Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.11.2012

KfW-Förderung Erneuerbarer Energien – Wie wirkt sie?

Die KfW-Programme zur Förderung Erneuerbarer Energien leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung - so das Ergebniss einer Studie des Stuttgarter Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW). Es ermittelte im Auftrag der KfW darüber hinaus eine Reihe positiver volkswirtschaftlicher Wirkungen der 2011 von der KfW im Inland herausgegebenen Kredite im Bereich Erneuerbare Energien.

"KfW-Förderkredite stießen im vergangenen Jahr Investitionen in Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien in Höhe von 8,3 Mrd. EUR an; das sind 36% aller in Deutschland im Jahr 2011 getätigten Investitionen in den Ausbau alternativer Strom- und Wärmeerzeugung. Die Klimaschutzeffekte sind gut für die Energiewende. Die Förderung der neuen Anlagen über das EEG ist unerwartet teuer für die Verbraucher. Das Gesetz, insbesondere die Vergütung, sollte daher zu Recht bald überprüft werden", erklärt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Zusätzlich wurden im Jahr 2011 erstmals Förderzusagen für den Bau von Offshore-Windkraftanlagen mit einem Investitionsvolumen von rund 3 Mrd. EUR erteilt. Die mit dem Bau dieser Anlagen verbundenen Investitionen werden zum überwiegenden Teil in den Jahren 2012 und 2013 erfolgen.

Hervorzuheben ist - laut Studie - die Bedeutung der KfW-Programme für den Stromsektor: Insgesamt 40% der in Deutschland im Jahr 2011 neu installierten elektrischen Leistung aus Erneuerbaren Energien wurden von der KfW gefördert. Besonders hoch ist der Anteil mit 72% bei Windenergieanlagen an Land.

Die aus den Investitionen resultierenden Klimaschutzeffekte sind beachtlich. Die im Jahr 2011 von der KfW geförderten Anlagen bewirken nach vollständiger Inbetriebnahme eine dauerhafte Emissionsvermeidung von rund 7,0 Mio. Tonnen sogenannter CO₂-Äquivalente pro Jahr. Das entspricht rund 11% der von der Bundesregierung angestrebten zusätzlichen jährlichen Treibhausgas-Einsparung durch den Ausbau Erneuerbarer Energien im Strom- und Wärmebereich bis 2020. Durch die eingesparten Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen der im Jahr 2011 geförderten Vorhaben können globale Schäden - hauptsächlich durch den Klimawandel - in Höhe von jährlich geschätzt ca. 590 Mio. EUR vermieden werden.

Darüber hinaus sollen die im Jahr 2011 von der KfW geförderten Anlagen zu einem Rückgang der Energieimporte im Gegenwert von jährlich rund 560 Mio. EUR führen. Über die angenommene Anlagennutzungsdauer von 20 Jahren summieren sich die eingesparten Energieimporte auf rund 11,2 Mrd. EUR. Die Energieimportabhängigkeit Deutschlands sinkt.

Allein durch Produktion und Bau der im Jahr 2011 geförderten und auch in diesem Jahr errichteten Anlagen (ohne Offshore-Windkraft) konnten rund 56.800 Arbeitsplätze in Deutschland für ein Jahr gesichert bzw. neu geschaffen werden. Hinzu kommen jährlich weitere 2.570 Arbeitsplätze durch Betrieb und Wartung der Anlagen. Rund 74% der Arbeitsplätze sind in kleinen und mittleren Unternehmen mit wen iger als 500 Beschäftigten entstanden. Diese Zahlen unterstreichen die Wichtigkeit der betrachteten KfW-Programme für die Mittelstandsförderung - so ein Fazit der Studie. ... Die Nutzung Erneuerbarer Energien ist in den heutigen Bauletter/Baulinks-Beiträgen dagegen her passiv:

  

VFF-Merkblatt zur thermischen Beanspruchung von Fenster- und Fassaden-Gläsern überarbeitet 
Der Verband Fenster + Fassade, Frankfurt am Main, hat eine neue Fas­sung des Merkblattes V.02 „thermische Beanspruchung von Gläsern in Fenstern und Fassaden“ herausgebracht. Die Überarbeitung löst die Ausgabe dieses Merkblatts vom März 2004 ab; sie war unter anderem nötig, um wesentliche Details zu präzisieren.

„HarWin“ erforscht Leichtbaufenster aus Polymer-Glas-Verbund­materialien 
Das Projekt „HarWin“ (Harvesting solar energy with multifunctional glass-polymer windows) hat sich unter Leitung von Prof. Monika Willert-Porada zum Ziel gesetzt, Leichtbaufenster aus neuartigen Polymer-Glas-Verbund­materialien zu entwickeln, die den Energieverbrauch von Gebäuden durch „intelligente“ Nutzung von Tageslicht drastisch senken.

GFK-Fenster mit günstiger Ökobilanz 
In Zusammenarbeit mit dem Profil-Spezialisten Fiberline Composites hat der Kunstharzlieferant DSM ermittelt, dass GFK gegenüber Aluminium eine deut­lich günstigere Ökobilanz habe. Architekten und Bauherren können dem­nach durch den Einsatz von GFK- bzw. Holz/GFK-Fenstern zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Profine führt mit „proEnergyTec“ werkseitig ausgeschäumte Fensterprofile ein 
Mit der Markteinführung von „proEnergyTec“, der Technologie des werkseitigen Ausschäumens von Profilen, will die Profine Group neue Akzente in puncto rationeller Verarbei­tung und Wärmedämmung setzen.

Neue 6-Kammern-Kunststoff-Fenster-Generation von Kneer-Südfenster 
Kneer-Südfenster hat mit dem KF 704 S ein neues Kunststoff-Fenster im Programm, das neben ausgesprochen gutem Wärme-, Schall- oder Einbruchschutz ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis verspricht.

Farbige, wabenförmige Fassade mit Geneo-Fenstern prägt Schulgebäude in Estland 
In der estnischen Stadt Valga, direkt an der Grenze zu Lettland gelegen, entstand kürzlich ein architektonisch außergewöhnliches Schulgebäude - ein Blickfang, dank bunter, wabenförmiger Fassade.

Altbaufensterprofil aus Aluminium fürs Herschelbad in Mannheim 
Die TKI System GmbH hat gemeinsam mit der Alucon Fenster- und Fassadenkonstruktionen GmbH ein Altbaufensterprofil entwickelt, das sich auch optisch in alte Gebäude-Fassaden einfügt.

Forsa eruierte für Roto die Relevanz des Webs für Fensterkäufe(r) 
Auch die Fensterbranche muss sich auf eine stei­gende Bedeutung des Internets vor allem bei jüngeren Ver­brauchern einstellen. Aktuell spielt aber wohl die persönliche Profi-Kompetenz „vor Ort“ für die Mehrheit der Bürger noch eine erheblich größere Rolle als die Information im Web.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE