Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 3.8.2015

Studie zur stromnetzentlastenden Wirkung von Power-to-Gas

Der netzdienliche Einsatz von Power-to-Gas-Anlagen kann zu einer Entlastung des gesamten Verteilungsnetzes und somit zu einer Verringerung des erforderlichen Strom­netzausbaus führen. Damit kommt der Power-to-Gas-Technologie, mit der Ökostrom durch Elektrolyse in Wasserstoff oder synthetisches Erdgas umgewandelt und im Erdgasnetz gespeichert werden kann, eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Energiewende zu. Power-to-Gas-Anlagen können im Gegensatz zu Netzausbaumaß­nah­men entsprechend der jeweiligen Anforderung modular ausgelegt und skaliert wer­den. Damit stellt die Power-to-Gas-Technologie gerade bei einer potenziellen Über­di­men­sionierung durch Stromnetzausbaumaßnahmen eine wirtschaftliche Alternative dar, die umso interessanter ist, je niedriger die zu koppelnde Spannungsebene im Netz ist. Bei Addition aller monetären Vorteile der unterschiedlichen Anwendungsfälle ergeben sich Investitionskosten zwischen 520 und 1.400 EUR/kW, ab denen der Einsatz der Power-to-Gas-Anlagen in Stromverteilungsnetzen aus Systemsicht wirtschaftlich wird, da die klassischen Netzausbaualternativen zu weitaus höheren Investitionen führen. Schließlich kann die Nutzung von Wasserstoff aus Power-to-Gas-Anlagen für den öffentlichen Personennahverkehr und regionale Fahrzeugflotten als Keimzelle für eine überregionale Wasserstoffmobilität dienen - das sind die zentralen Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie zur netzausbaudämpfenden Wirkung der Power-to-Gas-Technologie, die der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) aktuell veröffentlicht hat.

„Ein wesentlicher Vorteil des Einsatzes von skalierbaren Power-to-Gas-Anlagen ist die Möglichkeit, den Netzausbau beim Strom zeitlich zu verschieben. Gegenüber dem konventionellen Netzausbau kann dann der Einsatz von Power-to-Gas-Anlagen zur Spitzenkappung wirtschaftlich sein. Weitere Vorteile ergeben sich bei spannungs­ebenen­über­grei­fender Planung. Der Einsatz von intelligenten Kopplungselementen zwischen Strom- und Gasnetz bereits in der Niederspannungsebene führt zu einer signifikanten Reduzierung des Ausbaubedarfs in der Mittel- und Hochspannungsebene. Eine Voraussetzung dafür ist der flächendeckende Einsatz netz­ent­las­ten­der Tech­no­logien. Dazu bietet die Power-to-Gas-Technologie eine interessante Option“, erklärte Prof. Dr. Markus Zdrallek von der BUW. Dass etwas in diesem Bereich passieren muss, zeigt auch ein aktueller Artikel mit dem Titel „Nachbarländer wollen deutschen Strom blockieren“ auf welt.de. Darin heißt es: „Deutschland investiert viel Geld in erneuerbare Energien, aber der Netzausbau hinkt hinterher. Die Stromüberschüsse bekommen die Nachbarländer ab. Doch sie haben jetzt genug – und wehren sich.“

Die Studie "Nutzen der Power-to-Gas-Technologie zur Entlastung der 110-kV-Strom­ver­tei­lungs­netze" ist unter dvgw-innovation.de > Die Projekte > Archiv > Smart Grids und PtGdownloadbar.

Baulinks-Beiträge vom 3.8.2015

Abgasklappen im Sinne der Energieeffizienz von Gebäuden
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1336.php4
Um das Entweichen von Warmluft aus der Feuerstätte und aus dem Auf­stellraum während der Stillstandzeiten via Abgasanlage zu unter­binden, werden Abgasklappen in das Abgasrohr zwischen Kessel bzw. Ofen und Schornstein eingebaut. weiter lesen

Praktisch alternativlos wegen EnEV: Raumluftunabhängige Kaminöfen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1335.php4
Seit Einführung der EnEV müss(t)en die Gebäudehüllen von Wohn­häu­sern luftdicht ausgeführt werden. In der Folge ist eine raumluftab­hän­gige Ver­sorgung von Kaminöfen mit genügend Verbrennungsluft nicht mehr mög­lich - oder tötlich! weiter lesen

Hausschornsteinsystem „EasyLight“ von Poujoulat: schlank, leicht, feuchteunempfindlich
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1334.php4
Mit „EasyLight“ hat Poujoulat ein vergleichsweise leichtes Schornstein­system angekündigt, das sich für Sanierungen anbietet und für Nieder­tem­pe­raturkessel sowie für zugelassene Kachelofeneinsätze und Ka­min­öfen geeignet sei. weiter lesen

Quickquote: Angebote für Jeremias-Abgassysteme online erstellen und verwalten
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1333.php4
Mit „Quickquote“ hat Jeremias ein selbstentwickeltes Programm online gestellt, über das Geschäftskunden individualisierte Schornstein-An­ge­bote erstellen und verwalten können. weiter lesen

Schiedel ergänzt sein Edelstahlschornstein-Programm für industrielle Anwendungen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1332.php4
Mit dem ICS 5000 hat Schiedel ein überdruckdichtes Edelstahl-Abgas­sys­tem speziell für den industriellen Einsatz entwickelt. Die Abgasfüh­rung ist zugelassen für Öl- und Gasfeuerstätten. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE