Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 8.1.2020

Selbstüberschuss beim Handel innerhalb der EU

Die EU hat 2018 mit sich selbst einen Handelsüberschuss von 307 Mrd. Euro. Bei einer korrekten Erfassung aller Im- und Exporte müsste dieser allerdings null sein!

Messfehler alleine können diese systematische Abweichung beim Handelsüberschuss nicht erklären. Vielmehr scheint massiver Umsatzsteuerbetrug eine Ursache zu sein, der die EU-Staaten 30 bis 60 Mrd. Euro pro Jahr kostet. Dies zeigt eine Datenanalyse des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW Kiel) und des ifo Instituts - siehe "The EU Self-Surplus-Puzzle: An Indication of VAT Fraud?"

„Wenn Unternehmen Umsätze als Exporte deklarieren, sind diese von der Umsatz­steuer befreit. Werden diese Umsätze aber gar nicht im Ausland erzielt, sondern im Inland, fehlen sie in der Importstatistik des angeblichen Handelspartners und bleiben damit unversteuert“, erklären die Autoren der Datenanalyse, IfW-Präsident Gabriel Felbermayr und ifo-Forscher Martin Braml.

Nach ihren Schätzungen sind dem europäischen Fiskus so alleine im Jahr 2018 rund 30 Mrd. Euro verloren gegangen. Sie empfehlen einen digitalen, automatisierten Daten­ab­gleich von Importen und Exporten innerhalb der EU, um Bilanzfehler künftig zu ver­rin­gern und Betrug zu erschweren.

Die Forscher analysieren die erfassten Handelsdaten aller 28 EU-Mitgliedsstaaten untereinander seit 1999. Allein 2018 betrug der EU-EU-Handelsüberschuss beachtliche 307 Mrd. Euro. Dies entspricht knapp 2% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) der EU und ist mehr als das BIP der acht kleinsten EU-Mitglieder zusammen.

Die gesamte Welt hatte 2018 einen Handelsüberschuss mit sich selbst von 357 Mrd. Euro (422 Mrd. US-Dollar). Die globale Abweichung geht demnach zu 86 Prozent allein auf die EU zurück. Die EU bilanziert seit Gründung des Binnenmarktes 1993 einen Handelsüberschuss mit sich selbst, der mit der EU-Osterweiterung deutlich anstieg und sich über die letzten zwölf Jahre auf insgesamt 2,9 Billionen Euro summiert.

„Einen Fehler in der Zahlungsbilanz dieser Größenordnung darf die EU nicht auf die leichte Schulter nehmen und als amüsante Kuriosität abtun, gerade auch, weil sich derzeit internationale Streitigkeiten an der Höhe von Handelsbilanzüberschüssen entzünden. Die Politik braucht verlässliche Daten“, so Felbermayr und Braml.

UK ein Schwergewicht

Am stärksten ins Gewicht fallen die statistischen Abweichungen in der Bilanz des Vereinigten Königreiches, was aber auch auf die dort praktizierte, bloß stich­pro­ben­mäßige Erfassung von Handelsdaten zurückgeht. Betrachtet man allein die Eurozone, sinkt der Überschuss im Jahr 2018 von 307 auf 126 Mrd. Euro. Geht man auch bei Länderpaaren, die Großbritannien umfassen, davon aus, dass die Bilanzabweichungen auf Steuerbetrug zurückzuführen sind, wurden in der EU 64 Mrd. Euro Steuern hinterzogen.

Niederlande liefern die beste Datenqualität

Die Autoren untersuchen verschiedene Erklärungen für die statistischen Ab­wei­chun­gen. Messfehler oder zufällige Ungenauigkeiten allein können die Abweichungen demnach nicht erklären, da diese dann im langfristigen Durchschnitt null sein müssten. „Steuerhinterziehung ist als eine Ursache des EU-EU-Handelsüberschusses hoch­wahr­schein­lich und kostet den Steuerzahler jedes Jahr Milliarden“.

Im Durchschnitt werden den Mitgliedsländern 18% zu viel Warenexporte und 26% zu viel Dienstleistungsexporte gemeldet. Dabei ist die Bilanzqualität der einzelnen Staaten höchst unterschiedlich. Die beste Datenqualität liefern die Niederlande, Deutschland liegt im vorderen Mittelfeld. Zypern, Irland, Luxemburg und Schweden weisen die größten Abweichungen auf. Besonders ausgeprägt sind die Unterschiede zwischen Nachbarstaaten und Mitgliedsländern mit größeren Unterschieden in den Mehrwertsteuersätzen.

Baulinks-Beiträge vom 7. Januar 2020

Weltneuheit: Deceuninck führt mit iCOR universelle Plattform für Fenster- und Türprofile ein
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0040.php4
Deceuninck hat mit iCOR ein universell einsetzbares Baukastensystem mit einer gemeinsamen Verbindung für unterschiedliche Fenster- und Türprofile angekündigt. Es ermöglicht, Profile für Flügel und Rahmen unter­schied­lichs­ter Stile und Technologien miteinander zu kombinieren - darunter auch Glasfaser-verstärkte Profile. weiter lesen

Ecofusion: Neues Kunststofffenster von Oknoplast mit umfangreicher Basisausstattung
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0039.php4
Für sein neues Ecofusion hat Oknoplast zusammen mit Veka sein 76-mm-Fens­ter­system Konzept Evo weiterentwickelt. So erlaubt jetzt die 80-mm-Bautiefe im Flügel den Einsatz stärkerer Glaspakete und weite­rer Funk­tions­gläser. Darüber hinaus sind die kantigen Profile schlanker in der Ansicht. weiter lesen

Zehn Jahre Statische-Trocken-Verglasung
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0038.php4
Der Trend, Fensterscheiben im Flügelrahmen zu verkleben, lässt nicht nach: Immer mehr Hersteller arbeiten mit spezialisierten Klebe­ver­fah­ren - zumeist mit vergleichsweise aufwändigen Nassver­kle­bun­gen -, um die Vor­teile von Direct Glazing für ihre Systeme anbieten zu können. weiter lesen

„Hafen-City-Fenster“ von Gealan: Kastenfenster für z.B. „Urbane Gebiete“
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0037.php4
Seit Anfang 2019 auf dem Markt, gibt es nun die ersten Projekte mit dem „Hafen-City-Fenster“ von Gealan. Das Kastenfenster kombiniert natürliche Lüftung bei gleichzeitiger Schalldämmung und bietet sich damit für Projekte an, die z.B. an stark befahrenen Durchgangsstraßen liegen. weiter lesen

Sturmerprobte Fenster von Baltic mit 82er und weiterhin 70er Profilen von Veka
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0036.php4
Die Kernkompetenz der Baltic Fenster GmbH sind Kunststofffenster für besondere witterungsspezifische Herausforderungen, wie man sie vor allem in Norddeutschland kennt. Für seine Fenster setzt das Unter­neh­men standardmäßig auf Veka-Profile der Klasse A. weiter lesen

Mehrteilige Fensterelemente für Dach und Fassade neu von Lacker
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0035.php4
Die Lacker GmbH hat ihren big­Swing- und topSwing-Fenstern ein Upgrade spendiert. Damit sind sie zukünftig als mehrteilige Fenster­ele­mente verfügbar, was bei der Gestaltung der Gebäudehülle neue Möglichkeiten mit sich bringt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE