Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.6.2019

Sexistische Werbung verboten

Seit Freitag (14.6.) ist sexistische Werbung, die „schädliche Geschlechterstereotypen“ bedient, in Großbritannien verboten. Eine im Dezember 2018 von der Werbeaufsicht Advertising Standards Authority (ASA)angekündigte Regel gegen Rollenklischees tritt damit in Kraft. Ziel ist es, Ungleichheit in der Gesellschaft entgegenzuwirken und dazu beizutragen, dass Menschen ihr Potenzial ausschöpfen. In einem Jahr soll evaluiert werden, ob die Regel gegen schädliche Klischees hilft.

Weg mit Rollenklischees

„Unsere Erkenntnisse zeigen, dass schädliche Geschlechterstereotype in der Werbung zur Ungleichheit in der Gesellschaft beitragen können, was uns allen schadet“, so Guy Parker, Chief Executive der ASA. Vor einem halben Jahr hatte die Werbeaufsicht daher die jetzt in Kraft tretende Regel angekündigt, mit der veraltete Geschlechterklischees aus der britischen Werbung verschwinden sollen. Nicht mehr geben soll es bei­spiels­weise Szenen, in denen ein Mann einfach die Füße hochlegt, während sich eine Frau um den Haushalt kümmern muss.

Ebenfalls aus der Werbung verschwinden sollen negative Klischees wie Männer, die kei­ne Windeln wechseln, oder Frauen, die nicht einparken können. Auch Szenen, in denen ein nicht gängiges Schönheitsideal genügendes Aussehen für Misserfolge ver­ant­wort­lich gemacht wird, will die ASA verhindern. Explizit erlaubt ist allerdings Werbung, die Rollenklischees nutzt, um deren negative Auswirkungen aufzuzeigen. Ebenfalls zuläs­sig bleibt die Darstellung „glamouröser, attraktiver, erfolgreicher, ehrgeiziger oder ge­sun­der Menschen oder Lifestyles“, also effektiv die Arbeit mit - zumindest ver­meint­lich - positiven Klischees.

Potenziale ausschöpfen

Von den neuen Regeln soll laut ASA letztlich die Gesellschaft allgemein profitieren. „Einfach formuliert, haben wir festgestellt, dass manche Darstellungen in der Werbung im Laufe der Zeit dazu beitragen können, das Potenzial der Menschen zu begrenzen", erklärt Parker. Die ASA verweist beispielsweise darauf, dass Klischees in der Werbung dazu beitragen könnten, dass Menschen bestimmte Berufe nicht anstreben. Es sei also im allgemeinen Interesse, veraltete Rollenbilder zu meiden. Parker zeigt sich erfreut darüber, wie die britische Werbebranche die neue Regel bislang aufgenommen habe. (pte)

Baulinks-Beiträge vom 16. Juni 2019

Neues Seminar vom Fraunhofer IRB am 12. Juli 2019: „Staub auf Baustellen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0752.php4
Das Tagesseminar „Staub auf Baustellen“ findet erstmals am 12. Juli 2019 in Stuttgart statt und wird vom Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB durchgeführt. weiter lesen

Kalksandsteinabsatz 2018 stabil aber leicht unter den Erwartungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0751.php4
Die deutsche Kalksandsteinindustrie hat das Jahr 2018 mit einem klei­nen Absatzanstieg von rund 0,4% bei regionalen Unterschieden abge­schlossen. weiter lesen

Numero Uno der Einbauelemente für Dreh- und Schiebetüren kommt mit David Duarte nach Deutschland
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0750.php4
Mit rund 400.000 produzierten Elementen pro Jahr gilt Scrigno - nach Absatzzahlen - als die Nummer 1 im europäischen Markt der Ein­bau­ele­mente für Dreh- und Schiebetüren. weiter lesen

Triflex KG mit neuem Geschäftsführer
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0749.php4
Die Triflex KG Minden hat einen neuen Geschäftsführer: Neben Dr. Cle­mens von Trott zu Solz, verantwortlich für Vertrieb und Marketing, wird Jens Nagel künftig als Geschäftsführer die drei Abteilungen Technik, Labor und Produktmanagement leiten. weiter lesen

German Windows übernimmt Sachsenfenster und wird damit zum Vollsortimenter
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0748.php4
Mit Wirkung zum 1. Juni hat German Windows den insolventen Holz­fens­ter­spezialisten Sachsenfenster übernommen. Damit kann das Münsterländer Familienunternehmen jetzt - neben Kunststoff und Aluminium - auch Fens­ter und Türen aus Holz anbieten. weiter lesen

Salamander baut Werk in Polen um 50.000 m² aus
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0747.php4
Im Zuge des Unternehmenswachstums investiert die eigentümergeführte Salamander Industrie-Produkte GmbH weiter in den polnischen Entwicklungsstandort Włocławek. Dazu erwarb das Unternehmen über 50.000m² für den Bau einer neuen Produktions- und Logistikhalle zur Profilkonfektionierung sowie die Erweiterung des Außenlagers. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE