Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.1.2019

Flatterulme ist Baum des Jahres 2019

Seit 30 Jahren kürt die Doktor Silvius Wodarz Stiftung durch den Fachbeirat „Kura­to­ri­um Baum des Jahres“ (KBJ) heimische Baumarten. Anlässlich des runden Jubiläums wurde jetzt die Flatterulme zum „Baum des Jahres 2019“ gewählt: „Die Flatterulme, lateinisch Ulmus laevis, besitzt unter anderem in der Furnierindustrie einen hohen Stellenwert. Die Holzart wird allerdings in der übrigen Holzindustrie eher selten ver­wen­det. Trotzdem spielt sie bei der Biodiversität im Sinne einer nachhaltigen Forst­wirt­schaft eine wichtige Rolle und ist für die heimischen Wälder und Auen unverzichtbar“, heißt es beim Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH).


Flatterulme ist „Baum des Jahres 2019“. (Foto: HDH © fotolia/Heiko Küverling)

Besonders in Überschwemmungsgebieten wie den Auen von Rhein, Main, Elbe und Donau kann die Flatterulme bis zu 100 Tage im Wasser stehen, ohne dabei Schaden zu erleiden. Damit bildet sie auch einen dauerhaften Lebensraum für viele Tiere und Pflan­zen. Praxisbeispiele belegen diese Robustheit: Am Mittellauf der Elbe gibt es große und alte Vorkommen dieser Ulmenart. Daher ist die Flatterulme für die Auf­fors­tung von Uferlandschaften von großen Flussauen unter anderem in West- und Mit­tel­eu­ro­pa ideal geeignet.

Als geerntetes Holz besitzt die Ulme - im gefällten Zustand auch Rüster genannt - nur eine mäßige Widerstandsfähigkeit gegenüber Pilzen. Allerdings ist das Schwindmaß von Rüsterholz geringer als bei vielen anderen Holzarten. Daher kommt sie bevorzugt beim Innenausbau und als Möbelholz zum Einsatz. In Form von gemessertem oder geschältem Furnier wird die Flatterulme zum Beispiel für Türblätter, Vertäfelungen, Paneele oder Möbeloberflächen verwendet.


Jahrringe und Struktur zeichnen sich durch ein wellenförmiges Bild aus (Foto © HDH)

Die Flatterulme besitzt eine hohe Resistenz gegen die „holländische“ Ulmenkrankheit, die sich seit den 1920er-Jahren durch eingeschleppte Schädlinge immer weiter in Europa ausbreitet. Um die Ursache zu ergründen, werden seit vielen Jahren Feld- und Laborversuche durchgeführt. Die Studienergebnisse zeigen, dass die Rinde der Flat­ter­ul­me für Schädlinge weitaus weniger attraktiv ist, als die der anderen Ulmenarten.

Baulinks-Beiträge vom 2. Januar 2019

Übernächste Woche beginnt die BAU in München. Und in guter Tradition haben wir wieder Vorberichte erstellt: pro Halle ein Beitrag und pro Firma ein Absatz - sofern Vorabinformationen veröffentlicht wurden. Heute sind die ersten 6 Hallen an der Reihe. Wir planen zudem für die zweite Hälfte der zweiten Januar-Woche eine handliche PDF-Datei, welche die Offline-Vorbereitung für den Messebesuch - zum Beispiel als Lektüre im Zug - erleichtern könnte.
  

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A6: „Bodenbeläge“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0013.php4
Die Halle A6 gehört diesmal - neben der Halle A5 - fast komplett den Herstellern von Bodenbelägen. Vor 2 Jahren waren hier insbesondere die Bauchemiker. weiter lesen

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A5: „Bodenbeläge“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0012.php4
Die Hersteller von Bodenbelägen aller Art - von elastisch (Linoleum, PVC, Kautschuk, Kork) und textil, über Laminat, bis hin zu Parkett - erhalten im Vergleich zur letzten BAU mehr Platz und belegen jetzt die Hallen A5 und A6 komplett - Verlege- und Anwendungstechnik inklu­si­ve. weiter lesen

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A4: „Steine / Keramik“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0011.php4
In der Halle A4 finden sich die Bereiche Naturstein und Kunststein sowie Fliesen und Keramik einschließlich Fliesenverlegung für Boden, Wand und Bad sowie Fassadensystemen. weiter lesen

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A3: „Ziegel / Dachbaustoffe“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0010.php4
In Halle A3 geht es insbesondere um die Gebäudehülle und Dachfenster sowie das Repertoire der Ziegelindustrie - von Hinter- und Vor­mau­er­zie­geln bis zu Dachdeckungen. weiter lesen

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A2: „Steine / Erden / Baustoffe und Verbindungslösungen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0009.php4
Auch Halle A2 beherbergt traditionell das Ausstellungssegment Steine/Erden, welches Kalksandstein, Beton, Bims- und Faserzement-Bau­stof­fe, Putze, Estriche, Dämm- und Isolierstoffe umfasst. Der Schwerpunkt in Halle 2 liegt bei Beton, Leicht- und Porenbeton. weiter lesen

BAU 2019-Vorberichte aus der Halle A1: „Steine / Erden / Baustoffe und Verbindungslösungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0008.php4
Der Bereich Steine/Erden präsentiert sich traditionell auf 22.000 m² in den Hallen A1 und A2. Er umfasst Kalksandstein, Beton sowie Bims- und Faser­ze­ment-Baustoffe, aber auch Putze, Estriche, Dämm- und Isolierstoffe. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE