herausforderungen bei der Entwicklung der ostdeutschen Städte sei eine verlässige Weiterführung des Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost mit seiner Orientierung auf die Aufwertung zukunftsfähiger Bestände und Stadtstrukturen sowie auf den Rückbau von dauerhaft nicht mehr nachgefragten Wohnungen unerlässlich, heißt es weiter. Zudem seien neue Aufgaben der Stadtentwicklung in Bezug auf Klimaschutz und Klimaanpassung in stärkerem Maße als bisher in die Stadtumbaustrategien zu integrieren ... und es geht auch im Bauletter weiter mit der Zukunft des Wohnens:

   

Architekturpreis „Zukunft Wohnen 2012“ entschieden 
In Berlin sind die Preisträger des Architekturpreises Zukunft Wohnen 2012 bekannt gegeben worden. Seit über 20 Jahren lobt die deutsche Zement- und Betonindustrie den Preis für zukunftsweisenden und innovativen Wohnungsbau aus.

3 Zimmer, Küche, Bad? „wieweiterwohnen“ sucht Wege aus der Durchschnittlichkeit des Wohnbaus 
Wie kann die Durchschnittlichkeit des Wohnbaus ein Ende finden? So, dass gut geschnittene Typologien entstehen, die heutigen Herausforderungen gerecht werden? Mit „wieweiterwohnen? Baukultur im Klimawandel“ diskutierte die Bundesstiftung Baukultur am 22. Oktober in Berlin zukunftsorientierte Projekte aus dem In- und Ausland.

ColorDesigner von Alpina Farben als App oder im Web 
Alpinas ColorDesigner gibt es als als App für's iPad sowie im Web. In beiden Versionen können nicht nur vorgegebene Raumsituationen bearbeitet werden, sondern auch eigene Fotos von Räumen oder Wandflächen, die neu gestaltet werden sollen.

Wärmereflektierende Funktionsbeschichtung für Innenwände neu von Remmers 
Wenn ein Raum wohnbehaglich warm ist und ein benachbarter bei glei­chem Wandaufbau sich unbehaglich anfühlt, dann liegt das möglicherweise an der Oberflächentemperatur der Fenster- und Wandflächen.

Matte, intensive, dunkle Innenfarben von Sigma ohne „Schreibeffekt“ 
Die Gestaltung von Innenwandflächen mit matten, intensiven, dunklen Farben ist häufig mit unschönen Nebenerscheinungen verbunden: Auf­grund der Oberflächenbeschaffenheit herkömmlicher, matter Beschich­tun­gen hinterlassen bereits geringste Belastungen gerne sichtbare Spuren auf der Oberfläche.

Fraunhofer IPA hat selbstreinigende Fassadenbeschichtungen drei Jahre lang erforscht 
Fassadenfarben schützen das Mauerwerk gegen Feuchteinwirkung und sind dekorativ; allerdings verschmutzen sie mit der Zeit. Selbstreinigende Beschichtungen sollen die Fassaden sauber halten. Ein jetzt abgeschlos­senes Forschungsprojekt des Fraunhofer IPA hat diese Beschichtungen untersucht.

K-EINBRUCH: Erster „Tag des Einbruchschutzes“ am 28. Oktober 2012 
Der Tag, an dem die Uhr auf Winterzeit umgestellt wird, ist Teil der neuen von der Polizei und der Sicherheitswirtschaft initiierten Öffentlichkeits­kampagne K-EINBRUCH.

Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex weiter gesunken 
Auch im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex weiter gesunken. Während allerdings die befragten Baufirmen die kommende Geschäftsent­wicklung weniger pessimistisch beurteilten, waren sie deutlich unzufrie­dener mit ihrer aktuellen Lage.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE