Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.11.2012

Umgang mit sicherheitsrelevanten Forschungsergebnissen

Wissenschaftliche Arbeiten mit hochpathogenen Mikroorganismen und Toxinen tragen die Gefahr in sich, dass Ergebnisse fĂŒr die Entwicklung von Biowaffen verwendet und Ergebnisse missbraucht werden könnten. Dieser Komplex der „doppelten Verwendung“ von wissenschaftlichen Erkenntnissen wird als „Dual-Use-Problematik“ bezeichnet. International wird die Thematik des Umgangs mit „Dual-Use“- Mikroorganismen und -Substanzen intensiv diskutiert.

GrundsĂ€tzlich besteht in der Forschungswelt Konsens, dass die Sicherheit der Bevölkerung das höchste Gut ist. „Allerdings kommt auch der Freiheit der Forschung und der Publikationsfreiheit im Hinblick auf Arbeiten mit hochpathogenen Mikroorganismen und Toxinen große Bedeutung zu“, schreibt die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) in ihrer Stellungnahme zu einem öffentlichen FachgesprĂ€ch zum Thema „Umgang mit sicherheitsrelevanten Forschungsergebnissen“ am 7. November 2012 im Berliner Paul-Löbe-Haus. Die DFG ist der Meinung, dass den Wissenschaftlern, aber auch den Gutachtern, den Entscheidungsgremien sowie der GeschĂ€ftsstelle der DFG ein Verhaltenscodex an die Hand gegeben werden sollte, der die Problematik der Arbeiten mit hochpathogenen Mikroorganismen und Toxinen aufgreift und auf die spezifische Situation in Deutschland eingeht.

Welche Regelungen könnten am besten geeignet sein, der Forschung die erforderliche Freiheit zu garantieren, aber dennoch eine hohe Sicherheit zu gewĂ€hrleisten, fragt auch das Robert-Koch-Institut fĂŒr Biologische Sicherheit. Ziel mĂŒsse sein, neben dem SelbstverstĂ€ndnis guter Forschungspraxis und der Verantwortung, die ein Wissenschaftler in seinem unmittelbaren Arbeitsbereich hat, auch die Verantwortung gegenĂŒber der Gesellschaft zu realisieren. Es gilt, Missbrauchspotenziale von Anfang an zu vermeiden oder zu minimieren. Dieser Aspekt mĂŒsse als unverzichtbarer Bestandteil „guter wissenschaftlicher Praxis“ verstĂ€rkt in das Bewusstsein gerĂŒckt und handlungsleitend werden. ... Und was ist, wenn dann doch die Panik ausbricht?

  

Maßgeschneiderte PlĂ€ne fĂŒr eine Evakuierung 
Siemens-Forscher haben einen Softwareprototypen entwickelt, mit dem Evakuierungen aus GebÀuden, Stadien oder Bahnhöfen simuliert und Fluchtwege optimiert werden können. Die Software berechnet das Gehverhalten von tausenden Personen und lÀsst sich an viele Situationen anpassen.

Beschleunigtes Vergabeverfahren mit neuer „Paper to Digital“-Lösung von RIB 
Die RIB Software AG offeriert eine neue Lösung, die den Gesamtbearbei­tungsprozess eines elektronischen VOB-Vergabeverfahrens erheblich beschleunigen soll - auch dann, wenn der Großteil der Bieterangebote nach wie vor nicht elektro­nisch, sondern auf dem Postweg eingeht. „Paper to Digital“ (P2D) soll dabei die Eröff­nung und die PrĂŒfung und Wertung der Bieterangebote vereinfachen.

Interview mit dem BVBS: GAEB-Zertifizierung steigert QualitĂ€t im Datenaustausch 
Die Steigerung der QualitĂ€t im elektronischen Da­tenaustausch ist eines der Ziele des Bundesverbandes Bau­software e.V. (BVBS). Ein Baustein dazu ist die Zertifizierung von Softwareprogrammen der Anwendungsbereiche Bauaus­fĂŒhrung und AVA.

FM-Messe 2013: Keynote-Thema und Kongressprogramm stehen fest 
In der Kongress-Keynote „Nachhaltigkeit im FM - Diversifikation bestehender Bewertungssysteme“ will sich Prof. Carl-Alexander Graubner von der TU Darmstadt mit der Nutzungs- und Betriebsphase von GebĂ€uden befassen.

Facility Management-Software Allplan Allfa zum zweiten Mal GEFMA-zertifiziert 
Allplan Allfa hat sich erneut fĂŒr das GEFMA Zertifikat qualifiziert. „Der generische Ansatz und die hohe Skalierbarkeit des Systems haben sich als die StĂ€rke von Allplan Allfa erwiesen, um den individuellen BedĂŒrfnissen und AnsprĂŒchen an ein CAFM-System gerecht zu werden“, freut man sich bei Nemetschek.

Allplan 2013 & Allplan Exchange versprechen rund 20 Stunden/Monat geschenkte Zeit 
Laut einer aktuellen ArchVision-Studie sollen Planer im Durchschnitt 5,7 Stunden pro Woche fĂŒr Erstellung, Versand und Archivierung von Plandaten verbrin­gen, um diese mit bis zu zehn Projektbeteiligten zu teilen. Allplan Exchange - eine Kombination aus Allplan CAD und Webservice - fasst diese administrativen Aufgaben in einem Schritt zusammen.

Nemetschek: Positives drittes Quartal kann erstes Halbjahr 2012 nicht kompensieren 
Die Nemetschek AG hat am 31.10. ihren Zwischenbericht ĂŒber die ersten neun Monate im Jahr 2012 veröffentlicht. Demnach verlief das dritte Quar­tal 2012 fĂŒr die Nemetschek Gruppe zufriedenstellend: Der Konzernumsatz stieg um 11% auf 43,3 Mio. Euro.

Tanja Tamara Dreilich wird Alleinvorstand der Nemetschek Gruppe 
Die Nemetschek AG hat sich zu einer VerĂ€nderung in der Zusammenset­zung ihres Vorstands entschieden: Tanja Tamara Dreilich, bisher CFO des Unternehmens, wird zukĂŒnftig - zusĂ€tzlich zu ihrem bisherigen Aufgaben­bereich - die Aufgaben des zum 19. Oktober aus dem Vorstand ausge­schiedenen Tim LĂŒdke verantworten und das Unternehmen als Alleinvor­stand fĂŒhren und vertreten.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)