Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.4.2016

Smartphones sind tödlich

Smarthones sind nicht nur tödlich, wenn man ihnen Selfies knipst (siehe Editorial „Mehr Tote bei Selfies als durch Haie“ vom 11.1.2016). Viele Fußgänger in Europa sind beim Überqueren von Straßen einfach auch nur durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer internationalen Erhebung der DEKRA Unfallforschung in sechs europäischen Hauptstädten. Von den fast 14.000 erfassten Fußgängern nutzten ins­ge­samt fast 17% ihr Smartphone auf unterschiedliche Art und Weise während ihrer Teil­nah­me am Straßenverkehr.


Foto: Thomas Küppers / Dekra SE

Die DEKRA-Wissenschaftler waren für die Erhebung - nach einer vorgeschalteten klei­neren Pilotstudie in Stuttgart - in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stock­holm unterwegs. Jeweils an drei verschiedenen Stellen in den Innenstädten wurden die Fußgänger beobachtet und ihre Smartphone-Nutzung dokumentiert. Die Erhebungen fanden an vielbefahrenen Kreuzungen und Fußgängerüberwegen in Zentrumsnähe, an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel oder Bahnhöfen statt, wo die Fußgängerdichte am größten ist.

Über alle Städte und Altersgruppen hinweg tippten knapp 8% der Fußgänger beim Überqueren der Straße Text. Weitere 2,6% telefonierten und rund 1,4% taten beides gleichzeitig. Rund 5% trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, ohne zu sprechen - hörten also vermutlich Musik. Wie zu erwarten war, benutzten jüngere Fußgänger tendenziell häufiger das Smartphone als ältere - wobei mit über 22% die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten war. Auffällig sind ge­schlechts­spezifische Unterschiede: Während der Schwerpunkt des Tippens bei den weiblichen Fußgängerinnen lag, war bei den Männern das Musikhören deutlich häufiger.

„Telefonieren, Musikhören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Text­nach­richten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung“, so Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA SE und verantwortlich für die Business Unit Automotive. „Viele Fußgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehrsgeschehen abwenden.“

Im Vergleich zwischen den sechs beobachteten europäischen Städten fallen die Unter­schiede eher gering aus. Am auffälligsten ist hier das Ergebnis, dass in Amsterdam, verglichen mit allen anderen untersuchten Hauptstädten, die Smartphone-Nutzung quer durch alle Altersgruppen seltener war. Hier lag die Quote insgesamt bei 8,2 %, in Rom waren es 10,6 %. Brüssel (14,12 %), Paris (14,53 %) und Berlin (14,9 %) liefer­ten sehr ähnliche Ergebnisse, während in Stockholm mit 23,55 % die mit Abstand häufigste Nutzung zu verzeichnen war.

Beispiele: gefährliches Smartphonen mitten auf der Straße

"Unsere Erhebungs-Teams berichteten teils von extremen einzelnen Ablenkungs-Situa­tionen", so DEKRA Vorstand Klinke. „Was immer wieder beobachtet wurde, waren Gruppen von jungen Menschen, die gemeinsam in ein Smartphone schauten, während sie die Straße überquerten. In einem Fall kollidierte sogar die ganze Gruppe mit einem Fahrradfahrer.“

Weitere Beispiele:
  • Eine Frau schiebt einen Kinderwagen über den Fußgänger-Überweg an einer Ampelanlage - dabei tippt sie auf ihrem Smartphone, ohne beim weiteren Über­queren auf die Ampel zu achten.
  • Ein Mann schiebt einen Kinderwagen, hat ein Kleinkind an der Hand und überquert die Straße - während er sein Smartphone zwischen Schulter und Ohr eingeklemmt hat.
  • Eine telefonierende Frau rennt - ohne sich umzuschauen - über die Straße, um die Straßenbahn noch zu erreichen.
„Besonders eindrücklich war auch eine Szene in Stockholm: Ein junges Mädchen bleibt mitten auf der Straße stehen, holt ihr Handy heraus und beginnt zu tippen. Erst als ein Busfahrer hupt, wird ihr klar, wo sie steht, und sie geht weiter“, berichtet Klinke. „Sol­che und ähnliche Situationen haben die Teams unserer Unfallforschung bei der Erhe­bung immer wieder beobachtet.“

Fehlverhalten von Verkehrstoten (vormals Fußgängern)

Ein Blick in die Unfallstatistik zeigt: Rund 22% aller Verkehrstoten in der Europäischen Union sind Fußgänger. Die meisten dieser Fußgänger verunglücken innerorts - in Deutschland etwa liegt der Anteil bei 70%.

Bemerkenswert sind auch die Zahlen zum Fehlverhalten von Fußgängern: Nach Anga­ben des Statistischen Bundesamts wird etwa jeder zehnte Todesfall auf deutschen Straßen durch falsches Verhalten von Fußgängern verursacht.

In etwa der Hälfte dieser Fälle besteht das Fehlverhalten von Fußgängern darin, dass sie nicht auf den Fahrzeugverkehr achten. Auch wenn hierbei Kinder eine große Ver­ursachergruppe sind, bleibt in den weiteren Altersgruppen eine hohe Dunkelziffer von Unfällen zu vermuten, die auf Ablenkung durch Smartphones zurückzuführen sind.

Die Empfehlung der DEKRA ist eindeutig: „Wenn Sie als Fußgänger im Straßenverkehr unterwegs sind, sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit ungeteilt auf den Verkehr richten - im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit", so Clemens Klinke. "Denn gerade als ungeschütz­ter Verkehrsteilnehmer sind Sie bei einem Unfall überdurchschnittlich stark gefährdet. Und die Ablenkung durch die Nutzung des Smartphones ist auf keinen Fall zu unterschätzen.“

Telefonieren, Musikhören, WhatsApp schreiben,... Allmählich kommt auch noch die Gebäudesteuerung per SmartPhone von unterwegs hinzu. Seien Sie bitte vorsichtig:

Warema baut seine Steuerungssysteme aus
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0442.php4
Das Warema Mobile System (WMS) basiert auf einer bidi­rek­tionalen Funk­lösung, deren Komponenten zugleich Sender wie auch Empfänger sind. In Nürnberg hat Warema dazu erweiterte Zeitschaltfunktionen, den WMS Dimmer und die climatronic 3.0 vorgestellt. weiter lesen

Somfy erweitert sein Angebot an verdrahteten(!) Sonnenschutzsteuerungen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0441.php4
Trotz (oder wegen?) zahlreicher Funkprotokolle und -geräte, die sich im Smart Home breit machen, erweitert Somfy weiterhin sein Produktsor­ti­ment im Bereich der verdrahteten Steuerungen für motorisierte Rolllä­den und Sonnenschutzprodukte. weiter lesen

S&SO RS 100 io zeigt, welches Entwicklungspotential in Rollladenantrieben steckt
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0440.php4
Mit dem elektronischen Rollladenantrieb S&SO RS 100 io bringt Somfy seinen ersten smarten Plug & Play-Funkantrieb auf den Markt - verbun­den mit dem Versprechen, dass vor Ort keinerlei Konfiguration mehr durch­zu­führen ist. weiter lesen

Drutex erweitert sein Alu-Rollladen-Angebot
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0439.php4
Drutex hat in Nürn­berg die Überarbeitung seines Sortiments an Alu­mi­nium-Roll­läden vorgestellt. Die Vorsatzsysteme aus eigener Herstellung sind ab sofort in den Maßen 137, 165 und 180 mm verfügbar. Darüber hinaus unterscheiden sie sich durch die Form des Kas­tens. weiter lesen

Raffstores mit rund 15% geringerer Pakethöhe à la Flexalum
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0438.php4
Flexalum bietet seinen bekannten Raffstore mit gebördelten 80er La­mellen nunmehr in einer Variante an, die durch eine spezielle Stapel­technik der Lamellen Platz im Blendkasten spart. Hierbei werden die Lamellen beim Einfahren nicht direkt übereinander gestapelt, sondern mit etwas Versatz zusammenge­schoben. weiter lesen

Raffstore-Neuheiten von Roma: windstabil bis 80 km/h und solarer Antrieb
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0437.php4
Roma will Raffstores mit zwei zusätzlichen Spannseilen und einer un­sicht­baren Beschwerung der Endleiste ertüchtigen und damit eine er­höhte Windstabilität von bis zu 80 km/h garantieren. Gerade für den nachträg­lichen Einbau empfiehlt Roma „Raffstoren Solar“. weiter lesen

PURO 2: Romas optimierte Aufsatzkasten-Generation ab Juli 2016
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0436.php4
Roma hat mit dem PURO 2 ein neues Aufsatzkasten-System für Roll­lä­den und Raffstores angekündigt. U.a. wurden die Bauhöhen reduziert, um durch größere Fenster den Lichteintrag und damit auch solare Ener­giegewinne zu maximieren. weiter lesen

Slidefix: Erster horizontal verschiebbarer Sonnenschutz von Renson
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0435.php4
Mit Slidefix hat Renson seine erste motorisierte Senkrecht­markise vor­ge­stellt, die horizontal bewegt wird. Sie harmoniert deshalb mit groß­for­ma­tigen Schiebeverglasungen, wie man sie von modernen Balkon- und Terras­senfenstern kennt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE