Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.5.2017

by the way: Training der Selbstkontrolle

Selbstkontrolle ist die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu kontrollieren. Dazu gehört vor allem, innere Impulse zu unterdrücken oder zu steuern - wie zum Beispiel der Student, der bei schönem Wetter in der Bibliothek lernt anstatt zum Badesee zu fahren, oder die ehemalige Raucherin, die in einer Stresssituation nicht zur beruhigenden Zigarette greift. Auch um eine „gute Miene zum bösen Spiel“ machen zu können, bedarf es an Selbstkontrolle. Wie viele Studien zeigen, haben Menschen, die sich gut selbst kon­trol­lieren können, mehr Erfolg, stabilere soziale Beziehungen und sind bei besserer kör­per­li­cher und psychischer Gesundheit. Da wäre es doch beruhigend, wenn sich Selbstkontrolle durch Übung trainieren ließe. „Die Ergebnisse unserer Metaanalyse legen nahe, dass dies möglich ist - auch wenn noch viele Fragen offen sind“, sagt Malte Friese, Professor für Sozialpsychologie an der Universität des Saarlandes.

Metaanalyse mit 33 Studien zur Wirksamkeit von Selbstkontrolltrainings

Gemeinsam mit Kollegen hat Professor Friese Studien ausgewertet, in denen die Wirk­samkeit von Selbstkontrolltrainings untersucht wurde. Der Gedanke hinter diesen Trai­nings basiert auf dem sogenannten Ressourcenmodell der Selbstkontrolle. Dieses geht davon aus, dass sich Selbstkontrolle wie ein Muskel trainieren lässt: je häufiger man eine Tätigkeit, die Selbstkontrolle erfordert, gezielt ausübt, desto stärker wird die Fähigkeit und desto mehr Kontrollressourcen hat man, wenn man sie braucht. So wird in einigen Trainings beispielsweise geübt, Alltagstätigkeiten wie Zähneputzen mit der nicht-dominanten Hand auszuführen oder eine aufrechte Haltung zu bewahren anstatt gebeugt am Schreibtisch zu sitzen.

Wirksamkeitsstudien untersuchen häufig, inwiefern sich die eingeübten Selbst­kon­troll­fähig­keiten auch auf andere Lebensbereiche auswirken, also beispielsweise mit dem Rauchen aufhören zu können, weniger aggressives Verhalten zu zeigen oder kör­per­li­che Anstrengungen länger durchzuhalten. Die Psychologen haben sich 33 solcher Trainingsstudien genauer angeschaut und über alle diese Studien hinweg die Stärke des Trainingseffekts geschätzt. Durch die gleichzeitige Betrachtung mehrerer Studien erlaubt diese sogenannte Metaanalyse bessere Schlussfolgerungen als einzelne Studien.

Kleine bis mittlere Trainingseffekte

Im Durchschnitt zeigten sich kleine bis mittlere Trainingseffekte, die aber von Studie zu Studie stark schwankten. „Warum die Trainings effektiv sind - also welche psycho­lo­gi­schen Mechanismen diesem Effekt zugrunde liegen - ist aber nach wie vor nicht ganz klar“, sagt Malte Friese. „Möglich ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an solchen Trainings auch eine Erwartung aufgebaut haben, dass ihnen die Übungen helfen würden. Ein Teil des Trainingserfolgs könnte demnach auf eine Art Placebo-Wirkung zurückgehen und nicht darauf, dass spezifisch die Ausübung von Selbst­kontrolle geübt wurde.“

Auch unveröffentlichte Studien berücksichtigt

Anders als frühere Analysen bezogen die Saarbrücker Wissenschaftler auch un­ver­öf­fentlichte Arbeiten mit ein. „Häufig werden Studien über nicht erfolgreiche Trainings nicht publiziert“, gibt Malte Friese zu bedenken. „Wenn man lediglich die veröf­fent­lichten Studien mit einbezieht, ergibt sich ein größerer Trainingseffekt.“ Sein Fazit lautet: „Nach dem heutigen Stand des Wissens lässt sich Selbstkontrolle durch Übung zumindest kurzfristig stärken, aber es gibt noch viele offene Fragen: Wie groß ist der Effekt wirklich? Warum wirken die Trainings? Wie lange halten die Effekte an?“ ... Unsere Selbstkontrolle führt uns jetzt für zwei Tage nach München zu einer Presse­ver­anstaltung und zur Intersolar.

Baulinks-Beiträge vom 30.5.2017

Digitalisierung im Infrastrukturbau von der Planung bis zur Baumaschinensteuerung
http://www.baulinks.de/bausoftware/2017/0062.php4
RIB und Topcon haben die 3D-Software iTWO civil und das Baustellen­managementsystem Topcon Sitelink3D so miteinander vernetzt, dass Soll-/Ist-Vergleiche in Echtzeit von ganzen Bauprojekten oder einzelnen Bauabschnitten möglich sind. weiter lesen

123erfasst.de dokumentiert auch Nachunternehmerleistungen und erfasst Material
http://www.baulinks.de/bausoftware/2017/0061.php4
123erfasst.de will Bauunternehmer bei der Optimierung von Abläufen auf ihren Baustellen unterstützen: So können Mitarbeiter nicht nur per Smartphone-App ihre eigenen Arbeitszeiten erfassen sondern inzwi­schen auch Leistungen von Nachunternehmern und den Materialver­brauch festhalten. weiter lesen

Kobold Control als „Small Business Edition“ für bis zu fünf Nutzer
http://www.baulinks.de/bausoftware/2017/0060.php4
Die Wuppertaler Kobold Management Systeme GmbH bietet seit Mai 2017 sein Projekt- und Controllingprogramm Kobold Control auch als „Small Business Edition“ mit reduziertem Funktionsumfang an. weiter lesen

BIM per BIM-LV-Container und nextbau von f:data einfach für die Ausschreibung nutzen
http://www.baulinks.de/bausoftware/2017/0059.php4
Was liegt näher, als die CAD-Planung einschließlich aller getroffenen Ent­scheidungen und Festlegungen direkt für die Ausschreibung und Kosten­planung zu nutzen? Trotzdem werden LVs und Kostenermittlun­gen vielfach noch mühsam althergebracht erarbeitet. weiter lesen

BRZ und BIB eröffnen BIM-Kompetenzzentrum in Düsseldorf
http://www.baulinks.de/bausoftware/2017/0058.php4
Am 21. Juni wollen BRZ und BIB in Düsseldorf ein BIM-Kompetenzzen­trum eröffnen, um aktiv dazu beizutragen, BIM in Deutschland markt­fähig zu machen. Das Kompetenzzentrum soll Begegnungsplattform für alle an der Planung und am Bau Beteiligten sein. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE