Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.6.2014

„Manager vertrödeln mit verbrauchten Ritualen wertvolle Zeit“

Unternehmen können die Zukunft nur dann erreichen, wenn sie die Intelligenz, die Kreativität und die volle Schaffenskraft von Toptalenten für sich gewinnen. Denn der Markt ist gnadenlos. Und die Kunden kennen kein Pardon. Der Wandel von einer klas­sischen Pyramidenorganisation zum Netzwerkunternehmen muss im Eiltempo klappen. Sieben Schlüsselaufgaben und das interne „Touchpoint Management“, sagt die Best­sellerautorin Anne M. Schüller in ihrem neuen Buch „Das Touchpoint Unternehmen - Mitarbeiterführung in unserer neuen Businesswelt“, führen dabei zum Ziel. Praxisnah beantwortet es eine derzeit wohl brennendste aller Managerfragen: „Wenn nicht so wie gestern, wie dann heute und morgen?“

Ein paradigmatischer Wandel der Lebens-, Kauf- und Arbeitsstile ist unübersehbar. Digital transformiert treiben mutige Anbieter mit ihren frischen Ideen den Markt atem­beraubend schnell voran. Und die „Weisheit der Vielen“ hat die Macht, von den meis­ten Unternehmen nahezu unbemerkt, schon längst übernommen. Was das bedeutet? Heute entscheiden vor allem die eigenen Kunden darüber, ob neue Kunden kommen und kaufen. Und die eigenen Mitarbeiter entscheiden maßgeblich mit, wer die besten Bewerber für sich gewinnt. Denn wir bewegen uns in einer Empfehlungsökonomie.

Während sich draußen alles rasant miteinander vernetzt, vertrödelt intern in den Unter­nehmen das Management mit verbrauchten Ritualen aus dem letzten Jahrhundert wertvolle Zeit:
  • Topdown-Formationen,
  • Hierarchiegehabe,
  • Silodenke,
  • Budgetierungsmarathons,
  • Anweisungskultur,
  • Kontrollwahn,
  • Kennzahlenmanie,
  • überholte Kommunikationsprozesse und
  • das Vermanagen von Führungsaufgaben
... sind nur einige Stichworte von vielen. Die Unternehmen sind in ihren eigenen Sys­te­men gefangen. Und sie werden nicht am Markt, sondern an ihren Strukturen schei­tern. Denn mit Werkzeugen von gestern ist die Zukunft nun mal nicht zu packen.

Alle internen Touchpoints, das sind die Interaktionspunkte zwischen Mitarbeiter, Führungskraft und Organisation, gehören konsequent auf den Prüfstand. Mehr Menschenspezialisten werden gebraucht. Und Personaler müssen das Verkaufen lernen:
  • Talenteknappheit,
  • neue Arbeitsmodelle,
  • das Web 3.0 (semantisches Web, bei dem die Inhalte und deren Bedeutung in Beziehung zueinander gestellt werden) und
  • die zuströmenden Digital Natives
... lassen den Unternehmen keine andere Wahl. In „Das Touchpoint Unternehmen“ stellt Keynote-Speaker und Businesscoach Anne M. Schüller die notwendigen Mittel, Wege und Instrumente parat, mit deren Hilfe sich die neue Arbeitswelt meistern lässt. Das Buch ist erhältlich u.a. bei Amazon sowie bei Weltbild gedruckt, als ePub-eBook, PDF-eBook oder als Hörbuch. ... Und ohne Hierarchiegehabe (hoffentlich) sowie Silodenke geht es bei uns photovoltaisch weiter:

Testo-Ratgeber „Thermografie für Photovoltaik-Anlagen“ und dazu passende PV-Aktion
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0994.php4
Nach dem Photovoltaik-Boom der letzten Jahre rückt mittlerweile die Wartung und Effizienz­steigerung der installierten Anlagen in den Fokus. Vor diesem Hintergrund hat die Testo AG sich in der „PV-Aktion“ zum Ziel gesetzt, den richtigen Einsatz von Thermografie in der Photo­voltaik zu vermitteln. weiter lesen

SYR CleanCaddy: Mobiles Reinigungssystem für verschmutzte Solaranlagen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0993.php4
Pollen, Vogelkot und jede Menge anderer Schmutzablage­rungen redu­zieren mit der Zeit die Leistungsfähigkeit von PV- und Solarthermie-Anlagen. Hel­fen kann dann der CleanCaddy, ein mobiles Reinigungssys­tem von SYR, mit 30 l entminerialisiertem Wasser. weiter lesen

Brüstungs- und Fassaden-Verglasung von AGC Interpane mit eingebetteter Photovoltaik
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0992.php4
Das neue SunEwat XL, ein Verbundglas mit eingebetteten mono- oder polykristallinen Photovoltaikzellen, wurde für den Einsatz in aktiven Solar­fassaden konzipiert. Mit einer erhöhten Beständigkeit gegenüber Tempera­turen von bis zu 100°C kann es zudem in unbelüfteten Brüs­tun­gen einge­setzt werden. weiter lesen

DAW SE will organische Photovoltaik in Bauprodukte integrieren
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0991.php4
Der PV-Spezialist Belectric OPV sowie Baufarben- und Dämmsystemher­steller DAW arbeiten gemeinsam an der Integration organischer Photo­vol­taik direkt in einzelne Bauproduktlinien und deren Komponenten. Der Fach­bereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen, der TU Darmstadt berät die Kooperationspartner. weiter lesen

EU-Projekt „SmartFlex“: Solarfassaden smart und individuell per Mausklick produzieren
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0990.php4
Mit „SmartFlex“ ist ein ambitioniertes EU-Projekt angelaufen, in dessen Rah­men gezeigt werden soll, wie Photovoltaik-Gebäudeelemente per Maus­klick individuell gestaltet und anschließend im industriellen Maß­stab produ­ziert werden. Eine technische Lösung hierfür wollen in den kommenden 3 Jahren 8 Konsortiumsmitglieder erarbeiten. weiter lesen

FabriGen: Organische Photovoltaik am laufenden Meter für Membran-Architekturen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0989.php4
Ein sechs Meter langes und 50 cm breites Solarmodul aus flexibler orga­ni­scher Photovoltaik ist das Ergebnis des europäischen Forschungspro­jekts „FabriGen“. Die Folie wurde auf der LOPEC präsentiert. Bei der Projektidee stand vor allem die Zielanwendung Membran-Architektur im Mittelpunkt. weiter lesen

Organische Solarmodule eingebettet in Glas dünn wie ein Papierblatt
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0988.php4
Organische Solarmodule (OPV-Module) haben gegenüber Silizium-Solar­zel­len verschiedene Vorzüge; ein Knackpunkt ist jedoch ihre kürzere Lebens­dauer. Ein vielversprechender Ansatz zur Lösung des Problems ergibt sich aus flexiblem Glas als Trägersubstrat. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE