Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.9.2016

Berliner Funkturm feiert 90. Geburtstag

Er ist 147 Meter hoch, wird von den Berlinern liebevoll „Langer Lulatsch“ genannt und feiert am 3. September seinen 90. Geburtstag: Der Berliner Funkturm ist eines der überragenden Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt - auch im wahrsten Sinne des Wortes (siehe Google-Maps und/oder Bing-Maps). Nach seiner obligatorischen Wartungszeit im Sommer öffnet der Funkturm am 14. September wieder seine Aussichtsplattform (auf der Höhe von 126 Meter) und das Restaurant (55 Meter) für die Gäste aus aller Welt. Bei der diesjährigen Wartung hat der Funkturm eine moderne Standard-Funktechnik erhalten. Komplett neu sind der Antrieb, die Seile und die Aufzugssteuerung des Fahrstuhls.


Foto © Messe Berlin GmbH

Seit seiner Einweihung zur 3. Funkausstellung im Jahre 1926 hat der Funkturm mehr als 17,3 Millionen Gäste empfangen. Funktional als Antennenträger geplant, entwi­ckel­te sich das Bauwerk wegen seines exklusiven Restaurants und der Aussichtsplattform schnell zu einem der attraktiven Anziehungspunkte von Berlin. Eigentümer des Berliner Funkturms ist das Land Berlin. Betreibergesellschaft ist die Capital Catering GmbH, ein Tochterunternehmen der Messe Berlin GmbH.

Wechselvolle Geschichte

Eingeweiht wurde der Berliner Funkturm am 3. September 1926 bei strahlendem Sonnenschein zur 3. Funkausstellung - im selben Jahr, als Queen Elisabeth und Marilyn Monroe das Licht der Welt erblickten und die Deutsche Lufthansa AG sowie die Daimler Benz AG gegründet wurden. Beim Ausbau des Stahlgittermastes zum Wahrzeichen „Funkturm“ nach Plänen von Professor Heinrich Straumer musste immer wieder tech­nisches Neuland betreten werden, beispielsweise bei der Installation der Fahr­stuhl­an­lage sowie bei der Versorgung des Bauwerks mit Gas, Wasser, Elektrizität und Wärme. Selbst ein Großfeuer 1935 und die verheerenden Zerstörungen des Zweiten Welt­krie­ges hat der Funkturm überstanden.

Der Funkturm war bei seiner Einweihung der höchste Turm Deutschlands. Er war auch Leuchtturm für alle Flugzeuge, die Berlin als Luftkreuz Europas anflogen und wies in der Zeit der Berlin-Blockade den Flugzeugen der Alliierten den Weg zum Flughafen Tempelhof. Außerdem war unter dem Restaurant eine „Wanderschrift-Anlage“ mit 4000 Glühbirnen angebracht, die damals wohl die höchste Werbefläche dieser Größ­en­ord­nung in Deutschland darstellte. Und der Funkturm schrieb Rundfunkgeschichte: Am 8. März 1929 wurden hier die ersten Fernsehbilder über den Sender Witz­leben aus­ge­strahlt.

Heute glänzt der Funkturm mit neuem Farbanstrich und erstrahlt in der Nacht durch starke LED-Leuchten in unterschiedlichen Farbkombinationen. Das Funkturmrestaurant ist in Abstimmung mit dem Landeskonservator renoviert und spiegelt die Atmosphäre der 20er Jahre wider. Die Besucher rasen in einem funkgesteuerten Fahrstuhl mit gläsernen Wänden in 33 Sekunden nach oben zur Aussichts-Plattform. Wer laufen will: Bis zum Restaurant sind es 287 Treppenstufen; bis zur Plattform 610 Stufen.

Illumination des Funkturms

LED-Lichttechnik sorgt für die Illumination des Funkturms auf dem Berliner Messe­ge­lände. Per Mausklick am Computer erstrahlt das Wahrzeichen dem Anlass ent­spre­chend in der gewünschten Farbe. Die Lichtanlage besteht aus 68 LED-Leuchten mit einer Gesamtleistung von 9,5 KW und einer Lebensdauer von über 50.000 Stunden. Die Leuchten sind im Hof des Funkturms, auf dem Restaurantdach, im Stahlgerüst und auf der Besucherplattform installiert. Besondere Hingucker bei der Funkturm­ins­ze­nie­rung sind ein Wasserfall-, ein Flammen- und ein Regenbogeneffekt. Zudem besitzt jede Leitmesse ihre eigene Funkturmillumination und damit ein weit sichtbares Erkennungsmerkmal. So erstrahlt der Funkturm traditionell zur IFA in Rot, zur ITB in Orange, zur InnoTrans in Blau und während der Fruit Logistica in der Farbe des jeweiligen Kampagnen-Motivs der Messe. Und zur Internationalen Grünen Woche leuchtet der Funkturm natürlich in Grün.

Baulinks-Beiträge vom 1. September 2016



Hebe-Schiebe-Türen in Holz und Alu-Holz für einen nahtlosen Panoramablick à la Kneer
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1284.php4
Kneer-Südfenster hat auf der Fensterbau Frontale mit SKY PLUS zwei neue Hebe-Schiebe-Türsysteme mit einem Herz aus Holz vorgestellt, die sich an gehobenen Ansprüchen hinsichtlich Design, Komfort und Sicherheit orientieren. weiter lesen

Passgenaue Aluvorsatzschalen (nicht nur) für Hebe-Schiebetür aus dem Salamander-Kontinuum
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1283.php4
Mit einem ganzheitlichen Konzept für Aluminium-Deckschalen hat Sala­man­der sein Sortiment an Vorsatzschalen zur Veredelung von Kunst­stoff­fens­tern erweitert. Davon profitieren nicht nur Salamander Hebe-Schiebe­türen, sondern auch die Profilsysteme Brügmann bluEvolution 82 und 92. weiter lesen

Bis zu 22 m²: Rehau erweitert sein neues Fensterprofilsystem Synego um Hebeschiebetüren
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1282.php4
Rehau hat das Fensterprofilsystem Synego um Hebeschiebetüren erwei­tert. Mit einer maximalen Elementhöhe von 2,70 m, einer möglichen Ge­samtbreite von 10 m und Durchgangsbreiten bis 5 m lassen sich bis zu 22 m² große Glasflächen verwirklichen. weiter lesen

HS slim: Neuer Hebe-Schiebebeschlag von Hautau für besonders schlanke Profile
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1281.php4
Große Fensterelemente mit schmalen Profilen schaffen lichtdurch­flu­tete Räume. Um solche bis zu 400 kg schwere Elemente leicht bewegen zu können, hat Hautau den Hebe-Schiebe­beschlag Atrium HS slim ent­wi­ckelt. weiter lesen

Vorkonfektionierte Schwelle GU-Thermostep für Hebeschiebeelemente
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1280.php4
Mit GU-Thermostep 164 und 204 bietet Gretsch-Unitas die Möglichkeit an, eine komplett auf Maß zugeschnittene, vorgebohrte und vor­mon­tierte Bodenschwelle bestellen zu können. Der Service besteht aus ver­schiedenen Stufen der Vorfertigung. weiter lesen

Alumats schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung für Fenstertüren nun auch RC2-geprüft
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1279.php4
Der Nullschwelle mit der Magnet-Doppeldichtung von Alumat wurde nun zusammen mit Beschlägen von Siegenia die Widerstandsklasse RC2 attes­tiert. Das entsprechende Prüfergebnis gilt vorerst für alle Kunst­stoff-Fens­tertüren. weiter lesen

Neue Investorengruppe übernimmt HOCO Fenster und Haustüren
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1278.php4
Die ADCURAM Group stößt die HOCO Fenster und Haustüren GmbH ab und will sich nach der Herauslösung und Verselbständigung von Hoco aus der Haas Gruppe auf die Premium-Marke Bayerwald konzentrieren. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE