Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.2.2017

„Deponienotstand“ in vielen Bundesländern

In vielen Bundesländern fehlen absehbar Deponien für Bodenaushub, Bauschutt und mäßig belastete mineralische Abfälle. Das ergab eine Recherche des Politikmagazins „Panorama 3“ im NDR Fernsehen (Sendung: Dienstag, 21. Februar, 21.15 Uhr). Eigent­lich müssten die Länder Deponiekapazitäten für einen Prognosezeitraum von zehn Jahre vorhalten - so verlangt es das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Doch in vielen Bun­des­ländern sind die Deponien der Klasse 1 (DK I) bereits in weniger als zehn Jahren voll (Stand Dezember 2016). Die Folge sind höhere Kosten für Bauunternehmer und Bauherren.
  • Im Stadtstaat Hamburg beispielsweise gibt es überhaupt keine Deponie.
  • Das Umweltministerium in Schleswig-Holstein verweist auf Gutachter, die da­von ausgehen, dass im nördlichsten Bundesland bereits im Jahr 2022 alle DK I-Deponien „erschöpft sein könnten, wenn kein neues Deponievolumen zusätzlich errichtet würden“.
  • In Niedersachsen reicht die Restkapazität der DK I-Deponien rechnerisch nur noch viereinhalb Jahre. Zwar sind hier neue Deponiekapazitäten bereits be­stands­kräftig genehmigt. Diese sind aber regional sehr ungleich verteilt. Die Landesregierung schreibt im neuen Raumordnungsprogramm vor, dass in der Regel alle 35 Kilometer eine Deponie der Klasse I angeboten werden solle. Im gesamten Nordwesten Niedersachsens ist jedoch schon jetzt keine DK I-Deponie verfügbar. Zwei Deponieprojekte von privaten Investoren in diesem Gebiet stoppte das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg nach Klagen von Anwohnern und Naturschützern .
  • Im Norden hat nur Mecklenburg-Vorpommern ausreichend DK I-Deponieraum für die Zukunft.
  • Für Nordrhein-Westfalen kam ein Gutachten 2014 zu dem Ergebnis: „Selbst bei Umsetzung aller bekannten Planungen für neue DK I-Deponien bzw. Depo­nie­abschnitte reichen die Volumina in einzelnen Regierungsbezirken für lediglich drei Jahre.“
  • In Sachsen wird der Deponieraum auf allen DK I-Deponien bereits in diesem Jahr erschöpft sein. Zwar sind hier neue Kapazitäten genehmigt; wann diese in Betrieb gehen, ist dem sächsischen Umweltministerium allerdings nicht bekannt.
  • In Thüringen beträgt die Restlaufzeit von DK I-Deponien inklusive neuer Kapa­zi­tä­ten nur noch acht Jahre, obwohl gesetzlich eine Restkapazität von zehn Jahren verlangt wird.
  • In Rheinland-Pfalz ist in sieben Jahren alles voll.
Da bereits heute in einigen Regionen Deutschlands nur begrenzt Deponiekapazitäten zur Verfügung stehen, wird der Bodenaushub, Bauschutt und mäßig belasteter mine­ra­li­scher Abfall teilweise über mehrere hundert Kilometer transportiert. „Den Preis dafür zahlen letztendlich die Bauherren“, meint Harald Freise, Stellvertretender Haupt­geschäftsführer der Bauindustrie in Niedersachsen und Bremen. Er geht davon aus, dass durch Gesetzesänderungen künftig sogar noch mehr Bauabfälle auf Deponien entsorgt werden müssen, als es heute bereits der Fall ist.

Für die Entsorgung zuständig sind die Landkreise und kreisfreien Städte. Sie müssen auch dafür sorgen, dass neue Deponien geschaffen werden. Der niedersächsische Um­weltminister Stefan Wenzel (B'90/Grüne) nimmt die Kreise in die Pflicht und fordert verstärkte Anstrengungen. Davon würden letztendlich auch die Kreise selbst profi­tie­ren, meint er: „Wenn die öffentliche Baumaßnahmen haben, dann liegt es auch im Interesse der Kreise, dass man in vertretbarer Entfernung solche Deponie­mög­lich­keiten hat, sonst fallen eben höhere Kosten für die Transporte an.“ Die Zeit drängt. Bis eine Deponie in Betrieb gehen kann, vergehen mindestens fünf bis sechs Jahre, eher mehr.

Baulinks-Beiträge vom 20.2.2017

Siegenias motorische Antriebe für Fensterriesen jetzt serienmäßig mit WLAN
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0296.php4
Für ein Maximum an Bedienkomfort hat Siegenia seine Antriebe für Schiebe- und Hebe-Schiebe-Elemente weiterentwickelt. Ab sofort lassen sich Drive MSA400 smart, Drive MHS400 smart und Drive axxent HSA smart serienmäßig per App steuern. weiter lesen

Ein Beschlag für alle Aluminiumfenstertüren? Dazu ist die Welt (bei Roto) zu vielfältig
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0295.php4
Vielfältige Beschlaglösungen für Fenstertüren aus Alu präsentierte Roto in München - darunter auch welche für Flügel mit sehr hohem Gewicht oder solche für hochdichte, barrierefreie und besonders komfortable Systeme. weiter lesen

Austin: Fenstergriffe mit auffallend flacher Rosette à la Hoppe
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0294.php4
Flache Rosetten wirken nicht nur an Türen schick und doch dezent - auch an Fenstern wissen sie zu gefallen: Durch die Reduzierung der Rosettenhöhe tritt der Griff deutlich in den Vordergrund, und es ent­steht ein moderner Gesamteindruck. weiter lesen

Neuer Katalog „Gebäudeautomation“ von Hautau
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0293.php4
Der neue, zweisprachige  Hautau-Katalog „Gebäudeautomation“ ist nicht nur ein umfassender Produktkatalog, sondern auch ein informati­ves Nach­schlagewerk. Er befasst sich mit den Themen natürliche und ventilatorische Lüftung, Rauch- & Wärmeabzug (RWA) sowie Smart Building. weiter lesen

„Antriebsrechner“ von Hautau findet passenden Fensterantrieb online
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0292.php4
Hautau hat mit dem „Antriebsrechner“ ein Projektierungs-Tool online gestellt, mit dem sich der Antrieb von elektrisch zu öffnenden Fenster kalkulieren lässt. weiter lesen

20,7 x 30 mm: Fensterantriebe der besonders schlanken Art neu von WindowMaster
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0291.php4
Das elektrische Öffnen und Schließen von Fenstern stellt Architekten immer wieder vor große Herausforderungen, wenn Optik und technische Erfordernisse ideal kombiniert werden müssen. Vor diesem Hintergrund hat WindowMaster mit dem WMX 831 einen besonders kompakten Kettenantrieb vorgestellt. weiter lesen

Schmal und stark: Neuer Essmann-Kettenantrieb für schwere Lüftungs-/RWA-Komponenten
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0290.php4
Mit 1200 N Druck- und Zugkraft, kompakter Bauweise und gegensinnig laufenden Edelstahlketten ist der neue Kettenantrieb CM EasyDrive/2 Twin Compact speziell für das Öffnen und Schließen von schmalen, schweren Dachklappen und Klappflügeln konzipiert. weiter lesen

Normgerechter Einklemmschutz für alle Kettenantriebe von Aumüller Aumatic
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0289.php4
Aumüller Aumatic bietet seine Kettenantriebe auch mit preislich attrak­tivem Einklemmschutz gemäß EN 60335-2-10 an, die umfangreiche Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen an kraftbetätigte Fenster stellt. weiter lesen

Aumüller und ECO Schulte kooperieren in Sachen Entrauchung
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0288.php4
Für Entrauchungskonzepte, die auf natürlichen Auftriebskräften beru­hen, ist ein aufeinander abgestimmtes Öffnen von Türen, Fenstern und Oberlichtern erforderlich, damit giftige Rauchgase möglichst schnell aus dem Gebäude entweichen können. weiter lesen

CPS-M: Kontaktfreudige, smarte Rauchabzugszentrale neu von D+H Mechatronic
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0287.php4
Laut eigenem Bekunden ist die neue digitale Rauchabzugszentrale CPS-M für die D+H Mechatronic AG das bislang größte Innovations­projekt gewe­sen. Das Besondere an der CPS-M ist der bidirektional arbeitende „Advanced Communication Bus“. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE