Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 3.4.2018

Immobilienfirmen drohen Bußgeldverfahren

Einer Reihe von Immobilienfirmen drohen Bußgeldverfahren des Bun­des­ver­wal­tungs­am­tes wegen möglicher Verstöße gegen das im vergangenen Jahr neugefasste Geldwäschegesetz. Wie der stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Print-Ausgabe berichtet, haben Firmen wie die Berliner Intown-Gruppe möglicherweise die Pflicht zur Offenlegung ihrer Eigentümer im neuen staatlichen Transparenzregister missachtet.

Nach Recherchen des stern hat so die Intown Property Management GmbH gegenüber dem Register keine sogenannten wirtschaftlich Berechtigten angegeben. Bereits im Handelsregister hatte sie lediglich Firmen auf Zypern als Gesellschafter aufgeführt, keine natürlichen Personen. Ähnlich fehlen die Angaben im Transparenzregister auch für eine mit Intown verbundene weitere Berliner Firma, die den zwangsgeräumten Hannibal-Komplex in Dortmund kontrolliert. Intown-Geschäftsführer Sascha Hettrich sagte dem stern, aus seiner Sicht müssten „natürliche Personen im Ausland“ nicht im Transparenzregister angegeben werden.

Laut Bundesverwaltungsamt müssen hingegen Eigentümer im Ausland sehr wohl angegeben werden. Das Amt will auch im Fall einer weiteren Firma prüfen, ob „ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet“ werden muss. Hier geht es um die Pappelallee Potsdam Projektgesellschaft mbH & Co KG (Anmerk.: Web-Site nicht gefunden), die nach Vorstößen des Anwalts und Linken-Politikers Gregor Gysi eine Baugenehmigung für ein größeres Areal in Potsdam erlangt hatte. In ihrem Fall ist unklar, wer sich hinter ihrer in der Schweiz registrierten Mutterfirma verbirgt. Gysi verwies darauf, dass er hier lediglich für eine dritte Firma tätig geworden sei, die als „Dienstleister“ fungiert habe.

Der stern hatte für insgesamt 20 Firmen, bei denen die Eigentumsverhältnisse nicht klar schienen, Anträge auf Einsicht in das Transparenzregister gestellt. Nur in einem einzigen Fall war ein wirtschaftlich Berechtigter eingetragen. Er betrifft den iranisch-stämmigen Brite Farhad Ardavan Moshiri, der 95% einer Firma kontrolliert, der ein von der Corestate-Gruppebetriebenes neuerrichtetes Apartmenthaus für Studenten in Berlin gehört. Die Corestate-Gruppe ist dafür bekannt, dass sie den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff als Senior Advisor beschäftigt.

Baulinks-Beiträge vom 3. April 2018



Danfoss, Schneider Electric und Somfy wollen ein „Ökosystem der Konnektivität“ entwickeln
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0468.php4
Danfoss, Schneider Electric und Somfy haben auf der Light+Building eine Kooperation besiegelt, um ein „Ökosystem der Konnektivität“ zu ent­wi­ckeln. Dieses soll die Vernetzung im Wohnbau und bei mittel­gro­ßen Ge­bäu­den beschleunigen. weiter lesen

Intersec Forum: Cloud ohne Cyber-Sicherheit ist wie Elektroinstallation ohne Sicherungskasten
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0467.php4
Neben „Smart Home“ und „Smart Building“ waren vermutlich „Cloud“ und „IoT“ die meistgenutzten fachlichen Schlagworte auf der Light+Buil­ding - womit sich unweigerlich die Frage nach der Sicherheit im Netz stellt. weiter lesen

Mehr als nur schöner Schein bei der Luminale 2018
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0466.php4
Die Luminale 2018 blickt auf eine erfolgreiche Festivalwoche zurück: 149 Projekte, Lichtinstallationen, Performances und Diskussionsrunden lockten dem Vernehmen nach rund 240.000 Besucher trotz eisiger Temperaturen zu den Spielstätten in Frankfurt und Offenbach. weiter lesen

Light + Building 2018 mit Besucherplus
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0465.php4
Die Light + Building lockte in diesem Jahr vom 18. bis 23. März 2.714 Aussteller (2016: 2.626) aus 55 Ländern sowie mehr als 220.000 Fachbesucher (2016: 216.610) aus 177 Ländern auf das Frankfurter Messegelände. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE