Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.12.2014

Smartphonenutzung beeinflusst Stationärhandel

Eine hohe Nachfrage nach digitalen Kundenservices wie mobi­len Coupons, digitalen Kundenkarten und Mobile Payment unter Prämisse absoluter Datensicherheit - das ist das Ergebnis der NuBON Einkaufsstudie 2014. Bei der vom Marktforschungs­insti­tut GfK durchgeführten repräsentativen Onlineumfrage wurden 1.007 private Internetnutzer in Deutschland im Alter von 18 bis 49 Jahren befragt. Das Resultat: 92 Prozent der Befragten be­sitzen ein Smartphone. Die hohe mobile Nutzungshäufigkeit be­einflusst die Kundenwünsche im Stationärhandel.

Immer mobil via Smartphone - in Hessen mehr, in Schleswig-Holstein weniger

Das Smartphone ist ein nicht wegzudenkender Bestandteil des Alltags. Insgesamt besitzen 92 Prozent der befragten Internet­nut­zer im Alter von 18 bis 49 Jahren ein Smartphone. Davon gaben 74 Prozent der Befragten an, dieses sehr häufig - also mehrmals täglich - zu nutzen. 14 Prozent verwenden es häu­fig, vier Prozent selten. Interessant sind hier die regionalen Unterschiede im bundesweiten Vergleich: Während in Hessen 83 Prozent der Befragten angaben, ihr Smartphone sehr häufig zu nutzen, waren es in Schleswig-Holstein nur 61 Prozent. Auch umgekehrt bestätigen sich die Unterschiede zwischen dem Vorreiter und dem Schlusslicht: So gaben in Schleswig-Holstein 16 Pro­zent an kein Smartphone zu besitzen, in Hessen lediglich drei Prozent.

Aufbewahren von Kassenbons und Kaufbelegen: Elektro vorn

Das Umtauschen oder Reklamieren von Artikeln ohne Vorlage des Kaufbelegs ist in der Regel nicht möglich. Auch im Garantiefall muss der Kassenbon vorgelegt werden. Auf die Frage, von welchen Artikeln oder Dienstleistungen Kassenbons am meisten auf­ge­hoben werden, liegt mit 76 Prozent der Bereich Elektro / Elektronik vorn. Es folgen die Bereiche Möbel / Einrichtung mit 64 Prozent, Bekleidung / Accessoires mit 39 Prozent, Reisen sowie Haushaltswaren mit jeweils 35 Prozent sowie Tanken mit 23 Prozent. Be­sonders erstaunlich: 18 Prozent der Befragten gaben an, jeden Kassenbon aufzuhe­ben. Das bedeutet viel Papier, einen hohen Zeitaufwand sowie Platzbedarf für Ver­wal­tung und Aufbewahrung.

Thüringer sammeln mehr als Hamburger

Auch hier gibt es regionale Unterschiede: Geht es ausschließlich um Bekleidung und Accessoires fällt auf, dass Kassenbons aus diesem Bereich von Thüringern (65 Pro­zent) mehr als doppelt so häufig aufgehoben werden als von Hamburgern (31 Pro­zent). Diese Tendenz spiegelt sich in den meisten anderen Handelskategorien wie beispielsweise Elektro / Elektronik, Möbel / Einrichtung, Haushaltswaren oder Tanken ähnlich wider.

Mobile Coupons sind gefragt

Über Angebote und Rabatte freut sich jeder Kunde. Auf die Frage, welche Coupons und Gutscheine die Befragten künftig gern mehr erhalten würden, wünschen sich 48 Prozent die Ausgabe von Gutscheinen direkt im Geschäft oder an der Kasse. Darauf folgend werden mit 44 Prozent mobile Coupons per Smartphone-App ähnlich häufig verlangt. Bei den sehr häufigen Smartphone-Nutzern kommt dieser Wunsch am häu­figs­ten auf: Mit 50 Prozent liegen mobile Coupons hier auf Platz eins.

Erwartungen an ein digitales Portemonnaie: Datensicherheit und Mobile Payment

Die zunehmende Nutzungshäufigkeit und -dauer von Smartphones führt zu dem Kun­den­wunsch, immer mehr Einkaufsservices zu digitalisieren und mobil zu nutzen. Auf die Frage, was von einer App erwartet wird, die ihr Portemonnaie ersetzen soll, legten 70 Prozent der Befragten großen Wert auf die Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten. Über die Hälfte sprach sich jeweils für eine leichte Bedienung und Übersichtlichkeit der App sowie für eine mobile Bezahlfunktion aus. Interesse besteht zudem an weiteren digitalen Services wie einer Ausgabenübersicht und der Integration digitaler Kun­den­karten.

Kürzere Warteschlangen an der Kasse gefordert - Großstädter besonders ungeduldig

Der Stationärhandel hat unter dem stetig wachsenden E-Commerce zu leiden. Beim Blick auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden beim stationären Einkauf im Ge­schä­ft zeigt sich, dass die Befragten gegenüber Smartphone-Features wie digitalen Kundenkarten und Coupons sowie mobilem Bezahlen äußerst aufgeschlossen sind. Eine große Mehrheit von 54 Prozent wünscht sich insbesondere, dass sich lange Warte­zei­ten an der Kasse - oftmals bedingt durch einzelne Kassenvorgänge wie dem Ver­ar­bei­ten von Bonus- und Treuekarten, Papiercoupons, Gutscheinkarten und der bar­geld­losen Zahlung - verkürzen. In Großstädten über 100.000 Einwohner ist dieses Be­dürf­nis besonders groß. ... Gut, dass auf unserem Themen-Level solcher Firlefanz wohl kaum(?) eine Rolle spielt:

Energieberatung und -management für Industrie- und Gewerbegebäude
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2079.php4
In diesem Fachbuch aus dem Beuth Verlag geht es um wichtige Ent­schei­dungshilfen für die Analyse, Konzep­tion, Planung und Ausführung von nach­haltigen Industrie- und Gewerbegebäuden. Es richtet sich an Planer, Energieberater, Bauherren und Im­mobilieneigentümer. weiter lesen

ibuilding: Bedarfsgerechtes Realisierungskonzept für Büro- und Verwaltungsimmobilien
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2078.php4
Wirtschaftlichkeit, Funktionalität, Nachhaltigkeit und Pla­nungs­sicher­heit - das sind die Aspekte, die beim Bau von Büro- und Verwaltungs­immobilien heute wesentlich sind. Ein Konzept, das diesen Anforderun­gen gerecht werden soll, hat 2014 Projektbauspezialist Brüninghoff mit ibuilding vorge­stellt. weiter lesen

Identitätsstiftendes Bürogebäude geplant nach dem Vorbild eines menschlichen Brustkorbs
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2077.php4
Bei MedXpert dreht sich fast alles um den Brustkorb – insbesondere um die Korrektur des Thorax-Knochengerüsts. Vor diesem Hintergrund ent­warfen A Plus Architekten das neue Firmengebäude des Medizintechnik-Unternehmen nach dem Vorbild des menschlichen Brustkorbs. weiter lesen

Studenten entwickeln zusammen mit ALHO Wohnheim in Modulbauweise
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2076.php4
Wer weiß besser, wie Studenten wohnen wollen, als die Studenten selbst. Seit Oktober planen 16 Masterstudenten an der FH Köln, Cam­pus Gum­mersbach, ein Studentenwohnheim in Modulbauweise. Das Pro­jekt wird vom interdisziplinären Studiengang „Produktdesign und Pro­zess­entwick­lung“ zusammen mit ALHO durchgeführt. weiter lesen

Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V. ist jetzt DAkkS-akkreditiert
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2075.php4
Die Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser wurde jetzt von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH zertifiziert und gehört damit zum erlauchten Kreis der Überwachungsstellen und Ver­bände, welche die neuen Anforderungen des Artikels 43 der Bauproduk­tenverordnung erfüllen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE