Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.9.2016

Taschenspielertrick „Bauvertragsrecht“?

„Die Bundesregierung schafft eine Regelung, die gerade kleine und mittelständische Bauunternehmen massiv beeinträchtigt und Gerichtsverfahren am Bau alltäglich wer­den lässt. Wir empfinden das als Täuschung und als ,Taschenspielertrick‘“, ärgert sich aktuell Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen, über den aktuellen Gesetzentwurf zum Bauvertragsrecht.

In dem Gesetzentwurf hat die Bundesregierung ein Anordnungsrecht des Auftrag­ge­bers gegenüber dem Auftragnehmer verankert. Demnach sollen Auftraggeber in Zu­kunft auch nach erfolgtem Baustart noch einseitig Änderungen am Bauvorhaben anordnen können. Die Bauunternehmen hätten diese im Anschluss ohne Ein­spruchs­möglichkeit umzusetzen. Dem Gesetzentwurf nach wäre es in Zukunft zum Beispiel möglich, Bauunternehmen während der Bauphase einseitig vorzuschreiben, fünf anstatt vier Geschosse zu errichten oder eine Glasfassade anstelle einer Betonwand. Technische Einwände der Bauunternehmen fänden dabei keine Berücksichtigung. Baumängel und Verzögerungen wären vorprogrammiert - befürchtet die Haupt­ge­schäfts­führerin des Bauindustrieverbandes NRW.

Hierbei soll zwar gemäß §650b (1) zunächst Einvernehmen zwischen Auftraggeber und Bauunternehmen über Änderungen und deren Vergütung angestrebt werden. Wird jedoch keine Einigung erreicht, obliegt dem Auftraggeber schlussendlich gemäß §650b(2) ein Anordnungsrecht.

Die unter Anordnung erbrachten Mehrleistungen sollen den Bauunternehmen in Zu­kunft in einem ersten Schritt gemäß § 650c(3) mit pauschal 80% der aufgerufenen Summe ver­gütet werden, wenn über deren Vergütung noch keine Einigung besteht.

Prof. Wiemann stellt fest: „Ein einseitiges Anordnungsrecht des Auftraggebers ohne Einspruchsmöglichkeit für das Bauunternehmen zeugt nicht von partnerschaftlichem Verhalten. Wird diese Leistung mit einer festen Vergütungsregelung versehen, werden wir uns damit arrangieren, wenn diese nicht wieder ausgehebelt werden kann. Doch genau das droht nun! “

Der §650(4) des Entwurfes zum Bauvertragsrecht sieht dieser nämlich vor, diese Vergütungsregel wieder außer Kraft zu setzen: Möglich würde dies über die All­ge­meinen Ge­schäfts­bedingungen (AGB) eines Auftraggebers. Diese AGB vereinbart der Auftraggeber bei Vertragsschluss mit dem Auftragnehmer. Somit würde das einseitige Anordnungsrecht des Auftraggebers ohne Vergütungsregel für den Auftragnehmer verankert.

„Die Marktmacht großer Auftraggeber würde gnadenlos durchschlagen und dem Mittelstand die Vertragsbedingungen diktieren. Welches Bauunternehmen soll sich denn gegen die AGB von Großunternehmen stellen? Wer als Bauunternehmen AGB ablehnt, verliert den Auftrag an den Wettbewerb. Dieser Gesetzentwurf macht aus gleichberechtigten Partnern bloße Erfüllungsgehilfen“, betont Wiemann.  

Die Hauptgeschäftsführerin resümiert: „Neben der Pauschalerlaubnis für nachträgliche Änderungen durch das Anordnungsrecht sollen Bauunternehmen bei fehlerhaften Planungen nun auch noch in Vorkasse gehen. Die Vergütungsregelung bleibt damit vielfach Gerichten überlassen. Wer Bauunternehmen derart knechtet und einseitig mit Risiken belegt, darf sich über weniger Auswahl und steigende Preise nicht wundern.“ Insbesondere komplexen Großprojekten drohten dadurch jahrelange juristische Konflikte, Verzögerungen, Kostensteigerungen und im schlimmsten Falle Stillstand.

Prof. Wiemann: „Die Aufweichung der Vergütungsregelung mitsamt Abschlagszahlung über firmeneigene AGBs gehört gestrichen!“ Die Bauindustrie befürchtet, dass insbesondere dringend benötigte Wohnungs- und Straßenbaumaßnahmen verzögert oder gestoppt werden.

Baulinks-Beiträge vom 22.9.2016

Schonwäsche für Deutschlands höchste Statue mit 145°C und 0,5 bar
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1404.php4
Seit 1875 thront das Hermannsdenkmal über dem Teutoburger Wald und wird jedes Jahr von mehr als 500.000 Touristen besucht. Im Laufe der Zeit haben Umwelteinflüsse und Verschmutzungen ihre Spuren an der Sehenswürdigkeit hinterlassen. weiter lesen

„Haut der Geschichte“: Aus Schmutz wurde Kunst per Peeling im Londoner Parlament
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1403.php4
Es kommt nicht oft vor, dass Besucher Schlange stehen, um Eintritts­kar­ten für den fein säuberlich abgelösten Schmutz einer gereinigten Wand zu er­gattern. Aber in Westminster Hall, der Heimat des engli­schen Parlaments, war es dann im Sommer doch der Fall. weiter lesen

Reizvoll, ohne schrill zu wirken: Fassaden-Upgrade für ein Stahlskelett-Gebäude aus den 1960ern
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1402.php4
Gegründet wurde die Stiftung Vivendra 1965 durch eine Elternver­eini­gung zur Betreuung zerebral gehandicapter Menschen. Zuletzt wur­den die Gebäude in Dielsdorf umfassend saniert. Besonders heraus­fordernd war die Wandkonstruktion der alten Gebäude. weiter lesen

StoSignature, eine neue Systematik/Kollektion für Fassaden- und Innenputze von Sto
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1401.php4
StoSignature steht für eine neue Übersicht über Fassadenputze sowie eine Kollektion besonderer Innenputze. Sto will damit nicht nur eine neue Sys­te­matik in sein Produktportfolio bringen, sondern auch auf­zei­gen, wie eng sich innen und außen verbinden lassen. weiter lesen

Kunst der Putzfassade: Weber-Workshop für Architekten in Berlin
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1400.php4
Praktische Einblicke in die „Kunst der Putzfassade“ will Saint-Gobain Weber Architekten in einem gleichnamigen Workshop Anfang November in Berlin bieten. Die Teilnehmer sollen dabei verschiedene Putztechniken in Theorie und Praxis kennenlernen. weiter lesen

Technische Dokumentationen von Velosit gemeinsam in einem Handbuch
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1399.php4
Alle technischen Informationen rund um die eigenen Produkte hat Velosit jetzt in einem Handbuch zusammengefasst. Dabei werden die für den ost­westfälischen Baustoffspezialisten relevanten Themen um­fassend durch­dekliniert. weiter lesen

EnerPHit-Sanierungsplan verspricht „vernünftige“ energetische Sanierung
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1398.php4
Viele Hausbesitzer sanieren ihr Haus schrittweise. Damit es aber ins­ge­samt nicht zu unnötigen Mehrkosten kommt, sollten alle vorgesehenen Maßnah­men schon vor dem ersten Schritt aufeinander abgestimmt werden. weiter lesen

Wirkungszusammenhänge zwischen Sanierungsmaßnahmen und Nutzerverhalten auf 96 Seiten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1397.php4
Das Ziel der Autoren des Fachbuches „Energieeinsparpotenzial sanierter Wohngebäude unter Berücksichtigung realer Nutzungsbedingungen“ ist es, die Faktoren einer energetischen Sanierung zu beleuchten, die sich aus dem Verbrauchsverhalten ergeben. weiter lesen

Fachtagung „Bausubstanzthema“ am 19.10. fokussiert sich auf den Gebäudesockel
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1396.php4
Die Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH und das Fraunhofer-Infor­ma­tionszentrum Raum und Bau (IRB) veranstalten ihre Fachtagung „Bau­sub­stanzthema“ 2016 zum Thema „Fokus Sockel - Anschlüsse, Abdichtung, Ausführung, Rechtsprechung“ in Ostfildern. weiter lesen

Dreimal: DBV-Arbeitstagungsreihe „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1395.php4
Erneut führen der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein (DBV) und die Gemeinschaft für Überwachung im Bauwesen (GÜB) die Tagungs­reihe „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen - Aktuelle Regel­werke und Praxisteil“ durch. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE