Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.2.2016

1,3 Millionen Elektroautos weltweit

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat in einer neuen Analyse beträchtliche Zuwächse bei der Elektromobilität festgestellt. Demnach ist die Zahl der Elektroautos rund um den Globus 2015 von knapp 750.000 auf nunmehr etwa 1,3 Millionen gestiegen. Während China mit über 200.000 Neufahrzeugen im vorigen Jahr den deutlichsten Anstieg verzeichnet, können die USA mit mehr als 400.000 E-Fahrzeugen auf der Straße nach wie vor auf den insgesamt höchsten Bestand verweisen. Deutschland liegt indes mit insgesamt 55.250 E-Autos weiterhin abgeschlagen hinter Nationen wie Japan, Niederlande, Norwegen und Frankreich. Die rund 550.000 Neufahrzeuge 2015 entsprechen einem Zuwachs bei den Neuzulassungen von 68% im Vergleich zum Vorjahr, als noch 330.000 neue Elektrofahrzeuge verkauft wurden.

0,12% aller Autos in Deutschland fahren mit Strom

Bezogen auf den Anteil der Elektromobilität am gesamten Fahrzeugbestand verteidigt Norwegen seine internationale Vorreiterrolle: Rund 3% aller etwa 2,64 Millionen Autos in dem skandinavischen Land fahren mit Strom. Zum Vergleich: In Deutschland liegt dieser Anteil bei nur 0,12%. Der Bestand hat sich in Norwegen zudem auf etwa 79.000 fast verdoppelt; jede 5. Neuzulassung im vorigen Jahr war ein Elektrofahrzeug.

Während Kunden in anderen Ländern, wie beispielsweise China, Japan und Frankreich, seit Langem überwiegend heimische Modelle kaufen, zeigt sich nunmehr auch in Deutschland ein positiver Trend - dank einer wachsenden Anzahl von deutschen Modellen: Von den 2015 in Deutschland verkauften 23.460 Elektrofahrzeugen stammt gut die Hälfte von deutschen Herstellern. Mit dem BMW i3 gehört erstmals auch ein deutsches Fabrikat zu den weltweit meistverkauften E-Autos (36.550 im Bestand). Der Nissan Leaf führt diese Statistik mit 193.260 verkauften Stückzahlen seit 2010 an.

Bei den Neuzulassungen 2015 hat das Model S von Tesla mit 42.730 verkauften Fahrzeugen die Spitzenposition übernommen. Damit landet der US-amerikanische Autobauer noch vor den Japanern Mitsubishi Outlander (41.080) und Nissan Leaf (40.270). Mit 31.900 verkauften BYD Qin zählt nun erstmals auch ein chinesischer Hersteller zu den Marktführern.

„Die Zahl von 550.000 produzierten Elektrofahrzeugen im letzten Jahr zeigt deutlich, dass die Industrialisierung in Schwung gekommen ist“, sagt Prof. Werner Tillmetz, ZSW-Vorstandsmitglied und Leiter des Geschäftsbereichs Elektrochemische Ener­gie­tech­nologien. „Bei den anhaltend hohen Wachstumsraten gewinnt die Wertschöpfung rund um die Elektromobilität schnell an Bedeutung. Als Wirtschaftsstandort, der sehr stark von der Automobil- und deren Zulieferindustrie geprägt ist, dürfen wir in Deutschland den Anschluss nicht verpassen. Schlüsseltechnologien der Elektromobilität wie die Lithium-Ionen-Batterie müssen ihren Platz im deutschen Produktionsportfolio finden“, so Tillmetz weiter.

Der Straßenverkehr basiert seit vielen Jahren unverändert zu etwa 95% auf fossilen Kraftstoffen mit all den damit zusammenhängenden Problemen für Umwelt und Klima. Elektrische Mobilität soll dazu beitragen, diese Probleme zu entschärfen. „Unsere Berechnungen ergeben, dass lediglich 1,7 Prozent des 2015 in Deutschland erzeugten Ökostroms ausreichen würden, um eine Million Elektrofahrzeuge zu betreiben“, erklärt ZSW-Wissenschaftler Andreas Püttner. „Und jeder kann bereits heute in Deutschland Ökostrom beziehen, auch für sein Elektroauto, und damit eine Energiewende im Verkehrssektor herbeiführen“, so der Experte abschließend.

Erfasst haben die ZSW-Forscher Autos mit batterieelektrischem Antrieb, Range Extender und Plug-In Hybride. Nicht mitgezählt wurden Krafträder, Lkw und Busse sowie Full- und Mild-Hybridfahrzeuge. Die Auswertung basiert unter anderem auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts sowie internationaler Behörden und Verbände.

Baulinks-Beiträge vom 28.2.2016



Verbraucherzentrale, Mieterbund und Neue Energiewirtschaft fordern Reform des Fernwärmesektors
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0277.php4
Rund 5,5 Mio. Haushalte werden in Deutschland mit Fernwärme ver­sorgt. Fernwärme wird vielfach als wichtiger Baustein der Energiewende ange­sehen. Doch am Fernwärmesektor sind auch Entwicklungen der vergan­ge­nen 15 Jahre vorbeigegangen. weiter lesen

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0276.php4
Der „BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016“ ist erschienen. Anhand von Beispielrechnungen bietet er Bauherren, Planern und Energie­be­ratern einen Kostenüberblick über gängige Systeme für die Beheizung, Lüftung und Trinkwassererwärmung neu errichteter Ein- und Mehr­fa­milienhäuser. weiter lesen

Wienerberger meldet bestes Jahr seit der Finanzkrise
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0275.php4
Die Wienerberger AG berichtete am 24.2. von einem sehr erfreulichen Wachstum 2015. In einem „herausfordernden Umfeld“ konnte die Wie­ner­berger Gruppe ihren Umsatz um 5% auf 3 Mrd. Euro erhöhen. weiter lesen

Internorm berichtet von europaweiten Zuwächsen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0274.php4
Die Internorm International GmbH verzeichnet im Geschäftsjahr 2015 euro­paweit Zuwächse. Das stärkste Wachstum verzeichnete das Unter­neh­men eigenen Angaben zufolge in UK/Irland, Deutschland, Frankreich und der Schweiz (jeweils 6%) sowie auf dem Heimatmarkt Österreich, dem mengenmäßig größten Markt. weiter lesen

Weru Group Partner Event statt fensterbau/frontale und BAU
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0273.php4
Unter dem Namen „Weru Group Partner Event“ veranstaltete der Fens­ter­hersteller die ersten Hausmessen - alternativ zur Teilnahme an der fens­terbau/frontale 2016 und wohl auch an der BAU 2017. weiter lesen

Aus C/S RaumCenter wird Cramo Adapteo GmbH
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0272.php4
C/S RaumCenter gehört seit dem 1. Januar 2014 zur finnischen Cramo Gruppe und wird zum 1. März 2016 in Cramo Adapteo GmbH umbe­nannt. weiter lesen

Hager Group übernimmt Anbieter für Luftqualitäts- und Lärmimmissionsüberwachung
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0271.php4
Die Hager Group hat Azimut Monitoring übernommen. Das französische Unternehmen befasst sich mit der Luftqualitäts- und Lärmüberwachung in Städten und Gebäuden. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE