Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.11.2014

Mehr Geld für Kita-Qualität

Der Bund soll sich finanziell stärker engagieren, um die Qualität in der Kindertages­be­treuung zu steigern. Dies war das einhellige Votum einer öffentlichen Anhörung des Familienausschusses am 10.11.. Der Ausschuss hatte acht Sachverständige geladen, um zu zwei Anträgen der Fraktionen Die Linke (18/2605) und Bündnis 90/Die Grünen (18/1459) Stellung zu beziehen, in denen die beiden Oppositionsfraktionen ein Bun­des­gesetz zum Ausbau der Qualität in der Kindertagesbetreuung fordern. Die Mehrheit der Experten unterstützte diese Forderung. Zugleich machten die Sachverständigen jedoch deutlich, dass damit nicht automatisch alle Probleme gelöst werden könnten.

Die pädagogische Qualität in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen sei in Deutschland höchst unterschiedlich, führte die Direktorin des Münchner Staats­insti­tuts für Frühpädagogik, Fabienne Becker-Stoll, vor dem Ausschuss aus. In 80 bis 90 Prozent der Einrichtungen sei die Qualität als „mittel“ einzustufen. In lediglich fünf bis sechs Prozent als „gut bis sehr gut“. Becker-Stoll sprach sich für eine bundesweite Vereinheitlichung der pädagogischen Qualitätsstandards aus. Nach Aussage von Kathrin Bock-Famulla geht die Bertelsmann-Stiftung davon aus, dass in Deutschland rund 18.000 neue Vollzeitstellen in der Kindertagesbetreuung eingerichtet werden müssten, um eine gute Betreuung zu garantieren. Dafür müssten jährlich rund 19 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Dies sei von den Ländern und Kommunen allein nicht zu stellen, betonte Bock-Famulla. Sie sprach sich dafür aus, dass der Bund einen einheitlichen Personalschlüssel für das Verhältnis von Kindern und Betreuern in der Kindertagesbetreuung festlegen sollte. Norbert Hocke vom Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft rechnete vor, dass Deutschland gemäß der Empfehlungen der OECD zusätzlich zu den derzeit rund 17 Milliarden Euro weitere neun Milliarden Euro investieren müsste, um eine hochwertige Kindertagesbetreuung zu realisieren.

Hocke und Frank Jansen vom Bundesverband Katholischer Tageseinrichtungen für Kin­der wiesen darauf hin, dass die Belastungen für die Betreuer in den Einrich­tun­gen durch enormen quantitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen seien. Es sei dadurch schwerer geworden, die Qua­li­täts­stan­dards zu halten, sagte Jansen. Hocke, Jansen und Thomas Rauschenbach vom Deutschen Jugendinstitut in München sprachen sich für bundeseinheitliche Standards etwa beim Personalschlüssel aus. Sie wiesen zugleich darauf hin, dass bun­des­ein­heit­liche Standards sich jedoch nicht auf bestimmte pädagogische Modelle beziehen dürften, die Vielfalt der verschiedenen Modelle in der Kinderbetreuung in den Kom­mu­nen müsse gewahrt bleiben. Die Situation in den Kommunen gestalte sich teilweise von Stadtteil zu Stadtteil sehr unterschiedlich, dem müsse Rechnung getragen wer­den. Auch Matthias Ritter-Engel vom Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt räumte ein, dass ein Bundesgesetz nicht alle Probleme automatisch löse. Aber es sei Grund­bedingung, um die Probleme überhaupt lösen zu können. Jörg Haderlein von der Hoch­schule Koblenz verwies darauf, dass es derzeit keine allgemeingültige Definition für Qualitätsstandards in der Kita-Betreuung gebe, allenfalls Indikatoren. In jedem Fall aber müsse der Beruf der Kita-Betreuer aufgewertet werden.

Bund bestimmt, Kommunen müssen's ausbaden!?

Die Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände betrachtet die Forderung nach einem bundeseinheitlichen Kita-Qualitätsgesetz mit „Bauchschmerzen“, sagte deren Vertreter Uwe Lübking. Die Kommunen befürchteten, dass der Bund einmal mehr Vorschriften erlasse, die Umsetzung aber allein an den Kommunen hänge bleibe. In jedem Fall müsste sich der Bund dann auch finanziell stärker beteiligen. Dies sei aus verfassungsrechtlichen Gründen schwierig. Lübking schlug vor, dies lieber in einem Staatsvertrag als in einem Bundesgesetz zu lösen. ... Noch mehr Licht an den Tag bringen die heutigen Leuchten-Beiträge zum Abschluss der Haustechnik/Licht-The­men­woche. (Nächste Woche stehen u.a. Tore und Türen auf dem Themenplan.)

LED Decken-Einbaustrahler ergänzt Ylux- Leuchten-Familie von Less'n'more
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1907.php4
Auf der light + building 2014 hatten Kai Steffens und Christian Dinow den neuen Ylux-Decken-Einbaustrahler bereits als Prototypen vorge­stellt. Inzwischen ist das jüngste Mitglied der Ylux-Leuchten-Familie, das eine punktuelle und flächige Beleuchtung bietet sowie eine variie­ren­de Licht-Farbgestaltung ermöglicht, serienreif. weiter lesen

Neue Varianten der „rotara“-Strahler von Regiolux für anspruchsvolle Akzentbeleuchtung
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1906.php4
Regiolux hat seine LED-Strahlerserie „rotara“ erweitert und bietet neue Möglichkeiten, um in Shops, Ausstellungen und Präsentationen mit Licht Akzente zu setzen. Angeboten wird jetzt eine Decken-Einbauleuchte, wahlweise in runder oder quadratischer Form. weiter lesen

Neues LED-Lichtband von Trilux mit Micro-Reflektoren und breitem Anwendungsspektrum
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1905.php4
Was muss eine Leuchte leisten, um in Industrie, Retail, Bildung und Büro gleichermaßen überzeugen zu können? Diese Frage sollen sich dem Ver­nehmen nach die Entwickler bei Trilux gestellt haben. Herausgekommen ist ein LED-Lichtband mit neuartigen Micro-Reflektoren. weiter lesen

18 mm Xea: ultraflache LED-Leuchten von Selux versprechen Eleganz und Sehkomfort
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1904.php4
Ein minimalistischer weißer Korpus, filigran abgehängt oder direkt an der Decke befestigt, der blendfreies Licht spendet - so präsentieren sich die neuen Pendel- und Anbauleuchten der Serie Xea von Selux mit ledig­lich 18 mm Höhe in der Seitenansicht. weiter lesen

LED Pendelleuchte Grafa von Artemide und dem franz. Architekten Jean-Michel Wilmotte
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1903.php4
Mit Jean-Michel Wilmotte hat Artemide einen der führenden französi­schen Architekten beauftragt, eine neue Leuchte zu entwerfen. Und so ist die neue Pendelleuchte Grafa Ausdruck seines architektonischen Verständ­nisses von Raum und Licht. weiter lesen

Zumtobel sieht in der „Mirel evolution“ die Zukunft der Rasterleuchten
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1902.php4
Mit Mirel evolution hat Zumtobel eine neue Rasterleuchten-Generation lanciert: Die Herausforderung, energieeffiziente LED-Technologie in eine bewährte Formgebung zu integrieren, löst das Unternehmen mit einem eigenständigen Erschei­nungsbild. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE