Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.2.2014

Vorrats(daten)speicherung und die "Mietpreisbremse"

Vor allem die Vorratsdatenspeicherung und die Mietpreisbremse gehören zu den zentralen und umstrittenen Themen, denen sich der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz bis zur Sommerpause widmen wird. Dies zeichnete sich am Mittwoch (12.2.2014) bei einer Debatte des Gremiums mit Minister Heiko Maas ab.

Noch für das erste Quartal kündigte der SPD-Minister einen Gesetzentwurf für eine Mietpreisbegrenzung ab, die in Ballungszentren den Anstieg der Wohnkosten eindämmen soll. Diese Regelung soll Ländern und Kommunen das Recht einräumen, bestimmte Gebiete auszuweisen, in denen der Mietanstieg bei Wiedervermietungen von Wohnungen gedeckelt werden kann. Zudem soll laut Maas im Maklerrecht künftig das "Bestellerprinzip" greifen, wonach deren Gebühren stets von jenen Vermietern oder Wohnungssuchenden zu bezahlen sind, die einen Vermittler beauftragen.

Prinzipiell begrüßt wurde die Mietpreisbremse von der Unions-Fraktion, die aber mit "schwierigen Verhandlungen" rechnet. Gelöst werden könne das Problem steigender Mieten letztlich nur durch eine Ankurbelung des Wohnungsbaus. Das neue Gesetz dürfe deshalb "nicht zur Investitionsbremse werden". Aus Sicht der Union muss der Geltungsbereich der Mietpreisbegrenzung örtlich eingeschränkt werden und könne beispielsweise nicht für ganz Berlin gelten. Ein entsprechender Bedarf für bestimmte Gebiete müsse präzise nachgewiesen werden. Maas erklärte, dass das Bauministerium rund 500 Millionen Euro zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus bereitstelle. Wie die Union wies der Minister darauf hin, dass die Lage auf dem Wohnungsmarkt sehr unterschiedlich sei, es gebe auch Regionen mit „massiven Leerständen“. Die Linksfraktion verlangte, die Einführung von Mietpreisbremsen dürfe nicht den Ländern überlassen werden, sondern müsse verpflichtend sein.

Laut Maas will sein Ministerium einen Entwurf zur Vorratsdatenspeicherung vorlegen, sobald der Europäische Gerichtshof sein Urteil über die entsprechende EU-Richtlinie gefällt habe. Man könne "mit großer Sicherheit" davon ausgehen, dass die Luxemburger Richter die Brüsseler Vorgabe als unzulässig einstufen, das Instrument der Vorratsdatenspeicherung an sich aber nicht in Frage stellen werden. Das EU-Gericht wird nach Auffassung des SPD-Politikers bestimmte Bedingungen für eine solche Regelung formulieren, etwa zur Dauer der Speicherung von Telekom­muni­kationsdaten oder zur Frage, in welchen Fällen diese genutzt werden dürfen. Maas will nach dem Luxemburger Urteil nicht eine neue EU-Richtlinie abwarten, sondern hierzulande "präventiv" ein restriktives Gesetz verabschieden, das eine "Leitwirkung" auch für andere EU-Länder entfalten und die Ausarbeitung einer neuen Brüsseler Regelung beeinflussen könne.

Während die SPD-Fraktion die Linie des Ministers unterstützte, äußerte die Opposition Kritik. Die Linke lehnte es ab, in Deutschland ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung zu beschließen, wenn die EU-Richter die entsprechende Brüsseler Richtlinie für unzulässig erklären sollten. Die Grünen plädierten dafür, nach dem Luxemburger Urteil die Vorratsdatenspeicherung einer verfassungsrechtlichen Prüfung zu unterziehen.... Kommen wir der Vorratsdatenspeicherung zur Vorratsstromspeicherung - wobei: Warum eigentlich der Präfix "Vorrat"? Wird nicht immer auf Vorrat gespeichert?

Billige Nanodiamanten und Superkondensatoren als Energiespeicher
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0264.php4
Diamanten zum Speichern von Energie? Das klingt zunächst überra­schend. Doch genau diesen Ansatz verfolgen Forscherinnen des ZAE Bayern und der Uni Würzburg in einem jüngst bewilligten Projekt im Rahmen des Pro­jektverbundes UMWELTnanoTECH. Dabei sollen Nano­diamanten helfen, elektrische Energiespeicher noch effizienter zu machen. weiter lesen

Hybrid-Stromspeicher für Wechsel- und Gleichstrom-Anwendungen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0263.php4
Die Fenecon GmbH & Co. KG vertreibt ab sofort den neuen Hybrid-Strom­speicher P09B10-HC08 für Strom aus erneuerbaren Energien. Da­mit steht ein dreiphasiger Speicher zur Verfügung, der wechselstrom­seitige Kopp­lungen von Bestandsanlagen sowie gleichstromseitige An­schlüsse von Neuanlagen bei voller Notstromfähigkeit vereint. weiter lesen

IBC-Solar-App „StromRechner“ zeigt Potential von PV-Anlagen und Speichern
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0262.php4
Mit der App „StromRechner“ von IBC Solar AG können sich Nutzer von Smartphones einen ersten Überblick über die möglichen Erträge einer PV-Anlage verschaffen. Zudem lassen sich damit auch die Stromkos­tener­spar­nisse hochrechnen, die sich durch den Eigenverbrauch von Solarstrom - mit oder ohne Stromspeicher - erzielen lassen. weiter lesen

Online-Tool von EuPD Research berechnet Wirtschaftlichkeit von Solarstrom-Speichern
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0261.php4
Speichersysteme befinden sich augenblicklich in der Markteinführungs­pha­se, doch dank grundsätzlich hoher Akzeptanz bei den Endkunden ist die Marktdurchdringung nur eine Frage der Zeit. Vor diesem Hintergrund hat EuPD Research ein Online-Tool zur Berechnung der Wirtschaftlich­keit von PV Speichersystemen veröffentlicht. weiter lesen

Photovoltaik-Speicherpass dokumentiert die Installation von Solarstromspeichern
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0260.php4
Der Bundesverband Solarwirtschaft und der ZVEH haben mit dem Pho­to­voltaik-Speicherpass ein neues Qualitätssiegel für die Installa­tion und Einrichtung Solarstrom-Speicher auf den Markt gebracht. weiter lesen

KONE NanoSpace verspricht kurze Stillstandszeit beim Komplettaustausch
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0259.php4
Mit NanoSpace hat KONE ein neues Konzept für den Komplettaustausch von Aufzügen vorgestellt. Die Konstruktion der Anlage soll die kürzeste Installationszeit der Branche ermöglichen: Der Austausch der Altanlage könne innerhalb von zwei Wochen erfolgen, heißt es bei KONE. Bran­chen­üblich seien rund sechs Wochen. weiter lesen

Schlanke „Liz“-Aufzugtür von Riedl jetzt auch 6-flügelig und als Glastür erhältlich
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0258.php4
„Liz“ nennt Riedl seine bemerkenswert schlanken Teleskopschiebetüren, die sich besonders für Umbauten und Modernisierungen von Bestands­aufzügen eignen. Auf der INTERLIFT 2013 zeigte Riedl nun seine „Liz“ erstmals als 6-flügelige Ausführung sowie als Glastür. weiter lesen

„Würdevoller Eintritt“ im Denkmalschutz dank als Treppe getarnter Hebeplattform
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0257.php4
Dass die Ansprüche von Denkmalschutz und moderner Technik für bar­rie­re­freie Zugänge nicht im Widerspruch stehen müssen, lässt sich z.B. anhand des Stufen-Plattform-System SLP10 von Guldmann demons­trieren. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE