Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 17.12.2012

Europaweit Mütter und Kinder auf Schadstoffe untersucht

In Europa gibt es große Unterschiede in der Schadstoffbelastung. Das ergab eine erste europaweite Vergleichsstudie. Dabei wurden insgesamt 1.844 Mütter und ihre Kinder aus 17 europäischen Ländern auf Quecksilber, Cadmium, Cotinin und verschiedene Phthalate untersucht. Die gemessenen Werte fallen zwischen den Ländern weit auseinander, teilweise um das 40-fache. Dies hängt mit Unterschieden in Umwelt, Ernährung und Lebensführung zusammen. Weil die Zahl der untersuchten Personen vergleichsweise klein war, sind die gemessenen Werte nicht auf die Gesamtbevölkerung übertragbar. Insgesamt zeigen die Ergebnisse aber, dass in Europa und auch in Deutschland die Belastung der Menschen mit Schadstoffen weiter beobachtet und verringert werden muss. Grundlage für die Messungen war ein einheitliches europäisches Forschungskonzept zum Human-Biomonitoring, das im Rahmen der Forschungsverbünde COPHES und DEMOCOPHES entwickelt wurde. Mit Human-Biomonitoring werden Schadstoffe im menschlichen Körper gemessen.
 
Die Quecksilberwerte variierten am stärksten zwischen den einzelnen Ländern. Je größer der Fischkonsum in einem Land ist, desto höher fielen diese Werte aus. Die in Deutschland gemessenen Werte lagen unter dem europaweiten Durchschnitt von 0,145 Mikrogramm pro Gramm Haar für Kinder und 0,225 Mikrogramm pro Gramm Haar bei Müttern: Sie betrugen 0,055 Mikrogramm für Kinder und 0,113 Mikrogramm für Mütter. Auch die Cotinin-Werte, die angeben, wie hoch ein Mensch mit Tabakrauch oder durch Passivrauchen belastet ist, variieren deutlich. Dabei ist die Höhe der Quecksilber- und der Cotininbelastung der Mütter eng mit der ihrer Kinder verbunden. Offenbar werden beide aus ähnlichen Quellen belastet, z.B. durch ihre Ernährung oder ihre Lebensumgebung. Die Belastung mit dem giftigen Schwermetall Cadmium steigt mit dem Alter; auch Tabakrauchen erhöht die Cadmiumbelastung.
 
In Europa, wie auch in Deutschland, fanden sich immer noch Mütter und Kinder, deren Belastung mit zumindest einem Stoff so hoch war, dass nach Einschätzung der Human-Biomonitoring-Kommission beim Umweltbundesamt (UBA) gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen werden können: in Deutschland waren das 3,4% der teilnehmenden Mütter und 2,5% der Kinder, die stärker mit Cadmium belastet sind als angestrebt. Die Daten zur Phthalatbelastung erwecken den Anschein, dass die mittlere Belastung von Kindern seit dem Kinder-Umwelt-Survey zurückgegangen ist. 1,7% der Kinder weisen das Phthalat DEHP allerdings in gesundheitlich bedenklicher Höhe auf. Insgesamt nahmen an der Studie in Deutschland 120 Mütter und ihre 6 bis 11-jährigen Kinder teil.
 
In Deutschland lagen die Werte für Quecksilber genauso wie der Fischkonsum unterhalb des europäischen Mittels. Auch die Cotininbelastung war im europäischen Vergleich gering. Dennoch muss der Schutz von Kindern vor Passivrauch weiter verbessert werden, weil immer noch fast die Hälfte der Kinder außerhalb der häuslichen Wohnung mit Passivrauch belastet wurden. Die Cadmiumbelastung war unerwartet hoch. Dem will das Umweltbundesamt in weiteren Untersuchungen nachgehen. ... Und wir sind in dieser Woche im Innenausbau unterwegs - hoffentlich ohne weitere Schadstoffe für Väter, Mütter und Kinder:


Neues gläsernes Wandsystem von Schott
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2223.php4
Der Technologiekonzern Schott hat ein eigenes Wandsystem entwickelt, das auch höchsten Innendesignan­sprüchen gerecht werden will: Als Komplettpaket ermöglicht es Installationen wie z. B. illuminierte Wände und stilvolle Raum­teiler. weiter lesen

Rahmenlos wirkend: flächenbündige Structural Glazing-Tür für Feco-Trennwände
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2222.php4
Das flächenbündig verklebte Structural Glazing-Türelement S105 der Karlsruher feco Innenausbausysteme GmbH erfüllt nicht nur die Anforderungen an eine hohe Schall­dämmung bei gleichzeitig hoher Transparenz, sondern setzt auch auf eine architektonisch minimalistischen Formensprache. weiter lesen

MTS Kubus: Neues Raum-in-Raum-System von Strähle für offene Büroraum-Konzepte
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2221.php4
Der Trend zu offenen Büroraum-Konzepten geht einher mit dem Wunsch nach einfach integrierbaren Raum-in-Raum-Lösungen, sei es für vertrauliche Gespräche und Telefo­nate oder als ruhiger Ort für konzentriertes Arbeiten. MTS Ku­bus von Strähle ist ein solches System. weiter lesen

Selbstleuchtendes und schaltbares Glas vom Flachglas MarkenKreis
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2220.php4
Der Flachglas MarkenKreis zeigte auf der Glasstec zahlreiche Produkt­neuheiten wie z.B. „Delodur Lumi“, ein Glas mit phosphoreszierendem Siebdruck, sowie „vetroSwitch“, ein schaltbares Glas, welches mit entsprechender Beschlagtechnik auch in beweglichen Anwendungen eingesetzt werden kann. weiter lesen

Optimierte Raumakustik im open space-Büro u.a. mit Trennwänden aus Wabenkunststoff
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2219.php4
Die Ratinger Egrima beauftragte die Firma Raum­qualität aus dem bayrischen Scheyern, die Akustik im open space ihres neuen Bürogebäudes zu optimieren und somit die Aufenthaltsqualität für die Mitarbeiter zu steigern. Ziel war es, die Offenheit der Räume zu erhalten und gleichzeitig Bereiche wie Kaffeeküchen partiell abzuschirmen. weiter lesen

AGC und Interpane erweitern ihr Designglas-Programm
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2218.php4
AGC und Interpane zeigten auf der Glasstec in Düsseldorf unter anderem ihr deutlich erweitertes Designglas-Programm erstmals auf einem gemeinsamen Stand. Durch die seit Juli bestehende Allianz verfügen beide Unternehmen über eine sich ergänzende Produktpalette. weiter lesen

Satiniertes Acrylglas für leuchtende Designelemente in bunter Vielfalt
http://www.baulinks.de/webplugin/2012/2217.php4
Für das Design von hinterleuchteten Trennwänden, Displays und Lam­penkonstruktionen bietet das Handelsunternehmen Wilkes Kunststoffe ein breites Farbsortiment an satiniertem Acrylglas an. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE