Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.10.2020

Zwei Drittel der geprüften Anlagen zum Umgang mit wasser­ge­fähr­den­den Stoffen sind mängelfrei

2019 waren gut zwei Drittel der 254.152 geprüften Anlagen zum Umgang mit wasser­ge­fähr­den­den Stoffen, zum etwa Ölheizungen, Tankstellen und Biogasanlagen, män­gel­frei (171.433). Wie das Statistische Bundesamt weiter mitgeteilt hat, hatte fast jede vierte Anlage (23%) geringfügige Mängel und fast jede zehnte (9,5%) erhebliche Mängel. An 0,02% (58) der geprüften Anlagen wurden gefährliche Mängel festgestellt.
  • Geringfügige Mängel müssen spätestens nach sechs Monaten beseitigt sein.
  • Erhebliche und gefährliche Mängel müssen umgehend behoben werden.
Bei gefährlichen Mängeln wird die Anlage zudem sofort stillgelegt. Sie darf erst wieder in Betrieb gehen, wenn eine Nachprüfung ergeben hat, dass die Mängel beseitigt sind.

Technische Mängel überwiegen

Von den 82.719 Anlagen mit Mängeln wiesen knapp 61.000 (73,5%) mindestens einen technischen Mangel auf. Bei knapp 21.000 dieser Anlagen wurde zusätzlich noch ein Ordnungsmangel festgestellt. Bei weiteren knapp 22.000 Anlagen (26,5%) wurden nur Ordnungsmängel festgestellt. Dazu zählen zum Beispiel fehlende oder falsch an­ge­brach­te Bedienungs- oder Prüfhinweise.

Zur Erinnerung: Bäche, Flüsse, Seen und Talsperren und auch das Grundwasser wer­den nicht nur durch Heizöl, sondern auch durch andere wassergefährdende Stoffe wie Benzin, flüssige Chemikalien und große Mengen Jauche oder Gülle bedroht, die in betrieblichen und privaten Anlagen verwendet werden. Zum Schutz der Gewässer müssen die meisten der Anlagen, in denen mit diesen Stoffen umgegangen wird, regelmäßig auf ihre Sicherheit gegenüber der Umwelt geprüft werden. Art und Häu­fig­keit der Prüfung regelt die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wasser­ge­fähr­den­den Stof­fen (AwSV).

Baulinks-Beiträge vom 16. Oktober 2020

Neue XPS-Dämmschalung / -Deckenrandschalung passend zur Fassadendämmung
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1704.php4
Bei der neuen Jackodur Dämmschalung Maxi orientiert sich Jackon Insu­la­tion an der bekannten Jackodur Dämm­schalung (JDS) und bietet die Elemente in zusätzlichen Dicken an. So können diese passend zur Außen­wand­däm­mung bestellt und verbaut werden. weiter lesen

Leichtschalung NeoR von Paschal als Weiterentwicklung der Raster-Universalschalung vorgestellt
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1702.php4
Paschal bringt im Oktober eine neue Leichtschalung auf den Markt: NeoR soll die Vorzüge der bekannten Raster-Universalschalung und des Wand­scha­lungs­systems LOGO.3 vereinen und zugleich alle Sys­tem­eigen­schaften einer modernen Leichtschalung bieten. weiter lesen

Informationsschrift zu Betontrennmittel mit Blick auf die Sichtbetonqualität aktualisiert
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1703.php4
Die Deutsche Bauchemie hat eine überarbeitete Ausgabe der Infor­ma­tions­schrift „Betontrennmittel“ veröffentlicht. Sie richtet sich an die Praktiker und vermittelt fachliches Know-how von der Einsatz­pla­nung bis zur Anwendung und Lagerung von Betontrennmittel. weiter lesen

PERI druckt im Herbst 2020 Deutschlands erstes Einfamilienhaus aus Beton
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1701.php4
PERI errichtet erstmals in Deutschland den Rohbau eines Wohnhauses mit Hilfe eines 3D-Betondruckers. Das zweigeschossige Einfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Beckum hat pro Geschoss eine Wohnfläche von ca. 80 m² Wohnfläche. weiter lesen

PERI hat ersten 3D-Betondrucker verkauft
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1700.php4
PERI, weltweit agierender Anbieter von Schalungs- und Gerüst­sys­te­men, beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit 3D-Beton­druck­tech­no­lo­gien und ist u.a. seit 2018 an Cobod beteiligt. Nun konnte der erste Verkauf des Portaldruckers BOD2 verbucht werden. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE