Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 19.11.2012

Ist Kiezsprache ein neuer Dialekt oder bloß falsches Deutsch?

In einem Berliner Stadtbus klingelt ein Handy. Ein junger Mann greift in die Tasche seiner tiefhängenden Sporthose. "Ey Ian, bin isch jetzt Thomas Mann, fahr Kino", teilt er mit. Sprachkenner wissen, dass "Thomas Mann" keine Selbstauskunft ist, sondern eine Ortsangabe, in der außer Präpositionen und Artikel lediglich der Wortteil Straße fehlt. Kiezdeutsch, so die Bezeichnung dieser urbanen Sprechart, ist zum Streitfall geworden - auch unter Wissenschaftlern. Dies berichtet die Zeitschrift GEO in ihrer November-Ausgabe.

Gossenjargon, Verfallserscheinung, schimpfen die einen. Ein neuer Dialekt, versichert hingegen die Potsdamer Germanistin Heike Wiese, die seit Jahren die Sprachmuster Kreuzberger Jugendlicher erforscht. Sie sieht in Wendungen wie ultrakorregd, Alder oder mein Schwester ist voll doof Innovationen, die womöglich auf das Standarddeutsch der Zukunft verweisen. Der Bamberger Linguist Helmut Glück widerspricht: Beim Kiezdeutsch handele es sich um eine "transitorische Sondersprache", frei übersetzt: eine linguistische Promenadenmischung, die aus der Begegnung zweier oder mehrerer Sprachen enstehe. Ähnlich wie etwa Rotwelsch, Wasserpolnisch oder Kucheldeutsch werde das von Migranten geprägte Kiezdeutsch nur in bestimmten Milieus gesprochen. Und die meisten seiner Sprecher seien imstande, im Dialog mit Außenstehenden bruchlos ins Standarddeutsche zu wechseln. ... Kommen wir von der Sprachhygiene anlässlich des Welttoilettentages zur medizinischen und häuslichen Hygiene:

   

Hygienebroschüre von Nadico Technologie anlässlich der MEDICA 2012 
Anlässlich der MEDICA 2012 hat die Nadico Technologie GmbH eine neue Hygienebroschüre vorgestellt. Schwerpunkt der Publikation ist die photo­katalytische Selbstreinigung im Sinne einer perfekten Hygienisierung von Oberflächen aller Art im medizinischen Bereich.

Praxishandbuch: „Wasserhygiene in Gesundheitseinrichtungen“ 
Das bei Austrian Standards plus Publishing (AS+) erschienene Praxishand­buch „Wasserhygiene in Gesundheitseinrichtungen“ bietet einen umfas­senden Überblick über alle wesentlichen Aspekte und Fragen der Wasser­hygiene in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen, Kurzentren und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens.

4. Deutsches Forum Innenraumhygiene - Hygiene im Diskurs 
Am 19. und 20. Februar 2013 findet an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen das 4. Deutsche Forum Innenraumhygiene statt. Der Kon­gress mit begleitender Fachausstellung bietet bei vergleichsweise attrak­tiven Eintrittspreisen ein umfangreiches Programm.

DFLW: „Staat vernachlässigt Aufklärungspflicht hinsichtlich Legionellen“ 
Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der geltenden Trinkwasserverordnung wurden in den vergangenen Monaten tausende Trinkwasser-Installationen untersucht. Dabei wurde laut DFLW festgestellt, dass etwa 15 bis 20% dieser technischen Anlagen mit einer unzulässig hohen Legionellen-Kon­zentration belastet sind.

Toiletten machen Schule: Wettbewerb für bessere Schultoiletten und -waschräume 
Die German Toilet Organization e.V. hat mit den Partnern 3B Dienstleistun­gen, CWS-boco, Hansgrohe und Villeroy & Boch einen bundesweiten Wett­bewerb ausgerufen, der Schülerinnen und Schüler ermutigen soll, sich gemeinsam für bessere Schultoiletten und Waschräume einzusetzen.

„Pimp our school“: Herborner Schüler werten mit Digitaldruck ihre Schultoiletten auf 
Kunstprojekte der Schüler des Gymnasiums Johanneum in Herborn schmücken seit kurzem die Toilettentrennwände in den Sanitärräumen der Schule. Dazu wurden die Entwürfe der Schüler mittels Digitaldruck auf die glattflächi­gen Trennwände (Primo von Kemmlit) aufgebracht.

Struktur und Konjunktur der deutschen Sanitärwirtschaft 
Die deutsche Sanitärwirtschaft setzt sich aus Unternehmen verschiedener Sparten der Indus­trie, des Produktionsverbindungshandels und des Handwerks bzw. Ausbaugewerbes zusammen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE