Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 8.11.2012

Low Carbon Economy Index 2012: Erderwärmung um sechs Grad droht

Die Welt muss sich auf einen beschleunigten Klimawandel einstellen. Das Ziel, die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu beschränken, rückt in weite Ferne, wie der "Low Carbon Economy Index 2012" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC behauptet. Die Studie untersucht jährlich die Entwicklung der CO₂-Emissionen in den G20-Ländern im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung. "Sollte sich der gegenwärtige Trend bei den Schadstoffemissionen fortsetzen, ist eine Erderwärmung um sechs Grad Celsius in diesem Jahrhundert wahrscheinlich. Nur ein radikales Umdenken in Politik und Wirtschaft kann diese Entwicklung noch aufhalten", warnt Michael Werner, verantwortlicher Partner für den Bereich Sustainability Services bei PwC in Deutschland.

Globale Klimaschutzaktivitäten reichen nicht aus

Die CO₂-Emissionen legten nach PwC-Berechnungen in den G20-Ländern zwischen 2010 und 2011 im Durchschnitt um 3,0 Prozent zu, während die Wirtschaftsleistung um 3,7 Prozent stieg. Die CO₂-Intensität, also das Verhältnis von CO₂-Emissionen zu realem Bruttoinlandsprodukt, sank 2011 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 0,7 Prozent. So konnte zwar der negative Trend von 2010 umgekehrt werden, als die Emissionen stärker wuchsen als die Wirtschaft. "Die Anstrengungen reichen aber bei Weitem nicht aus, um die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen", betont Werner. Dazu müsste der CO₂-Ausstoß im Verhältnis zum realen Bruttoinlandsprodukt bis 2050 im Schnitt um 5,1 Prozent pro Jahr zurückgehen, so die PwC-Prognose. Das ist ein Wert, der in den vergangenen 50 Jahren nie erreicht wurde. Zwischen 2000 und 2011 fiel die CO₂-Intensität im Schnitt nur um 0,8 Prozent pro Jahr.

"Die Lage ist alarmierend. 'Business as usual' ist keine Option. Gefragt sind technologische Innovationen, die mit großen CO₂-Einsparungen und einer steigenden Energieeffizienz verbunden sind", erklärt Werner.

Bei langfristigen Investments zum Beispiel in die Infrastruktur sollten gerade in Küstennähe oder niedrig gelegenen Regionen pessimistischere Klimaszenarien bei der Planung eine größere Rolle spielen als das bisher der Fall ist. Unternehmen müssen sich auf starke Wetterschwankungen und Unwetter einstellen, die ihre Geschäfte erheblich belasten können. Das kann auch Störungen in der Lieferkette (Supply Chain) zur Folge haben und zu massiven Ausfällen in der Produktion führen. Davon sind vor allem Branchen mit hoher Abhängigkeit von Wasser und Energie betroffen. "Die Unternehmen müssen ihr Risikomanagement der neuen Realität anpassen. Sie sollten sich mit den unterschiedlichen Klimaszenarien beschäftigen und entsprechend Vorsorge treffen", rät Werner.

CO₂-Emissionen steigen in den Schwellenländern deutlich, sinken dagegen in den G7-Ländern

Deutschland zählte 2011 zu den Vorreitern in Sachen Klimaschutz. Die CO₂-Emissionen sanken absolut um 3,6 Prozent. Dazu trug auch der milde Winter bei. Die CO₂-Intensität ging hierzulande sogar um 6,4 Prozent zurück. Nur in Frankreich fiel dieser Rückgang mit 7,7 Prozent und in Großbritannien mit 7,0 Prozent stärker aus. Allerdings müsste Deutschland als Beitrag zum Zwei-Grad-Ziel die CO₂-Intensität bis 2050 jährlich um 5,2 Prozent senken.

Während in den G7-Ländern die absolute Höhe der CO₂-Emissionen 2011 um zwei Prozent sank, stieg sie in den sieben wichtigsten Schwellenländern E7 um 7,4 Prozent. So legten in China die CO₂-Emissionen um 9,4 Prozent zu, die CO₂-Intensität nahm um 0,2 Prozent zu. Um seinen Beitrag zum Zwei-Grad-Ziel zu leisten, müsste China die CO₂-Emissionen im Verhältnis zum realen Bruttoinlandsprodukt bis 2050 um jährlich 6,1 Prozent senken. ... Die Fensterindustrie beispielsweise steht mit u.a. niedrigen U-Werten und drei Dichtungsebenen bei Fuß, um ihren Beitrag zu leisten:

  

Fenster und Türen im DACH-Markt 
In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) leben auf einer Fläche von über 480.000 Quadratkilometern knapp 100 Mio. Menschen. Auf Basis diverser Erhebungen repräsentiert der Wirtschaftsraum aktuell ein Volumen von etwa 18,4 Mio. Fenstereinheiten und ca. 1,5 Mio. Türen.

Roto will den schwächelnden Märkten trotzen 
Während Regierungen, Institutionen und Wirtschaftsforscher derzeit überwiegend noch einen gedämpften Optimismus verbreiten, sieht laut Roto „die Wirklichkeit in den meisten relevanten Märkten seit Mitte 2012 bereits ganz anders aus“. Für 2013 sei sogar vielfach ein „deutlicher Abschwung“ zu befürchten.

Neuer verdeckt liegender Fensterbeschlag „AluVision Designo“ für schwere Fälle 
Mit „AluVision Designo“ bringt Roto einen vollverdeckten Beschlag für große Fenster und Fenstertüren mit Flügelgewichten bis zu 150 kg auf den Markt. In „schweren Fällen“ genüge eine zusätzliche, von außen ebenfalls unsichtbare Lastabtragung, um dauerhaft für die nötige Stabilität zu sorgen.

Maco Kundenmagazin „Technogramm“ als App für iPhone und iPad 
Aktuelle Beschläge-Informationen mobiul im Magazinstyle - dafür steht die  „Technogramm“-App von Maco. Mit ihr haben Leser alle Ausgaben des laufenden Jahres und die Sonderdrucke „Beschlaglösungen für barrierefreies Bauen“ sowie „Beschlaglösungen für energieeffizientes Bauen“ immer dabei.

Zwei Flügel auf einen Streich ... bietet der Doppelkippbeschlag „Twin-Fit“ von Maco 
Bei einem zweiflügeligen Fenster wahlweise beide Flügel (Dreh-Kipp- und Stulp-Flügel) zusammen oder nur den Dreh-Kipp-Flügel alleine kippen zu können, das erlaubt der „Twin-Fit“ von Maco.

Einbruchhemmende Parallelabstellfunktion auch für große Fenstertüren 
Winkhaus hat das Konzept seiner Parallelabstell­beschläge für Fenster erweitert und bietet mit dem duoPort PAS seit Oktober 2012 einen Parallelabstellschiebe-Beschlag für Fenstertüren an.

Broschüren-Duo informiert über PORTAL-Beschläge von Siegenia-Aubi 
Unterstützung bei Entscheidungsprozessen rund um Großflächenelemente zu geben - dieses Ziel steht im Fokus zweier frisch aktualisierter Broschüren von Siegenia-Aubi.

Neuer verdeckt liegender Kettenantrieb von Siegenia-Aubi 
Der neue Kettenantrieb „axxent drive DK“ von Siegenia-Aubi ist ver­gleichsweise schnell und leise, verfügt über eine große Ausstellweite und sollte sich problemlos nachjustieren lassen.

Neuer Kettenantrieb von D+H für fast alle Fensterarten 
Mit dem technisch und funktional verfeinerten VCD 204 der Serie Ventic bietet D+H Mechatronic Architekten und Planern einen vielseitig einsetzbaren und vergleichsweise eleganten Kettenantrieb für Fassaden- und Dachfenster an.

Tremco illbruck installiert „Planungsteam Bauanschluss“ 
Mit der Gründung des „Planungsteams Bauanschluss“ will Tremco illbruck Architekten, Planern, Investoren, Bauträgern und Verarbeitungsbetrieben den Zugriff auf Experten ermöglichen, die ein Bauvorhaben von der Planung und Ausschreibung bis zur Umsetzung umfassend als Berater begleiten.

Videobeitrag aus der SanReMo-Praxis: Fensteraustausch mit ISO-BLOCO Reno 
Als die Entscheidung für den Kauf einer Altbauwohnung im Zentrum ihrer Heimatstadt getroffen wurde, war für das junge Käuferpaar sofort klar, dass im Zuge der anstehenden Renovierung, auf jeden Fall neue, energiesparende Fenster eingebaut werden sollten - dokumentiert im folgenden Videobetrag.

Pronto! Halbfertigteil von Sto für Fensterlaibungen in WDVS-Fassaden 
Während die Montage von WDVS-Dämmplatten auf der Fläche schnell voranschreitet, sind die Anschlüsse an Öffnungen Bremskeile. Das soll sich dank des Sto-Laibungselementes Pronto ändern.

gelesen auf handwerk.com: Nutzfahrzeuge im Vergleich: Alle Transporter bis 7,5 Tonnen
Neu auf handwerk.com: Praktische Übersichtstabelle zu allen wichtigen Nutzfahrzeugklassen. Diese Woche: Sprinter, Crafter, Movano & Co. - Transporter bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE