Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.3.2014

Wasser unter Druck verstärkt Erdbeben

Die stärksten Erdbeben treten dort auf, wo sich eine ozeanische Platte unter einen Kontinent schiebt. Dabei ist offenbar das in der Grenzfläche zwischen der abtau­chenden und der darüber liegenden Platte eingeschlossene Wasser entscheidend für die Stärke dieser Beben. Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Deutschen GeoFor­schungsZentrums GFZ und der Universität Liverpool stellte bei der Untersuchung des extrem starken Erdbebens vom 27.2.2010 in der Region Maule in Südchile fest, dass der Druck des Wassers in den Gesteinsporen an der Grenzfläche der Platten eine Schlüsselrolle gespielt habe (siehe auch Nature Geoscience, 28.3.2014).

Für den Spannungsaufbau vor einem Erdbeben und die Stärke des schlagartig bei einem Erdbeben stattfindenden Spannungsabbaus ist entscheidend, wie stark die Platten sich verhaken. Untersuchungen der großen Erdbeben der letzten Jahre haben gezeigt, dass die horizontale Ausdehnung der Bruchzone vom Spannungsaufbau und der Spannungsverteilung an der Plattengrenze abhängt. Spannungsaufbau und -verteilung wiederum hängen vom Gehalt an Flüssigkeit im Gestein, den Fluiden, und ihrem Druck ab.

Die Erdvermessung (Geodäsie) mithilfe von GPS und Radarinterferometrie ermöglicht heute eine sehr präzise Kartierung der Spannung an der Plattengrenzfläche von der Oberfläche aus. „Wir haben Daten aus verschiedenen geowissenschaftlichen Fächern verbunden – Geodäsie, Seismologie und Gesteinskunde. In Chile haben wir obendrein den Vorteil, dass wir in unserem natürlichen Observatorium lange Zeitreihen von Daten gemessen haben,“ erklärt Onno Oncken, Direktor des GFZ- Departments „Geodynamik und Geomaterialien“ den Ansatz. Für den Blick in die Tiefen nutzten die Forscher zusätzlich seismologische Beobachtungen. Aus den Erdbebendaten ergab sich ein hoch aufgelöstes, dreidimensionales Bild der seismischen Wellengeschwindigkeiten und ihrer Änderungen im Bereich der Plattengrenze. Daten zum Druck der Fluide in den Gesteinsporen wiederum stammten aus Messungen im Gelände und im Labor. Die Datensätze waren unmittelbar vor dem großen Chilebeben mit einer Magnitude M=8,8 vom Februar 2010 gewonnen worden.

„Unser Ergebnis zeigt zum ersten Mal mit bislang unerreichter Auflösung, dass der Porenfluiddruck in der Plattengrenzfläche direkt das Aneinanderhaften der Platten steuert und damit auch die Freisetzung seismischer Energie,“ führt Professor Oncken aus. „Zonen veränderter Erdbeben-Wellengeschwindigkeiten sind repräsentativ für Zonen erhöhten Fluiddrucks und hängen räumlich mit Bereichen schwächeren Verhakens der Platten zusammen“. Dieser Zustand begünstigt Kriechen auf der Plattengrenzfläche. Dagegen stimmt starkes mechanisches Aneinanderhaften mit niedrigerem Fluiddruck überein. Das Brechen dieser gespannten Bereiche und die Verschiebung an ihnen während des Erdbebens steuern wesentlich die seismische Energieabgabe, die Zerstörungen an der Erdoberfläche und mögliche Tsunami.

Die horizontalen Unterschiede im Porendruck scheinen von Bruchstukturen in der unter Südamerika abtauchenden ozeanischen Platte des Pazifik abzuhängen. An ihnen ist Meerwasser in die Tiefe gesickert, das beim Abtauchen der tektonischen Platten aufsteigt und sich offenbar in der Plattengrenzfläche ansammelt – mit dem Ergebnis allmählich bis zum Bruch steigender Fluiddrucke. Die vorgelegten Forschungser­geb­nisse können die Grundlagen für neue Strategien zur Überwachung der Grenzfläche zwischen zwei Platten und zur besseren Einschätzung des seismisches Gefährdungs­poten­tials liefern. ... Eine weitere Gefährdung durch Wasser ergibt sich bei elektri­schen Anwendungen - sehen Sie selber die nächsten Tage auf der Light+Buildung:

Christophe Poméon neuer CEO des Osram Geschäftsbereichs Leuchten
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0571.php4
Christophe Poméon hat die Leitung des Osram Geschäftsbereichs Leuch­ten übernommen. Poméon ist studierter Ingenieur der Fachberei­che Elektro­technik und Mechanik. In seiner Rolle als CEO zeichnet er für das weltwei­te Geschäft mit Leuchten verantwortlich. weiter lesen

Neues EU-Energielabel hilft beim Kauf von Leuchten
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0570.php4
Unter dem Motto „Jeder kann Klima“ erinnert die Aktion „Earth Hour“ am 29. März 2014 daran, klimaschonend zu leben und zu handeln. Damit dies auch im Alltag noch einfacher wird, deklariert die Europäische Uni­on nun auch elektrische Leuchten mit einem neuen Label. Darauf ver­weist kurz vor der Light+Building die Initiative EnergieEffizienz der dena. weiter lesen

Light+Building 2014 auf 245.000 m² mit fast 7% mehr Ausstellern ... per App beherrschbar
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0569.php4
Ein starkes Signal für mehr Energieeffizienz verspricht die anste­hen­de „Welt­leitmesse für Energieeffizienz“: In Frankfurt startet am 30. März die Light+Building, die wohl weltgrößte Messe für Licht und Ge­bäude­technik, unter dem Motto „Explore Technology for Life - die beste Ener­gie ist die, die nicht verbraucht wird“. weiter lesen

Vorschriften, Leitfaden, Richtlinien zur Bürgerbeteiligung bei Großprojekten
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0568.php4
Wie wird in Zukunft die Bürgerbeteiligung bei großen Bau- und Infra­struk­turprojekten gestaltet? Mit dieser Frage befassten sich am 27.3. Minister­präsident Winfried Kretschmann sowie Experten aus den Inge­nieurwissen­schaften und der Bauwirtschaft beim „Forum Bürgerbeteili­gung“ des VDI Landesverbands Baden-Württemberg. weiter lesen

Spitzengespräch: „GroKo muss zur BauKo werden“
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0567.php4
Zu einem wohnungsbaupolitischen Spitzengespräch trafen Bau- und Immo­bilienwirtschaft, der Deutsche Mieterbund und die IG BAU in Berlin mit Bun­desbauministerin Barbara Hendricks (SPD) zusammen. Ihre Bot­schaft war eindeutig: Die GroKo muss auch eine BauKo werden. weiter lesen

31 Verbände fordern wegen „enormen Neubau-Defizits“ ein „Bündnis für Wohnen“
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0566.php4
Mehr als 300.000 Wohnungen sind in den vergangenen Jahren zu wenig gebaut worden. Vor allem Mietwohnungen fehlen. Die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ spricht von einem „enormen Neubau-Defizit“ und for­dert einen Aktionsplan, der den Wohnungsbau ankurbeln und ihm langfristig Perspektiven verschaffen soll. weiter lesen

Leitthemen der BAU 2015
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0565.php4
Drei Leitthemen sollen auf der BAU 2015 den Takt vorgeben. Viele Aus­stel­ler wollen ihre Präsentationen danach ausrichten und ent­sprechen­de Lö­sungen vorstellen. Und auch in den Messeforen wer­den Architek­ten, Bau­ingenieure und Projektentwickler die Leitthemen unter ver­schie­denen As­pek­ten erörtern und diskutieren. weiter lesen

Europäische Union beschließt endlich verbindliche Radon-Referenzwerte
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0564.php4
Mit der Veröffentlichung der EU-Richtlinie zu Radon am 17. Januar 2014 sind endlich die Weichen für einen umfassenden Bevölkerungsschutz vor dem Edel­gas gestellt worden. Die Mitgliedsstaaten sind jetzt gehalten, die­se Vorgaben bis spätestens 6. Februar 2018 in nationales Recht umzuset­zen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE