Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.4.2014

Selbstanzeige wird nicht abgeschafft

Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD haben sich grundsätzlich für den Erhalt der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung ausgesprochen. In einer Sitzung des Finanzausschusses am Mittwoch lehnten CDU/CSU- und SPD-Fraktion einen Antrag der Linksfraktion (18/556) auf Abschaffung dieses Instruments ab. Auch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stimmte gegen den Antrag der Linksfraktion.

In ihrem Antrag fordert die Linksfraktion von der Bundesregierung die Vorlage eines Gesetzentwurfs, der die Möglichkeit zur Abgabe einer strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung abschafft. Außerdem soll die Möglichkeit geschaffen werden, Bagatelldelikte künftig als Ordnungswidrigkeiten zu behandeln. „Keine Schwarzfahrerin, kein kleiner Betrüger kann durch Selbstanzeige einen gesetzlich zugesicherten Anspruch auf Straffreiheit geltend machen. Eine Sonderregelung wird lediglich dem Steuerbetrug eingeräumt. Selbst wenn Eurobeträge in Millionenhöhe hinterzogen werden, gibt es bei Abgabe einer rechtzeitig korrekt ausgeführten Selbstanzeige ein Recht auf faktische Straffreiheit“ heißt es in dem Antrag. Die jüngsten Fälle zeigten, dass die Selbstanzeige überwiegend den Reichen zur Entkriminalisierung diene. „Die strafbefreiende Selbstanzeige stellt damit ein Instrument zur rechtlichen Privilegierung bereits privilegierter Menschen dar“, heißt es in dem Antrag. In der Sitzung des Ausschusses wies ein Sprecher der Fraktion darauf hin, dass Korrekturmeldungen von falschen Angaben gegenüber den Finanzbehörden auch ohne Selbstanzeige zu Änderungen der gemachten Angaben führen würden. Zudem seien Bagatellfälle strafrechtlich nicht relevant.

Der Vertreter der Bundesregierung erläuterte die Einigung der Finanzministerkonferenz vom 27. März 2014 auf Änderungen bei der Selbstanzeige.
  • Danach soll der Berichtigungszeitraum eines Steuerhinterziehers für alle Fälle der Steuerhinterziehung auf zehn Jahre ausgeweitet werden. In Fällen einfacher Steuerhinterziehung waren es bisher nur fünf Jahre.
  • Die Strafverfolgungsverjährung soll auch bei einfacher Steuerhinterziehung von fünf auf zehn Jahre angehoben werden.
  • Der Strafzuschlag (Aufschlag auf die Steuerschuld) soll ab einem Hinterziehungsvolumen von 50.000 Euro von bislang fünf auf zehn Prozent erhöht werden.
  • Außerdem sieht die Einigung vor, dass die sofortige Entrichtung der Hinterziehungszinsen von sechs Prozent pro Jahr künftig eine „zusätzliche Wirksamkeitsvoraussetzung“ für die Selbstanzeige sein soll.
Geprüft werden müssen nach Angaben der Bundesregierung noch einige Punkte wie die Möglichkeit von Zuschlägen unterhalb eines Hinterziehungsvolumens von 50.000 Euro sowie die Möglichkeit einer Obergrenze für die Wirksamkeit einer Selbstanzeige. Die Bundesregierung äußerte die Erwartung, dass die Selbstanzeige so ausgestaltet sein werde, dass die Fälle nicht nur noch von Spezialkanzleien betreut werden könnten.

Die CDU/CSU-Fraktion warf der Linksfraktion vor, den Nutzen der Selbstanzeige zu verkennen. Bei der Selbstanzeige würden viele Sachverhalte aufgedeckt werden, die sonst nicht ans Licht kommen würden. Verschärfungen der Bestimmung seien richtig, dürften aber nicht zu einer „Quasi-Abschaffung“ der Möglichkeit der Selbstanzeige führen, wurde von der CDU/CSU-Fraktion gewarnt. Ohne Selbstanzeige würde der Staat in vielen Fällen nicht an die hinterzogenen Steuern kommen.

Auch die SPD-Fraktion ging davon aus, dass ohne die Möglichkeit der Selbstanzeige viele fälle von Steuerhinterziehung unentdeckt bleiben würden. Solange es nicht genug Personal bei den Finanzbehörden gebe, werde die Selbstanzeige gebraucht.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sprach sich auch gegen den Antrag der Linksfraktion aus. Die von den Finanzministern beratene Untergrenze von 50.000 Euro wurde als zu hoch kritisiert. Man müsse berücksichtigen, welche Mengen an Kapital vorhanden sein müssten, um 50.000 Euro Zinsen zu hinterziehen. Die Fraktion verlangte, das Entdeckungsrisiko für Steuerhinterzieher müsse erhöht werden. ... Allemal konfliktfreier (hoffentlich) sind unsere weiteren Beiträge heute:

Lichtdesign-Preis 2014: 27 Nominierungen in neun Kategorien der Projekt-Beleuchtung
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0591.php4
Die Nominierungen für den Deutschen Lichtdesignpreis, der in diesem Jahr zum vierten Mal verliehen wird, wurden am 3.4. bekannt gegeben. weiter lesen

Drei Sieger beim Architekturpreis „Kapstadt“ für Ein- und Zweifamilienhäuser
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0590.php4
Unter dem Motto „Über Kapstadt nach Venedig“ lud Eternit Architekten aus ganz Deutschland zum Referenzwettbewerb für Ein- und Zweifa­milienhäu­ser. Nun wurden drei Häuser, die mit dem geradlinigen Eternit Dachstein Kapstadt gedeckt sind, prämiert: ein Neubau, eine Aufsto­ckung und eine Sanierung. weiter lesen

OC&C Studie: Deutscher Hochbau zieht 2014 an
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0589.php4
Der deutsche Hochbau steht vor einer guten Entwicklung: Schon 2013 hat sich das Marktvolumen gegenüber dem schwachen Vorjahr stabili­siert und wuchs um 0,4% auf 214,4 Mrd. Euro. Die internationale Un­ter­nehmens­beratung OC&C Strategy Consultants erwartet, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzt. weiter lesen

Deutscher Wohnungsbau behauptet Position im europäischen Mittelfeld
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0588.php4
Das ifo Institut prognostiziert als deutsches Mitglied von Euroconstruct für 2014 ein Wachstum von 12 Prozent, so dass dann 2,8 Wohneinhei­ten je 1.000 Einwohner fertig gestellt werden. Damit kann Deutschland seine Position im europäischen Mittelfeld behaupten. weiter lesen

DGUV veröffentlicht Arbeitsschutz-Portal zu Nanomaterialien
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0587.php4
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat ein Arbeitsschutz-Por­tal zu Nanomaterialien online gestellt. Es bietet aktuelle Infos zur Ar­beitssi­cherheit und interaktive E-Learning Module - die so genannten „Nanora­men“. Das erste Modul ist das „Nanorama Bau“. weiter lesen

Bundesgerichtshof begrenzt Schadensersatzpflicht des Grundstücksverkäufers
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0586.php4
Stellt sich nach dem Kauf eines Grundstücks heraus, dass dieses er­heb­li­che Mängel aufweist, kann der Käufer vom Verkäufer Schadens­er­satz für die Beseitigung dieser Mängel fordern. Die Höhe des Scha­dens­ersatzes ist allerdings auf den Ersatz des mangelbedingten Minderwerts des Grund­stücks beschränkt. weiter lesen

dena: „Steuerbonus für Handwerkerleistungen ist gerechtfertigt“
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0585.php4
Zur Diskussion über eine mögliche Abschaffung der steuerlichen Ab­setz­bar­keit von Handwerkerleistungen erklärt Stephan Kohler, Vorsit­zender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena): „Die Diskussion ist kontraproduktiv!“ weiter lesen

VPB: „,Bauseits’ wird immer teuer für den Bauherrn“
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0584.php4
„Wenn im Vertrag das Wort 'bauseits' auftaucht, dann sollten beim Bau­herrn alle Alarmglocken schrillen“, warnt der Verband Privater Bauher­ren. weiter lesen

Poresta-Broschüre informiert über regelkonforme Abdichtungen im Verbund
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0583.php4
Die fachgerechte und dauerhafte Abdichtung gehört zu den wichtigsten anwendungstechnischen Bereichen bei der Planung und Ausführung häus­licher und öffentlicher Bäder. Dazu passend bietet Poresta Systems Kom­plett-Abdichtsysteme an für bodenebene Duschplätze sowie den Anschluss von Wannen an angrenzende Bauteile. weiter lesen

„Brandaktuell“: Acht TGA-Brandschutztage 2014 mit Dallmer, Walraven und Wildeboer
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0582.php4
Baulicher Brandschutz ist bei der technischen Ge­bäudeausrüstung ein in­terdisziplinäres Thema - und bei der Planung und Ausführung ver­schiedener Gewerke sind zahlrei­che Normen und Vorschriften zu beach­ten. Je mehr man da­rüber weiß, desto eher kann man Fehlplanungen vermeiden und die Arbeit schnell und erfolgreich bewältigen. weiter lesen

„X.ENDE.NEU!“: 10. Daikin-Planertag am 15./16. Mai in Köln
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0581.php4
Bereits zum 10. Mal lädt Daikin Planer und Architekten zum Deutschen Pla­nertag ein. Unter dem Motto „X.ENDE.NEU!“ findet die Informa­tions­veran­staltung heuer am 15./16. Mai in Köln statt. Auch in diesem Jahr will der Planertag wieder Denkanstöße für neues, visionäres Denken in der Gebäu­detechnik geben. weiter lesen

DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“ in der Praxis
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/webplugin/2014/0580.php4
Um Nichtwohngebäude fachlich und technisch abbilden zu können, be­darf es einer intensiven Auseinandersetzung mit der DIN V 18599. Die­ser Fraun­hofer IRB-Praxisleitfaden mit grundlegenden Themen zur EnEV 2009 will helfen, die komplexe Materie der DIN V 18599 und der novel­lierten EnEV 2014 an­hand von konkreten Praxisproblemen zu erfassen. weiter lesen

„BIM-Leitfaden 2014 für Deutschland“: Ratgeber für BIM Interessierte und Anwender
http://www.baulinks.dehttp://www.baulinks.de/bausoftware/2014/0052.php4
Das Interesse und der Bedarf an Informationen über moderne Arbeits­me­thode für das Bauwesen wachsen. Anfang 2014 hat die Arbeitsge­mein­schaft Obermeyer Planen + Beraten und AEC3 den ers­ten „BIM-Leit­faden für Deutschland“ im Auftrag des BBSR erstellt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE