Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.03.2020

56,2% der deutschen Firmen mit Corona-Fieber

Die deutsche Wirtschaft leidet erheblich unter den Folgen der Corona-Epidemie. 56,2% der Unternehmen spüren derzeit negative Auswirkungen - das ergab eine aktuelle Umfrage des ifo Instituts unter knapp 3.400 Firmen in Industrie, Handel und bei Dienstleistern. Am schlimmsten ist die Lage demnach bei Reiseveranstaltern und Reisebüros, wo fast 96% negativ betroffen sind. Auch das Gastgewerbe mit 79% ist stark betroffen. Von einer positiven Auswirkung berichten nur 2,2% aller Firmen.

Im Verarbeitenden Gewerbe lag der Anteil der Firmen, die negative Auswirkungen der Epidemie meldeten, bei 63%. 76,4% der beeinträchtigten Firmen sagten, es fielen Dienstreisen aus oder verzögerten sich. Die Lieferung von Vorprodukten oder Roh­stof­fen bereitet 52,0% der betroffenen Unternehmen Schwierigkeiten. Die Geschäfts­tätig­keit bei ausländischen Töchtern ist bei 46,3% beeinträchtigt, und 44,1% spüren einen Rückgang der Nachfrage. Am stärksten betroffen sind Unternehmen...
  • der Elektroindustrie,
  • des Maschinenbaus,
  • der Möbelindustrie und
  • der Chemiebranche.
Aber auch im Handel leidet die Geschäftstätigkeit von 63% der befragten Firmen. Verzögerungen oder Ausfall von Lieferungen im Einkauf (65,9% der be­einträch­tig­ten Firmen) bereiten die größten Probleme, gefolgt von einem Rückgang der Nachfrage (58,7%) und Verzögerungen oder Ausfall von Dienstreisen (52,3%).

Bei den Dienstleistungsunternehmen spüren bereits 50,3% der Unternehmen negative Auswirkungen. Grund ist vor allem ein Rückgang der Nachfrage (65,5% der beein­träch­tig­ten Firmen), insbesondere, weil Messen und Kongresse abgesagt und Aufträge oder Reservierungen storniert wurden. Zudem gibt es einen massiven Rückgang im Tourismus.

Viessmann spendet Catering-Lebensmittel an die Tafeln

Was tun, wenn Messen abgesagt werden, es aber zu spät ist, den Bewirtungsvertrag mit dem Caterer zu stornieren? Viessmann macht aus der Not eine Tugend gemacht und unterstützt die Tafeln in Frankfurt und Essen.
 
Zur Erinnerung: Eigentlich sollte vom 8. bis 13. März die Light+Building in der Main­me­tro­pole stattfinden. Die Planungen für den Viessmann Stand waren komplett abge­schlossen, alle externen Dienstleister beauftragt. Weil die Absage/Verschiebung der Light+Building sehr kurzfristig kam, konnten viele Verträge nicht mehr storniert werden. Ähnlich war es bei der SHK-Essen.

Lebensmittel im Wert einer fünfstelligen Summe gespendet

„Nachdem uns der Caterer mitgeteilt hatte, dass eine Stornierung nur gegen Zahlung einer sehr hohen Entschädigung möglich ist, haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir das Beste aus der Situation machen können“, so Tom Christofer Haase, Leiter Messen und Ausstellungen bei Viessmann. „Dabei kamen wir schnell auf die Idee, die Lebensmittel der Tafel zu spenden.“ Und so übergab Herr Haase am Dienstag, 9. März Waren im Wert einer fünfstelligen Summe an Edith Kleber, zweite Vorsitzende der Frankfurter Tafel. Und auch die Waren für den Auftritt auf der abge­sag­ten SHK Essen sollen der dortigen Tafel gespendet werden.

Wäre schön, wenn andere Unternehmen folgen

„Wir sehen uns nicht als die großen Wohltäter; wir haben einfach nur eine verant­wort­li­che und vernünftige Entscheidung getroffen‟, so Herr Haase. „Allerdings würden wir und die Tafeln in Deutschland uns sehr freuen, wenn andere Unternehmen, die ebenfalls von Messeabsagen betroffen sind, unserer Idee folgen würden‟.

Baulinks-Beiträge vom 11. März 2020

Ein Dolchstoß für die Fensterbau Frontale 2020? Mit Roto sagt einer der größeren Aussteller ab.
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0363.php4
Die kurzfristige Entscheidung der Messe Nürnberg, die Fensterbau Fron­tale auf den 16. bis 19. Juni 2020 zu verschieben, schafft auch oder gerade für die Aussteller eine neue Situation. Zur Erinnerung: Dieser Ersatztermin ist auch nur frei geworden, weil die Stone+tec wiederum wegen des Corona­virus auf 2021 verrückt wurde.

kurz vor dem Bauletter-Versand: Dr. Hahn verzichtet ebenfalls auf die Fensterbau Frontale 2020. Weitere Firmen könnten folgen: Wie viele Firmen werden in das Risiko gehen, eine Messeteilnahme zu planen, um dann noch einmal abgesagt zu bekommen? Dazu liegt der neue Termin zu früh! Immerhin soll die Fensterbau Frontale jetzt zu einem Termin stattfinden, der eigentlich für die (wegen des Coronavirus verschobene) Stone+tec vorgesehen war. weiter lesen

Clages Kleindurchlauferhitzer-Duschanlage „MBX Shower“ ausgezeichnet
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0362.php4
Die kleine Duschanlage „MBX Shower“ von Clage wurde mit dem Ger­man Design Award in der Kategorie „Bath and Wellness“ ausgezeichnet. „MBX Shower“ ist ein Set bestehend aus u.a. E-Kleindurchlauferhitzer, Brause­garnitur und Einhebel-Wandarmatur. weiter lesen

Hansa erweitert seine Handbrausenserie stylisch
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0361.php4
Duschen ist längst mehr als ein einfacher Reinigungs-Vorgang. Es ist für viele inzwischen ein persönliches Ritual / ein Moment zum Abschalten, Wohlfühlen und Regenerieren. Mit den individuell einstellbaren Strahl­arten der HansaBasicJet will Hansa auf genau diese Ansprüche ein­ge­hen. weiter lesen

Neue Infrarot-Sensorarmatur „Xeris E-T“ von Schell auch fürs Privatbad konzipiert
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0360.php4
Sanfte Rundungen, klare Linien kombiniert mit bekannter Funktionali­tät - das ist die neue Waschtischarmatur „Xeris E-T“ von Schell. Sie funktioniert berührungslos und bietet damit auch im Privatbad einen hohen Komfort und Wasserersparnis. weiter lesen

Einer von Ideal Standards Klassikern in neuer Form: Ceraplan III Slim
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0359.php4
Ideal Standard hat seine Armaturenfamilie Ceraplan III um einen be­son­ders schlanken Waschtischmischer erweitert. Die Waschtischar­ma­tur ist derzeit in drei unterschiedlichen Höhen erhältlich: 132 mm, 156 mm sowie 308 mm, die für Aufsatzwaschtische gedacht ist. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE