Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.11.2018

Suchtexperten kritisieren neue Generation der Geldspielautomaten

Seit 11. November gelten neue Regelungen für Geldspielautomaten. Der Bundesrat wollte dadurch das Suchtpotential der Automaten reduzieren. Doch die Hersteller der Geldspielgeräte hätten wichtige Vorgaben überhaupt nicht umgesetzt, kritisier(t)en Suchtexperten wie der renommierte Bremer Suchtforscher Gerhard Meyer u.a. in der Sendung „Report Mainz“ am 27.11.18 im Ersten (siehe Mediathek)

Nach der Spielverordnung (SpielV)sollten Geldspielgeräte vor allem langsamer werden. Dafür wurden verschiedene Regelungen verschärft. So soll ein Spiel mindestens 5 Sekunden dauern. Außerdem wollte der Bundesrat die sogenannte „Automatik-Taste“ verbieten. Suchtexperten wollten diese Funktion abschaffen, da sie das Spielen extrem beschleunigen, indem nach Ende eines Spiels sofort das nächste gestartet wird. Wei­te­re Neuerungen: Der maximale Verlust pro Stunde wur­de auf 60 Euro reduziert (früher 80) und der maximale Gewinn wurde von 500 auf 400 Euro verringert. Letzteres wur­de bei den neuen Automaten sofort umgesetzt. Doch das Spiel sei trotz klarer Vor­ga­ben durch die Politik nicht langsamer geworden, kritisiert Suchtforscher Meyer. Ein Spiel dauere nach wie vor nur etwas länger als eine Sekunde und die Automatiktaste wurde nur umbenannt: Sie heißt jetzt „Super Start" oder "Starten“.

„kriminelle Energie“

Der Berliner Abgeordnete Daniel Buchholz (SPD) sagte gegenüber „Report Mainz“: „Wir erleben tatsächlich eine Nichtumsetzung dessen, was wir als Bundesgesetzgeber und über Vorgaben auch definiert haben. Für mich grenzt das an kriminelle Energie, wie damit umgegangen wird.“ Ein Sprecher des Automatenherstellers Gauselmann hält die neuen Geldspielgeräte dennoch für gesetzeskonform. Denn laut Automatenhersteller sei das eigentliche Spiel der Umbuchungsvorgang von Geld in Spielpunkte - und nicht das Drehen der Walzen. Das sei nur Unterhaltung und falle daher nicht unter die gesetzlichen Bestimmungen.

Suchtforscher Gerhard Meyer hält diese Definition des „Spiels“ für völlig falsch: „Es ist doch absurd, dass ein Umbuchungsprozess von Geld in Punkte oder Bankwerte als Spiel deklariert wird, während das eigentliche Spielgeschehen völlig ungeprüft auf einer ganz anderen Ebene abläuft.“

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), übt deut­li­che Kritik an den Automatenherstellern: "Wenn immer wieder die Grenzen über­schrit­ten werden und Lücken gesucht werden, um genau das zu umgehen, und darum geht's, dann ist es keine glaubwürdige und ehrliche Politik von Seiten der Auto­ma­ten­wirt­schaft.“

PTB beschwichtigt

Zugelassen werden Geldspielgeräte in Deutschland durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB). Sie wird jetzt von Fachverbänden und Glücksspiel-Experten scharf dafür kritisiert, dass sie die neuen Geräte zugelassen hat. Auf Anfrage von „Report Mainz“ teilte die PTB mit, dass sie bei den neuen Geldspielautomaten keinen Gesetzesverstoß sehe: „Bei der Bauartzulassung handelt es sich um eine physikalisch-technische Prüfung. Vorgaben zur Ausprägung des weiteren Spielgeschehens, ins­be­son­dere zu Spielanreizen, sind generell nicht Gegenstand der Spiel-Verordnung.“

PTB zu Geldspielgeräte wie Kraftfahrt-Bundesamt zu Diesel?

Der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz: „Ich habe so ein bisschen das Gefühl, sie haben eine ähnliche Rolle wie das Kraftfahrt-Bundesamt, das bei den Dieselautos auch nicht genau hingeschaut hat und eher kungelt mit der Industrie, mit den Konzernen, das darf und soll eigentlich nicht so sein.“

Auch Suchtforscher Meyer wirft der PTB vor, bei der Kontrolle versagt zu haben: „Spie­le­rin­nen und Spieler, die an diesen Geldspielgeräten ein Suchtverhalten entwickelt und viel Geld verloren haben, sollten die PTB für diese Genehmigungspraxis zu Ver­ant­wor­tung ziehen und Schadensersatz fordern.“

400.000 Geldspielsüchtige

Nach Expertenangaben gibt es in Deutschland über 400.000 Menschen, die geld­spiel­süch­tig sind. Demnach haben Geldspielgeräte das höchste Suchtpotential aller Glücksspiele. Nach Angaben des Bremer Suchtforschers Gerhard Meyer sind die Geld-Verluste an deutschen Automaten in den letzten Jahren immer weiter gestiegen - auf mehr als 7 Mrd. Euro im Jahr 2017.

Baulinks-Beiträge vom 28. und 29. November 2018

Uzin Utz und Wieland-Werke kooperieren für eine schlanke Fußbodenheizung
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1857.php4
Der Bauchemiker Uzin Utz und der Kupferrohrhersteller Wieland-Werke haben mit dem Uzin Thermo-System bzw. dem cuprotherm-ekoLight-Sys­tem einen bemerkenswert dünnen und leichten Fußbodenaufbau mit Flächen­hei­zung vorgestellt. weiter lesen

Neuartige Lehmklima-Decke mit elektrischem Heizsystem
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1858.php4
ArgillaTherm bietet ein Deckenheizsystem an, das die Heizstrom-Aus­beute verstärken kann. Das System besteht aus Lehm-Tro­cken­bau­ele­men­ten in Kombination mit Niedertemperatur-Heiztechnik und bezieht die Wärmespeicherfähigkeit von Lehmplatten mit ein. weiter lesen

Schlüters Art, elektrische Flächenheizungen wireless zu steuern
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1856.php4
Mit dem Ditra-Heat-E-R-WIFI hat Schlüter einen neuen Tem­pe­ra­tur­regler auf dem Markt gebracht - passend zur hauseigenen elektrischen Boden- und Wandheizung Ditra-Heat-E. weiter lesen

Neues Planungstool für elektrische Fußbodenheizungen von Viessmann
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1855.php4
Viessmann bietet mit Vitoplanar EF2 und EF3 zwei elektrische Fuß­bo­den­heiz­sys­teme für Fliesen und Keramikbeläge sowie für Laminat und Parket an. Für die einfache Planung steht dazu jetzt ein kostenfreier E-Planer im Internet zur Verfügung. weiter lesen

Kaminofenbauer Hark erweitert Sortiment um Infrarotheizflächen mit Zusatznutzen
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1853.php4
Seit vielen Jahren ist Hark für seine Kaminöfen bekannt. Hinzu kommen nun elektrische Infrarotheizflächen. Damit folgt das Duisburger Unter­neh­men einem Trend, der die Raumbeheizung mit Kabeln favorisiert und auf effiziente Strahlungswärme setzt. weiter lesen

Elektrische Infrarotheizung auf Kohlenstoff-Basis als Farbe, Folie, Bauplatte und Glaspanel
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1852.php4
Der Heizungsmarkt befindet sich im Umbruch. Gefragt ist zunehmend eine Wärmetechnik, die ohne lange Vorlaufzeiten auskommt. Future­Carbon hat in diesem Sinne mit Carbo e-Therm ein Heizsystem ent­wi­ckelt, das sich aktuelle Kohlenstoff-Technologie zunutze macht. weiter lesen

AEG Haustechnik erwartet Renaissance der Wärmespeicherheizungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1854.php4
Lange Zeit waren Wärmespeicherheizungen als „elende Stromfresser“ ver­pönt. Doch jetzt sieht AEG Haustechnik für diese Wärmetechnik dank einer neuen Regelungstechnik, der „Silent-Air-Flow“-Technologie und einem ver­bes­ser­ten Speicherkern wieder viel Potential. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE