Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.7.2018

Guerilla Gardening

Das Bepflanzen öffentlicher Flächen durch Bürger ist seit ein paar Jahren im Trend, insbesondere im urbanen Umfeld. Beim sogenannten „Guerilla Gardening” oder auch „Urban Gardening” bepflanzen Städter brachliegende öffentliche Flächen mit Blumen, manchmal auch mit Kräutern oder Gemüse.

Laut Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH, ist „Guerilla Gardening” streng genommen illegal, denn grundsätzlich können sich Guerilla-Gärtner wegen Sachbeschädigung strafbar machen. Darauf steht laut Gesetz eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. Eine Strafverfolgung findet allerdings nur auf Antrag des Geschädigten statt.

Auch zivilrechtlich könnte der Eigentümer, also in der Regel die Gemeinde, Ansprüche auf Unterlassung und Beseitigung der Bepflanzung geltend machen, da es sich um eine sogenannte Besitzstörung handelt. Die Gemeinden gehen jedoch meist nicht dagegen vor, denn das Geld für Bepflanzungsmaßnahmen ist ebenso knapp wie das ent­spre­chen­de Personal. Oft werden die privaten Initiativen sogar begrüßt.

Strafrechtliche Schritte sind laut Frau Rassat bisher nur aus Fällen bekannt, in denen es um Hanfpflanzen und damit um Drogenanbau ging.

Wer sein Stadtviertel verschönern oder die Bienen unterstützen möchte, sollte aber ein paar Dinge beachten - zum Beispiel:
  • Keine hochwachsenden Pflanzen auf Verkehrsinseln ansiedeln, da sie die freie Sicht der Verkehrsteilnehmer behindern.
  • Keine Pflanzen aussäen, die in Deutschland nicht heimisch sind.
  • Nur auf ungenutzten, brachliegenden Flächen gärtnern - sogenannte Samen­bom­ben beispielsweise gehören nicht auf frisch gesäte städtische Rasenflächen.
Übrigens: Guerilla-Gärtner dürfen laut Gesetz die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten oder pflücken. Denn mit dem Aussäen oder Einpflanzen gehören Blumen, Kräuter und Gemüse dem Grundstückseigentümer.

Baulinks-Beiträge vom 20. und 21. Juli 2018

Vorkonfigurierte Sets mit Esylux Light Control für Krankenzimmer und Klassenräume
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1110.php4
Mit den Patient Room- und Classroom-Sets stellte Esylux in Frankfurt ein­bau­fer­tige Pakete mit dem Light Control-(ELC-)System für stan­dar­di­sierte Krankenzimmer und Klassenräume vor. weiter lesen

LTS lanciert erste LED-Leuchten mit MinusBlue-Technologie
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1109.php4
MinusBlue steht für eine neue Kategorie von Leuchten, deren Licht­spek­trum dem des natürlichen Sonnenlichts nachempfunden ist. Ausschlaggebend dafür ist eine drastische Reduktion des Blue Peaks. weiter lesen

Neues Cleanroom-Konzept von Glamox mit Leuchten speziell für Kliniken und Lebensmittelindustrie
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1108.php4
Der norwegische Leuchtenhersteller Glamox hat laut eigenen Angaben viel in die Entwicklung der neuen Cleanroom-Leuchten investiert, wel­che jetzt die strengen Anforderungen für Bereiche mit den höchsten Hygiene-An­for­de­rungen erfüllen. weiter lesen

„protection IPA“: Zertifizierte Reinraumleuchte für universellen Einsatz neu von Regiolux
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1107.php4
Die neue LED-Leuchte „protection IPA“ von Regiolux erfüllt die ISO-Klas­se 1 nach DIN EN ISO 14644-1 und damit die höchsten Anfor­de­run­gen an Luftreinheit. Gefertigt werden die Leuchten nach den Richtlinien der Qualitätssicherung GMP (Good Manufacturing Practice). weiter lesen

Vintage-Beleuchtung mit Osram Edition 1906: Lampenklassiker mit Schirm und LED-Technik
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1106.php4
Für die Osram Edition 1906 kombiniert Ledvance die Glühlampen-Ästhe­tik aus der Anfangszeit des elektrischen Lichts mit modernem Innenleben und edlen Materialien. Mit 16 neuen Lampen-Typen hat das LED-Licht­unter­nehmen sein Portfolio für die Vintage-Beleuchtung nun massiv ausgebaut. weiter lesen

LEDtube als kompatibler Ersatz für T8-Leuchtstoffröhren
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1105.php4
Mit der Master LEDtube Universal T8 bietet Philips Lighting einen zeit­ge­mä­ßen Ersatz für Leuchtstoffröhren an, der sich zum leichten Umstieg auf nachhaltige LED-Beleuchtung empfiehlt. Dazu ist nur ein Tausch des Leuchtmittels nötig. weiter lesen

EyeComfort: Neues Logo von Philips Lighting für den Seh-Komfort
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1104.php4
Philips Lighting hat unter der Bezeichnung „EyeComfort“ Parameter für den Seh-Komfort benannt. Sie gelten für LED-Lampen zur Allge­mein­be­leuch­tung und Leuchten mit integrierten LED-Modulen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE