Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.10.2017

Elektrofahrrad kosten- und steuerfrei aufladen?

Erfolgsgeschichte Elektro-Rad: Rund drei Millionen Elektrofahrräder sind aktuell in Deutschland unterwegs - das schätzt der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV). Da stellen sich viele die Frage, ob Arbeitnehmer, die mit ihrem Elektrofahrrad ins Büro oder in den Betrieb radeln, ihren fahrbaren Untersatz dort kosten- und steuerfrei aufladen können. Unter bestimmten Bedingungen geht das, wie die Steuerexperten vom Lohn­steuer­hilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) betonen. Schließlich hat die Bun­des­regierung ein ganzes Maßnahmenbündel zur Förderung der Elektromobilität auf den Weg gebracht. Dazu zählen auch einige steuerliche Regelungen, die es erlauben, bestimmte Elektro-Räder kosten- und steuerfrei aufzuladen. Dafür müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein:
  • Der Arbeitgeber muss bereit sein, seinen Arbeitnehmern das kostenlose Auf­laden an einer sogenannten ortsfesten betriebseigenen Ladestation zu ermög­lichen. Dieser Vorteil muss laut VLH-Profis zusätzlich zum normalen Arbeitslohn zur Verfügung gestellt werden. Indem Arbeitgeber solche Möglichkeiten schaf­fen, beteiligen sie sich - ganz im Sinne des Gesetzgebers - am bundesweiten Ausbau der Ladeinfrastruktur. Alle Kosten, die dem Arbeitgeber durch die Bereitstellung eines solchen Angebots entstehen, kann er als Betriebsausgaben angeben: Das gilt also zum Beispiel für die Aufbau- und Betriebskosten der Ladestation oder die Ausgaben für den bereitgestellten Strom.

  • Der Arbeitnehmer muss den VLH-Fachleuten zufolge eine ganz bestimmte Art von Elektrofahrrad nutzen. Konkret: Es muss sich um ein   sogenanntes S-Pedelec handeln, wobei Pedelec für „Pedal Electric Cycle“ steht. S-Pedelecs sind Elektro-Räder, deren Motoren nur die Trittleistung unterstützen, dabei schaltet sich der Antrieb ab einer Geschwindigkeit von 45 km/h ab. S-Pedelecs unter­scheiden sich also ...
    • ... von Pedelecs, deren Motoren zwar auch nur die Trittleistung unter­stüt­zen, sich aber bereits ab einer Geschwindigkeit von 25 km/h ab­schal­ten.
    • ... von sogenannten E-Bikes, deren Motorunterstützung unabhängig von der Trittleistung ist. Sie können in der Regel auch ohne eigene Anstren­gung in Bewegung gesetzt werden.
Sind diese Bedingungen erfüllt, greift laut VLH-Experten ein besonderer steuerlicher Vorteil: Anders als bei anderen Arbeitgeber-Vergünstigungen - etwa bei Essens- oder Tankgutscheinen - wird das Gratis-Aufladen von S-Pedelcs in der Regel nicht wie sons­tige geldwerte Vorteile mit Steuern und Sozialabgaben belegt. Somit ist ein solches Auflade-Verfahren nicht nur kosten-, sondern auch steuer- und sozialabgabenfrei.

Warum gilt der Steuervorteil nur für S-Pedelecs?

In einer Antwort auf eine schriftliche Frage aus dem Bundestag schafft das Bundes­finanzministerium Klarheit: Demnach soll durch die erläuterte Steuerbefreiung gezielt der Erwerb von Elektro-Kraftfahrzeugen und der notwendige - so wörtlich - „flächen­deckende, bedarfsgerechte und nutzerfreundliche Ausbau der Ladeinfrastruktur für solche Kraftfahrzeuge“ gefördert werden. Demgegenüber wurde im Rahmen des Gesetz­ge­bungsverfahrens die direkte Förderung von „Zweirädern mit Elektro­un­ter­stützung und mit Elektroantrieb“ als nicht erforderlich angesehen. Der Grund: Der Markt für diese Zweiräder - so die Einschätzung - sei bereits sehr gut entwickelt und deren Verbreitung somit ohne Weiteres gewährleistet.

Baulinks-Beiträge vom 11. Oktober 2017

Brandschutz für Stahlbauteile und Bauteilfugen mit neuen Nullifire-Produkten
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1580.php4
Tremco Illbruck hat in diesem Jahr neue Nullifire-Produlkte auf den Markt gebracht - allen voran mit SC902 eine Beschichtung für Stahl­bau­teile sowie feuerbeständige Abdichtungen für Bauteilfugen. weiter lesen

Fugenband-Klemmkonstruktion Kunex für wasserdichte Gebäudeanschlüsse
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1579.php4
Bei dem Anschluss neuer WU-Betonbauteile an bestehende Bauwerke müs­sen Bewegungen in der Fuge aufgenommen werden können, die etwa durch Schwinden des Betons oder Setzungen entstehen. Gängige Fugen­ab­dich­tungen eignen sich dafür nicht. weiter lesen

Schöck unterstützt mit Isokorb-Typenfinder auch die Bemessung
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1578.php4
Der Bauproduktehersteller Schöck hat sein Online-Serviceangebot um einen kostenlos nutzbaren Isokorb-Typenfinder erweitert. Das Tool ist eine kostenfreie und eigenständige Webanwendung. Er funktioniert ohne Registrierung und Installation auf allen mobilen Endgeräten. weiter lesen

Hauspreise im II. Quartal im Euroraum um 3,8% gestiegen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1577.php4
Laut Hauspreisindex (HPI) von Eurostat sind die Preise für Wohnhäuser im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal im Euro­raum um 3,8% und in der EU um 4,4% gestiegen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE