Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 31.1.2016

Die unterschätzte Ozeanerwärmung

Bei der Erforschung der Folgen des Klimawandels wurde bislang offenbar unterschätzt, wie sehr der Meeresspiegel ansteigt, indem sich das Wasser in den Ozeanen einfach nur durch zunehmende Erwärmung ausdehnt. Ein Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn hat nun anhand von Satellitendaten berechnet, dass dieser Effekt in den vergangenen zwölf Jahren fast doppelt so stark war als bislang angenommen. Die Wissenschaftler stellen ihre Ergebnisse im renommierten Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS) vor.

Im Prinzip reagiert das Wasser in den Ozeanen wie Quecksilber in einem Thermo­meter: Wenn die Temperatur zunimmt, dehnt sich die Flüssigkeit aus und steigt im Röhrchen an. Da die Weltmeere ebenfalls zwischen den Kontinenten eingezwängt sind, steigt auch ihr Spiegel an, wenn sie sich durch den Klimawandel aufheizen. „In den besonders tiefen Ozeanregionen reicht bereits eine kleine Erwärmung aus, um einen deutlichen Meeresspiegelanstieg hervorzurufen“, betont Dr.-Ing. Roelof Rietbroek vom Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn. Ein Anstieg von gleich mehreren Millimetern jährlich sei in Tiefseezonen keine Seltenheit. Zu diesem Ergebnis kommt auch Dr. Jürgen Kusche, Professor für Astronomische, Physikalische und Mathematische Geodäsie an der Bonner Universität. Zusammen mit Wissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) in Potsdam und des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven berechneten die Geodäten aus den Erdschwerefelddaten der GRACE-Satelliten und den Meereshöhenmessungen des Altimeters von Jason-1 und Jason-2, wie stark der Meeresspiegelanstieg durch sowohl die erwärmungsbedingte Ausdehnung des Wassers als auch die Massenzunahme in den Ozean in den Jahren von 2002 bis 2014 war.

Effekt ist doppelt so groß wie die schmelzenden Eismassen Grönlands

Bislang wurde davon ausgegangen, dass der Meeresspiegel durch diesen „Thermo­me­ter­effekt“ jährlich im Schnitt um 0,7 bis 1,0 mm ansteigen würde. Lat den neuen Berechnungen betrug der Meerespiegelanteil durch Ausdehnung aber etwa 1,4 mm pro Jahr – also fast doppelt so viel wie zuvor angenommen. „Dieser Höhenunterschied entspricht in etwa dem Doppelten des abschmelzenden grönländischen Eisschildes“, sagt Dr. Rietbroek.

Außerdem variiert der Meeresspiegelzuwachs durch die Volumenausdehnung in den verschiedenen Ozeanregionen und durch andere Effekte sehr stark. Nach den Aus­wertungen des Forscherteams halten die Philippinen mit rund 15 mm jährlich den Rekord, während an der Westküste der USA weitgehend Stillstand herrscht - weil es dort zu kaum einer Meerwassererwärmung kommt.

Risiko von Sturmfluten könnte deutlich ansteigen

Vom Meeresspiegelanstieg bedroht sind vor allem Siedlungen in Küstennähe, wo die regionalen Änderungen eine größere Rolle spielen können als der globale Anstieg. „Wegen ein paar Millimeter mehr wird kein Land seine Deiche höher bauen“, sagt Dr. Rietbroek. „Allerdings summieren sich diese kleinen Beträge in Jahrzehnten zu etlichen Zentimetern. Die Wahrscheinlichkeit einer zerstörerischen Sturmflut könnte damit drastisch zunehmen.“ Deshalb lohnt es sich aus Sicht des Wissenschaftlerteams, den ausdehnungsbedingten Wasserspiegelanstieg in den Weltmeeren hinsichtlich des Klimawandels im Auge zu behalten. Es gebe nur wenige Messdaten darüber, wie stark sich die Ozeane bei steigenden globalen Lufttemperaturen in Tausenden Metern Tiefe erwärmen und ausdehnen.

„Die physikalischen Ausdehnungsprozesse in der Tiefsee sind bisher nur mangelhaft berücksichtigt“, resümiert der Geodät der Universität Bonn. Sie spielten aber bei der Abschätzung der Klimafolgen eine entscheidende Rolle. Außerdem sei der Anstieg des Meeresspiegels weit weniger durch natürliche Schwankungen überlagert als der Anstieg der globalen Temperaturen, und damit ein verlässlicherer Indikator des Klimawandels ... gegen den u.a. Architekt und Bauingenieur Werner Sobek mit seinen Mitteln ankämpft:

Experimentalbauten von Werner Sobek seit der Jahrtausendwende auf 160 Seiten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0135.php4
Seit mehr als 20 Jahren erforscht Werner Sobek, wie eine gebaute Um­welt aussehen könnte, in der man glücklich und gesund im Einklang mit der Natur leben kann. Dabei entstand eine ganze Serie bemerkens­wer­ter Experimentalbauten, die jetzt in dem Buch „Residentials by Werner Sobek“  detailliert vorgestellt werden. weiter lesen

Bauindustrie und Wohnungswirtschaft engagieren sich serielles Bauen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0134.php4
Um die aktuellen wohnungsbau- und sozialpolitischen Herausfor­de­run­gen zu meistern, wollen Bau- und Wohnungswirtschaft stärker auf die Vorteile seriellen Bauens setzen. So sollen Prototypen entwickelt wer­den, die in Serie umgesetzt werden können. weiter lesen

Sonder-AfA bei Baukosten unter 2.200 Euro/m²? Reicht das?
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0133.php4
Aktuell beraten die Bundesländer und die Bundesregierung über das Schick­sal der schon oft diskutierten steuerlichen Förderung für den Woh­nungsbau. Demnach sollen Woh­nungen durch eine neue Sonderab­schrei­bung gefördert werden, deren Baukosten höchstens 2.200 Euro/m² be­tra­gen. weiter lesen

Wärmepumpenabsatz 2015 trotz Ölpreisverfall nur leicht rückläufig
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0132.php4
Mit 57.000 verkauften Heizungswärmepumpen weist die gemeinsame Bran­chenstatistik des Bundes­ver­bands Wärmepumpe (BWP) und des Bundes­verbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) 2015 nur ein leichtes Minus von 1,7% gegenüber dem Vorjahr aus. weiter lesen

Oknoplast Gruppe meldet starkes Wachstum in Deutschland
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0131.php4
Oknoplast hat allen Grund, zufrieden auf das Jahr 2015 zurückzu­bli­cken. In Deutschland konnte das Familienunternehmen mit ihren drei Marken mit einer Umsatzsteigerung von 22,75% gegenüber 2014 deutliche Marktan­teile gewinnen. weiter lesen

Fair Business: „Gemeinsame Kontaktstelle Streitlösung“ von ZIA und Bauindustrie
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0130.php4
Um die partnerschaftliche Zusammenarbeit in der Bau- und Immobilien­branche zu stärken, haben ZIA und HDB eine „Gemeinsame Kontakt­stelle Streitlösung“ eingerichtet. Sie ist das Ergebnis der Leitlinien „Fair Busi­ness“. weiter lesen

FeuerTRUTZ 2016 ante portas
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0129.php4
Zur FeuerTRUTZ 2016 haben sich über 240 Aussteller angemeldet - so viele wie nie zuvor. Sie wollen am 17. und 18. Februar 2016 über alle Fa­cetten des vorbeugenden Brandschutzes informieren. Hinzu kommt das fachliche Rahmenprogramm. weiter lesen

Zur Erinnerung: Ende der Übergangsfrist für Asbest-„Altbescheinigungen“
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0128.php4
Der Umgang mit dem gefährlichen Baustoff Asbest verlangt Sachkunde. Mit den Änderungen der Gefahrstoffverordnung 2013 wurde eine Fort­bil­dungs­pflicht für die Sachkunde nach TRGS 519 eingeführt. Die Vor­ga­ben bedeu­ten konkreten Handlungsbedarf für Verantwortliche. weiter lesen

„Fachwerkhäuser restaurieren - sanieren - modernisieren“ in 10., erweiterter Auflage
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0127.php4
Viele Fachwerkbauten, die Jahrhunderte überdauert haben, sind oft erst durch Modernisierungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen zum Sanie­rungs­fall geworden. Aufgrund der Vorstellung geeigneter Materialien und Ver­fah­ren für den Fachwerkbau gilt dieses Buch als umfassender Leitfaden für Archi­tekten, Hausbesitzer und Handwerker. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE