Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.2.2018

Erforschung von 3D-Drucktechnologien für Mondbasis

Die OHB System AG, ein Tochterunternehmen des Bremer Raumfahrt- und Technolo­gieunternehmens OHB SE, hat mit der Europäischen Weltraumbehörde ESA einen Ver­trag für eine Studie zur Erforschung von 3D-Druckverfahren für den Aufbau einer Mondbasis unterzeichnet. Die OHB System AG führt dabei ein Konsortium von drei weiteren beteiligten Partnern (Comex, Liquifer, Sonaca). Die Studie hat ein Volumen von 240.000 Euro. Das Ziel der Studie ist es, den Aufwand zu untersuchen, den es erfordert, 3D-Druckverfahren bei Bau, Betrieb und Wartung einer Mondbasis ein ­zu­setzen.


Die Mondbasis Moon-Village, wie die ESA sie sich vorstellt. (Foto © ESA | Foster+Partners)

3D-Druck wird in der Raumfahrt bereits heute dafür eingesetzt, um Bauteile für die Raumfahrt leichter zu machen sowie sie auch günstiger herzustellen („Print for Space“). Im Rahmen der Studie soll erforscht werden, wie sich mit Hilfe der 3D-Tech­nologie notwendige Ausrüstungsgegenstände auf einer Mondbasis, also im Welt­raum, herstellen lassen („Print in Space“). Denn der Transport von Nutzlasten in den Welt­raum ist eine der größten Hindernisse bei langfristigen Weltraummissionen. Der Schlüssel zu jeder nachhaltigen Präsenz der Menschheit im Weltraum ist deshalb die Fähigkeit, notwendige Strukturen, benötigte Gegenstände und Ersatzteile vor Ort herzustellen. 3D-Fertigungstechnologien stellen eine mögliche Lösung dar, um dieses Ziel zu erreichen, da sie die Vorlaufzeiten von der Konstruktion bis zur Umsetzung verkürzen und den Produktionsausschuss verringern können, während gleichzeitig die Recyclingfähigkeit erhöht und optimierte bedarfsorientierte Teile hergestellt werden können.

Die Studie soll die Fähigkeit solcher Fertigungstechniken anhand zweier paralleler Erhebungen untersuchen.
  • Die erste befasst sich mit den nötigen Strukturen für eine dauerhafte Präsenz von Menschen auf dem Mond.
  • Die zweite Erhebung ist eine Analyse der Möglichkeiten von 3D-Druckverfahren in der Mondumgebung in Bezug auf verschiedene Materialien wie Metalle, Poly­mere, Keramik, Beton, Lebensmittelzutaten und lebendes Gewebe.
Ein Ziel ist es auch, möglichst effizient mit den Ressourcen umzugehen - Müll und Abfall soll ausdrücklich auch als Material für den 3D-Druck berücksichtigt werden. „Exploration, also die Erforschung von Technologien im All, ist für OHB ein wichtiges Thema“, sagt Dr. Marco Berg, Leiter der Abteilung Astronautische Raumfahrt und Exploration bei OHB. „Wir untersuchen dabei verschiedene 3D-Druckmethoden auf ihre Tauglichkeit in schwierigsten Umgebungen. Die Versorgung einer Mondbasis ist natür­lich eine ganz besondere Herausforderung. Wir sind sehr stolz, im Rahmen dieser Studie federführend einen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten zu dürfen.“

Baulinks-Beiträge vom 15. Februar 2018

Jede Menge knappe Vorberichte zur Dach+Holz 2018
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0271.php4
Im Rahmen der Fachmesse Dach+Holz können sich vom 20. bis zum 23. Februar 2018 Dachdecker, Zimmerer, Klempner, Architekten, Bau­herren und andere Interessierte wieder über das Neueste aus der Dach- und Holz­baubranche informieren - heuer im Köln. Rund 550 Aussteller bieten in vier Messehallen einen umfassenden Überblick. weiter lesen

Rund 78.000 neue Solarheizungen 2017 hieven den Bestand auf über 2 Millionen
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0272.php4
Die Zahl der Solarthermie-Anlagen in Deutschland ist im vergangenen Jahr um rund 78.000 gewachsen. Ende 2017 sollten damit über zwei Mio. Solarwärmeanlagen in Betrieb gewesen sein - das teilten BDH und BSW Solar am 13.2. mit. weiter lesen

Finanztip: Photovoltaik-Anlage senkt Stromkosten um mindestens 16%
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0273.php4
Im Durchschnitt berappen Haushalte derzeit 30 Cent/kWh Strom. Im Jahr summieren sich die Strom-Kosten einer Familie so schnell auf 1.200 Euro und mehr. Finanztip hat jetzt berechnet, wie viel Geld Haus­halte mit einer PV-Anlage sparen können. weiter lesen

Neues Indach-Solarsystem von Ennogie mit großen Versprechungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0274.php4
Die Ennogie GmbH will laut eigenem Bekunden mit dem Vertrieb ihres Solardachs eine „wirtschaftliche Revolution am deutschen Dachmarkt“ einläuten und stuft das Indach-Solarsystem als „erste rentable Solar­dach-Lösung dieser Art in Deutschland“ ein. weiter lesen

HIT kuro: Schwarzes, robustes Architekten-PV-Modul neu von Panasonic
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0275.php4
Panasonic bringt das schwarze Solarstrommodul HIT kuro mit 320 und 325 Wattpeak Leistung auf den Markt. Die Bezeichnung „kuro“ ent­spricht dem japanische Wort für „schwarz“ und unterstreicht die kom­plett schwarze Optik des Moduls. weiter lesen

SOLAR.shell: HTWK Leipzig entwickelt effiziente, dreidimensional gefaltete Design-Solarfassade
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0276.php4
Die von Architekten der HTWK Leipzig entwickelte Solar-Fassade „SO­LAR.shell“ soll dank ihres ganz speziellen Designs bis zu 50% mehr Energie als herkömmlich angebrachte Solarmodule erzeugen können - und hat dabei auch noch architektonisches Potential. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE