Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 25.11.2015

Rücksitzinsassen im Auto leben gefährlich

Mit mehreren Personen auf dem Weg zur Arbeit oder zu Besprechungsterminen ein Auto zu nutzern ist effizient und umweltfreundlich Aber die unsichersten Plätze im Auto sind die Rücksitze. Das liegt einerseits an einer falschen Sitzposition der Mit­fah­rer, andererseits an einer gegenüber den Vordersitzen unzureichenden Sicher­heits­ausstattung. Das sind wesentliche Ergebnisse einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), in der tatsächliche Unfälle analysiert und in einer Vielzahl von Simulationen Abläufe nachgestellt wurden. Darüber hinaus wurde in Befragungen und Feldtests Fehlverhalten auf den Rücksitzen ermittelt.

Obwohl die Rückbank nur selten besetzt ist, saßen bei den erfassten Unfällen immerhin 10% aller verletzten Pkw-Insassen dort. Pro Jahr sterben etwa 130 Rücksitzinsassen, 2.800 werden schwer verletzt. Wie die Untersuchungen überdies ergaben, sind die hinten Sitzenden oft mit verantwortlich für ihre Verletzungen: Um sich zu unterhalten oder den Straßenverlauf besser sehen zu können, beugen sie sich zur Seite oder nach vorn und geben damit dem Gurt keine Chance, sie optimal zu schützen.

Für ein anderes Gurtproblem tragen die Hersteller Mitverantwortung: Wegen meist nicht vorhandener Höhenverstellung verläuft der Gurt am Hals entlang und wird dann oft aus Komfortgründen unter den Arm geklemmt. In einem Crashtest konnte die UDV zeigen, dass der Gurt so fast keinen Schutz mehr bieten kann.

Ganz fatal ist es, sich gar nicht anzuschnallen: Im Crashtest zeigte sich, dass nicht nur die nicht angeschnallte Person schwerste Verletzungen erleidet, sondern auch die Sitzlehne des Vordersitzes so weit nach vorne gedrückt wird, dass der davor platzierte Insasse ebenfalls schwer verletzt wird.

Der laxe Umgang mit den vorhandenen Sicherheitseinrichtungen entsteht offenbar aus dem Glauben, dass die hinteren Plätze besonders sicher seien: 75% der von der UDV befragten Personen gaben an, dass der Rücksitz genauso sicher oder sicherer sei als der Vordersitz. In der Unfallanalyse zeigte sich jedoch das umgekehrte Bild: Bei ver­gleichbaren Konstellationen fielen die Verletzungen auf den Rücksitzen zu 70% ge­nau­so schwer und zu rund 20% schwerer aus als auf den Vordersitzen.

Aber selbst angeschnallt und in optimaler Sitzposition sind die hinteren Plätze unsicherer. Grund dafür ist, dass mit Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer in Ver­bin­dung mit einem Airbag auf den Vordersitzen Sicherheitsstandards eingeführt wurden, die in dieser Kombination auf den Rücksitzen nicht angeboten werden. Siegfried Brockmann, Leiter der UDV: „Wir erwarten, dass die Fahrzeughersteller das gleiche Sicherheitsniveau für alle Fahrzeuginsassen bereitstellen.“ Dazu gehöre auch die auf den Vordersitzen selbstverständliche Sitzbelegungserkennung mit Gurterinnerer.

„Rücksitzinsassen sollten sich immer anschnallen, einen optimalen Gurtverlauf am Körper sicherstellen und eine gerade und aufrechte Sitzposition einnehmen", empfiehlt Brockmann.

Baulinks-Beiträge vom 25.11.2015

Wineo Laminat-Offensive 2016
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1865.php4
Windmöller rüstet im Laminat-Bereich auf: Die Ostwestfalen setzen 2016 auf eine transparente Kollektionierung, exklusive Dekor-Neuheiten, trendige und matte Design- sowie Oberflächenausführungen und viel­fältige Kombi­na­tions­möglichkeiten der Planken-Formate in den beiden Kollektionen „wineo 300“ und „wineo 500“. weiter lesen

Urteil: Keine Mietminderung wegen leichter Parkettverfärbung
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1864.php4
Wenn der vertragsgemäße Gebrauch einer Mietwohnung nicht mehr in vol­lem Umfang möglich ist, dann besteht prinzipiell die Möglichkeit der Miet­min­derung. Allerdings erwarten Gerichte dabei schon einen gewis­sen Min­destgrad der Beeinträchtigung. weiter lesen

Parkettabsatz in Deutschland einigermaßen stabil
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1863.php4
Nach einem Anstieg 2014 um 1,8% auf 9,5 Mio. m² zeigt sich der Par­kett­absatz in Deutschland in den ersten drei Quartalen einiger­ma­ßen stabil: Nach Ergebnissen einer vdp-Umfrage sank der Absatz der vdp-Mitglieder in dieser Zeit um 1,6% auf 7,1 Mio. m². weiter lesen

Forschungsvorhaben: Eignung von Parkett unter geänderten Klimabedingungen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1862.php4
Zwar sind Schlagregen, extreme Frost-Tau-Wechsel und Dürre im Wohn­zim­mer kein Thema. Aber auch in Innenräumen ist eine Zunahme von schlagartigen Änderungen der klimatischen Bedingungen zu beobachten: Heizungen werden häufiger auf- und abgedreht, die Raumluft wird mecha­nisch entfeuchtet, ... weiter lesen

„Parkett“ oder nicht „Parkett“ ... Irreführende Werbeaussagen ärgern den vdp
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1861.php4
„Verbraucher werden bei der Beschreibung von Bodenbelägen leider häufig mit irreführenden Aussagen getäuscht“, stellt der vdp-Vor­sit­zen­de Michael Schmid fest und bezieht sich dabei auf Werbebeilagen der Baumärkte wie auch auf Online-Shops und Zeitungen. weiter lesen

Deubau-Preis 2016 für das Projekt „Kreativquartier München“
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1860.php4
Im Rahmen einer zweitägigen Sitzung hat die Fachjury Teleinternetcafe und Treibhaus mit dem Projekt „Kreativquartier München“ zum Sieger des Deubau-Preises 2016 gekürt. Das Planerteam setzte sich damit gegen 44 konkurrierende Projekte durch. weiter lesen

Bauunternehmen sind positiv in den Herbst 2015 gestartet
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1859.php4
Das statistische Bundesamt hat heute für den September 2015 einen sai­son-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bau­haupt­ge­werbe gemeldet, der um 7,2% höher lag als im August 2015 sowie um 9,1% höher als im September 2014. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE