Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 17.10.2016

Mikroplastik in Kosmetik

Mikroplastik findet trotz der freiwilligen Verzichtserklärung vieler Hersteller breite Anwendung in Kosmetika. Dies zeigt eine Untersuchung (PDF-Download) der Verbraucher-Plattform Codecheck von rund 103.000 Kosmetikprodukten im Vergleich der Jahre 2014 und 2016. So enthält nach wie vor jedes dritte untersuchte Gesichtspeeling und mehr als jedes zehnte Körperpeeling Polyethylen.

„Mikroplastik befindet sich auch in Produkten, in denen es bisher kaum vermutet wurde. Polyquaternium-7 steckt beispielsweise in jedem vierten untersuchten Duschgel und Nylon-12 in jedem zehnten Make-up", sagte Franziska Grammes von Codecheck. Dass Plastikstoffe hier weniger auffallen, liege auch an unterschiedlichen Definitionen von Mikroplastik. So würden viele Hersteller lediglich Polyethylen als Mikroplastik anerkennen, nicht jedoch Kunststoffe wie Nylon-12, Acrylates Copolymer oder Acrylate Crosspolymer. Diese und weitere Stoffe sind nach wissenschaftlichen Definitionen jedoch ebenfalls als Mikroplastik einzustufen.

„Die Untersuchungsergebnisse bestätigen, dass die freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie wirkungslos ist und die Hersteller nur noch mehr Zeit gewinnen wollen“, sagte Nadja Ziebarth, Meeresschutzexpertin beim BUND. Nach der Erstveröffentlichung des BUND-Einkaufsratgebers „Mikroplastik - unsichtbare Gefahr“ im Jahr 2013 hatte sich ein Großteil der Hersteller verpflichtet, bereits ab Ende 2014 kein Mikroplastik mehr in ihren Produkten zu verwenden. Der BUND fordert ein EU-weites gesetzliches Verbot von Mikroplastik in Kosmetik, das außer Polyethylen auch weitere Stoffe einbezieht.

„Mikroplastik muss einheitlich als synthetische Polymere definiert werden, ohne für die Partikelgröße eine Untergrenze festzulegen“, forderte Ziebarth. Bei einer Onlineaktion des BUND haben bereits mehr als 12.000 Menschen einen Boykott-Aufruf gegen Mikroplastik-Kosmetik unterzeichnet.

„Plastik gefährdet unsere Ökosysteme, weil es mittlerweile als vermeintliches Nahrungsmittel für Meeresorganismen verfügbar ist. Je kleiner das Mikroplastik, desto wahrscheinlicher verwechseln Muscheln, Würmer oder Fische die Partikel mit Nahrung oder nehmen sie passiv durch Filtration auf“, sagte Ziebarth. Die Auswirkungen von Mikroplastik auf Meeresorganismen reichten von physiologischen Störungen über Tumorbildung bis hin zu erhöhten Sterberaten. "Besonders gefährlich ist, dass Mikroplastik wie ein Magnet auf Giftstoffe im Wasser wirkt. Meereslebewesen nehmen mit dem Mikroplastik auch Schadstoffe auf", so Ziebarth. An Mikroplastik seien bis zu tausendfach höhere Schadstoffkonzentrationen gefunden worden als im Umgebungswasser.

Einkaufsratgeber und/oder Codecheck-App

Umweltbewussten Verbrauchern bleibt bislang die Möglichkeit, mit Hilfe eines vom BUND erstellten Einkaufsratgebers (PDF-Download) und/oder der Codecheck-App (für iOS bzw. Android) auf den Kauf von „Plastik-Kosmetik“ zu verzichten. Die Codecheck-App erkennt durch einen Produkt-Scan umfassend und basierend auf den Einschätzungen des BUND, ob und welche Art von Mikroplastik enthalten ist und schlägt mikroplastikfreie Alternativen vor. ... Mit dem „anständigen“ bzw. „nicht-anständigen“ Verhalten von Firmen starten wir auch in die heutigen Baulinks-Beiträge:

Neues Global Compliance-Forum nimmt Bauwirtschaft ins Visier
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1502.php4
Das Diplomatic Council (DC), ein globaler Think Tank, der u.a. die Ver­ein­ten Nationen berät, hat ein Global Compliance-Forum ins Leben gerufen, das vor allem die Bauwirtschaft ins Visier nehmen will. weiter lesen

Deutsche und europäische Bauwirtschaft bis 2018
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1501.php4
Es ist schon Tradition: Im Rahmen der Vor-Pressekonferenz zur kom­men­den BAU sprach Erich Gluch vom ifo Institut am 13. Oktober über die euro­päische Bauwirtschaft, die sich speziell in Deutschland in einer ausge­zeich­neten Verfassung befindet. Die Klimadaten sind mittlerweile sogar noch besser als beim „Wiedervereinigungsboom“ Anfang der 1990er Jahre. weiter lesen

Weiter steigende Hauspreise in Europa
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1500.php4
Wie Eurostat, das Statistikamt der Europäischen Union, mitgeteilt hat, sind gemäß Hauspreisindex (HPI) die Hauspreise im zweiten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. weiter lesen

Brexit und die Folgen waren Gesprächsthema Nummer 1 auf der Expo Real 2016
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1499.php4
Der Brexit und die sich daraus ergebenden Unwägbarkeiten waren das Ge­sprächsthema Nummer 1 auf Europas größter Immobilien­messe, die 2016 über 39.000 Besucher aus 77 Ländern und 1.768 Aus­stel­lern aus 29 Län­dern nach Mün­chen lockte. weiter lesen

Intergeo 2016: immer mehr Smart City, BIM und Drohnen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1498.php4
Die Welt wird zunehmend smarter. Inmitten der rasanten Verän­de­rungs­prozesse unserer Lebens-, Wirtschafts- und Arbeitswelten steht die Digi­ta­lisierung. Davon profitiert auch die Geo-IT-Branche. weiter lesen

(Nicht nur) viele Kunst- und Kulturgüter sind durch Biozide und Insektizide belastet
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1497.php4
Wissenschaftler von INNOVENT erarbeiten gemeinsam mit der Bundes­an­stalt für Materialforschung und dem Schlossmuseum Sondershausen neue Methoden zur Dekontaminierung von Kulturgütern. weiter lesen

DAM Architectural Book Award 2016 für die besten 10 Architekturbücher
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1496.php4
Die Frankfurter Buchmesse und das Deutsche Architekturmuseum (DAM) haben jetzt schon zum achten Mal den Internationalen DAM Architectural Book Award vergeben. weiter lesen

Vorbilder im Stahlbau auf 216 Seiten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1495.php4
Bauforumstahl kürt alle zwei Jahre Stahlbau-Projekte der Republik: Dazu zählt der seit 1972 verliehene Preis des Deutschen Stahlbaues. Er ist einer der ältesten sowie angesehensten Architekturwettbewerbe in Deutschland und würdigt architektonische Leistungen auf dem Gebiet des Stahl-Hoch­baus. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE