Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 19.7.2016

gesetzliche Klarstellung zur Bildung der Rettungsgasse

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) begrüßt die Initiative des Gesetzgebers, die Vorgaben zur Bildung einer Rettungsgasse in der Straßenverkehrsordnung (StVO) mittels einer verständlichen Verhaltensregel zu vereinfachen. Autofahrer müssen demnach die Rettungsgasse künftig immer un­ab­hängig von der Anzahl der Fahrbahnen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen bilden (§11 Absatz 2 StVO).

„Das ist eine sinnvolle Maßnahme zur Verbesserung der Rettungskette, da die der­zeitige Regelung von Autofahrern oft nicht zufriedenstellend umgesetzt wird“, sagt Professor Dr. Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der DGOU. Die Folge: Der Weg für Notärzte und Rettungskräfte ist häufig blockiert. Hier sei auch das Verantwor­tungs­be­wusst­sein der Autofahrer gefordert.

Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen oder mehrspurigen Außerortsstraßen Schritt-Tempo fahren oder sich im Stillstand befinden, muss künftig die Rettungsgasse gebildet werden. Damit wird der Zeitpunkt für die Bildung der Rettungsgasse konkretisiert. Der Begriff „Stockender Verkehr“ wurde in der Ver­gan­genheit oft missverständlich interpretiert.

Damit die vom Bundeskabinett beschlossene Novelle der Straßenverkehrsordnung für mehr Verkehrssicherheit in Kraft treten kann, muss noch der Bundesrat zustimmen. ... Rettungsgassen kann aber aber auch ohne Bundesratsbeschluss billden! Andererseits passieren Unfälle bekannterweise nicht nur auf der Straße - und nicht immer sind die anderen schuld.

Verkehrssicherungspflicht in Mietshäusern hat bei feuchten Böden ihre Grenzen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1026.php4
Grundsätzlich trifft einen Hauseigentümer die Verkehrssicherungspflicht. Er muss also dafür sorgen, dass Bewohner und deren Gäste keinen Gefahren ausgesetzt sind. Doch das geht nicht so weit, dass ein Hauseigentümer auch noch vor einem leicht feuchten Boden warnen muss. weiter lesen

Planung und Realisierung von Fußböden in zwei Bänden aus der Reihe DETAIL Praxis
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1025.php4
Böden haben flach und eben zu sein. Der Formgebung sind auf den ersten Blick enge Grenzen gesetzt - doch man sollte das komplexe Potenzial von Böden nicht unterschätzen. Und darum versammelt das zweibändige Werk „Fußböden“ sehr vieles, was man über dieses Bauteil wissen muss. weiter lesen

Haro-Bodenbeläge im Sinne der Wohngesundheit und Nachhaltigkeit
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1024.php4
Haro nimmt sein 150-jähriges Firmenjubiläum zu Anlass, seine Kunden über das eigene Engagement hinsichtlich Wohngesundheit, Hygiene und Nachhaltigkeit zu informieren. So sind beispielsweise alle Bodenbeläge des Rosenheimer Un­ternehmens mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. weiter lesen

Skema-Bodenbeläge aus Norditalien - auch mit individuellen Dekoren ab 100 m²
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1023.php4
Der norditalienische Hersteller Skema produziert vielfältige Bodenbeläge für den Innen- und Außenbereich. Die Beläge sind auch mit individuellen Dekoren schon in Kleinstmengen erhältlich und werden sowohl für private Wohnräume als auch für stark frequentierte öffentliche Flächen ange­boten. weiter lesen

Touch of Timber: „textiler Holzboden“ von Interface mit kleinem CO₂-Fußabdruck
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1022.php4
Interface, weltweit agierender Hersteller von textilen Bodenbelägen, hat mit seiner neuen Teppichfliesen-Kollektion „Touch of Timber“ einen Tex­til­boden vorgestellt, der das Muster eines Holzfußbodens imitiert. weiter lesen

Feinsteinzeug-„Parkett“ à la Ceramiche Refin: Fischgrät und ungarische Art als Inspiration
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1021.php4
Französisches Fischgrätmuster und Parkett ungarischer Art kennt man aus der Renaissancezeit, und findet man beispielsweise im Schloss Versailles - als Echtholz-Parkettboden. Nach diesen Vorlagen entstanden aber auch Fliesen für die Kollektion Chevron. weiter lesen

Merkblatt zur Verlegung von Holzfußböden und Parkett auf Fußbodenheizungen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1020.php4
Obwohl die meisten Holzböden für die Verlegung auf Fußbodenheizungen geeignet sind, ist bei der Verlegung Fachwissen gefragt. Daher haben die Verbände der deutschen und österreichischen Parkettindustrie ein gemein­sames, kurzes Merkblatt zur Verlegung von Holzfußböden-Parkett auf Fuß­bodenheizungen erstellt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE