Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.8.2015

Tödliche Luft in China

Berkeley Earth hat am 13.8. eine Studie veröffentlicht, laut der die Luftverschmutzung in China im Schnitt für den Tod von täglich 4000 Menschen verantwortlich ist - was 17% aller Todesfälle in China entspreche. Für 38% der Bevölkerung ist die Luft, die diese einatmet, gemessen an US-amerikanischen Standards im Durchschnitt „un­ge­sund“.

Die gefährlichsten Belastung geht von Feinstaub der Kategorie PM2,5 aus, also Schwebpartikel der Größe 2,5 Mikrometer und kleiner. Diese dringen tief in die Lungen ein und verursachen Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenkrebs und Asthma. „Peking selbst ist lediglich eine mittlere Quelle für PM(2.5)-Partikel. Die Stadt bekommt einen großen Teil seiner Luftverschmutzung von entfernten Industrieregionen ab, ins­be­sondere aus Shijiazhuang, was 200 Meilen südwestlich liegt“, erklärt Robert Rohde, Mitautor des Papiers. Da die Ursachen nicht vor Ort zu suchen sind, könnte sich eine Reduzierung der Luftverschmutzung bis zu den Olympischen Spiele 2022 als schwierig erweisen.

Berkeley Earth wertete die Messungen der 1500 Messstationen in Bodennähe stündlich aus, und das über einen Zeitraum von vier Monaten. Die Tatsache, dass die Quellen für die PM2,5-Partikel mit denen für Schwefel übereinstimmen, legt den Schluss nahe, dass der Großteil der Verschmutzung aus der Verbrennung von Kohle stammt. Übri­gens: Weltweit soll Luftverschmutzung jedes Jahr für den Tod von über drei Millionen Menschen verantwortlich sein - mehr als aufgrund von AIDS, Malaria, Diabetes oder Tuberkulose sterben.

„Luftverschmutzung ist die größte Umweltkatastrophe der heutigen Welt“, betont Richard Muller, Wissenschaftlicher Direktor von Berkeley Earth und Mitautor des Papiers. „Als ich zuletzt in Peking war, war die Luftverschmutzung auf einem gesund­heits­gefährdenden Level. Jede Stunde, in der ich der Verschmutzung ausgesetzt war, verkürzte sich meine Lebenserwartung um 20 Minuten. Das ist so, als würde jeder Mann, jede Frau und jedes Kind 1,5 Zigaretten pro Stunde rauchen“, verdeutlicht er.

„Luftverschmutzung noch nicht auf dem Radar großer Umweltorganisationen“

Elizabeth Muller, Leitende Direktorin von Berkeley Earth, ergänzt: „Es ist ein großes Problem, dass Luftverschmutzung so viele Menschen tötet, die großen US-ame­ri­ka­ni­schen und europäischen Umweltorganisationen diese aber noch immer nicht auf dem Schirm haben.“ Sie betont, dass zu den Lösungen der verstärkte Einsatz von Gas­wäschern, eine größere Energieeffizienz und die Umstellung von Kohle auf Erdgas, Kernkraft und erneuerbare Energien gehören würden. „Viele derjenigen Lösungen, die zu einer geringeren Luftverschmutzung führen, werden gleichzeitig Chinas Anteil an der globalen Erwärmung verringern. Wir können Leben retten - heute und zukünftig.“

Wer nun glaubt, mit energiesparenden LED-Beleuchtungen könne man dem Energie­hunger und damit auch Umweltverschmutzungen entgegentreten, dem sei noch einmal der Beitrag „LED-Lam­pen lassen Stromverbrauch steigen“ an Herz gelegt. Ansonsten geht es heute und morgen vor allem um die schönen Aspekte moderner LED-Leuchten:

Die 2015er Glas Kollektion von Artemide: LEDs treffen auf italienisches Glashandwerk
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1377.php4
Mit den neuen Leuchten Reverso Conic und Re­verso Strip sowie Invero und Lutetia wendet sich Artemide an Designliebhaber, die Lichtkunst in Verbindung mit Glashandwerk zu schätzen wissen. weiter lesen

Bis zu 1.200 x 3.000 große LED-Paneele aus Sicherheitsglas von Sprinz
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1376.php4
Hinterleuchtete Glaselemente sind meist aufwändige Sonderanferti­gun­gen, an der in der Regel mehrere Gewerke beteiligt sind. Sprinz hat deshalb seine bedruckten Glaspaneele weiterentwickelt und bietet sie als Kom­plett­systeme aus Glaselementen, LED-Hinterleuchtung und Installa­tions­technik an. weiter lesen

DLight: Bis zu 450 x 1.950 mm große Leuchte mit RGB-LED für alle Stimmungslagen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1375.php4
Mit der großflächigen DLight bringt Duscholux ein LED-basiertes Be­leuch­tungskonzept auf den Markt, das mit kompletter RGB-Farbpalette und 24 Volt Niederspannung Tageszeiten nachbilden kann und für jegliche Stim­mung individuell programmierbar ist. weiter lesen

Ikea stellt gesamtes Beleuchtungssortiment auf LED um
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1374.php4
Ikea hat angekündigt, ab September nur noch LED-Lampen und -Leuch­ten anbieten zu wollen. Mit dieser Entscheidung will man „ein Zeichen in Sa­chen Nachhaltigkeit“ setzen. Darüber hinaus reagiert das Unternehmen darauf, dass die LED-Technologie die Design-Branche revolutioniert. weiter lesen

Lichtwerk mit bildstarker Web-Site und neuem Katalog
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1373.php4
Die neue Web-Site von Lichtwerk setzt auf eine durchweg bildorien­tierte Führung und benutzerfreundliche Filter für Vorzeigeprojekte und Produkte, die sehr zielführend wirken. Immerhin gilt es, rund 2.000 Produkte zu mana­gen - darunter viele mit LED-Technik. weiter lesen

Luxwerk Manufaktur für Lichttechnik wird eigenständig und veröffentlicht „luxwerke“
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1372.php4
Die Luxwerk Manufaktur für Lichttechnik GmbH wurde aus der Mutter­un­ter­nehmung TRS-STAR GmbH ausgegliedert und agiert künftig als eigen­stän­dige Gesellschaft. Zur ihrer Gründung wurde die erste Auflage der Pro­jekt­broschüre „luxwerke“ veröffentlicht. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE