Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 01.12.2020

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes tritt in Kraft

Heute (1. Dezember 2020) treten die Regelungen zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WeMoG) in Kraft. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht erklärte in diesem Zusammenhang: „Nach fast siebzig Jahren wird das WEG erstmalig umfassend reformiert. Dieser Schritt war längst überfällig. Zu häufig müssen wir einen massiven Sanierungsstau bei Wohnanlagen beobachten. Mit den neuen Regeln, die jetzt in Kraft treten, erleichtern wir die energetische Sanierung und schaffen einen Anspruch auf den Einbau einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge. ... Ein weiterer wichtiger Aspekt der Reform betrifft die alltägliche Verwaltung von Wohnanlagen: Wir machen sie einfacher und effizienter. Wir beseitigen Hürden für die Beschlussfähigkeit von Eigentümerversammlungen und ermöglichen Umlaufbeschlüsse per E-Mail sowie die Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen. Damit wird das WEG an die Erfordernisse einer modernen Verwaltung angepasst.“

Das Gesetz enthält folgende Eckpunkte:
  • Jede Wohnungseigentümer erhält im Grundsatz einen Anspruch darauf, dass ihm auf eigene Kosten der Einbau einer Lademöglichkeit für ein Elektrofahrzeug, der barrierefreie Umbau sowie Maßnahmen des Einbruchsschutzes und zum Glasfaseranschluss gestattet werden.
  • Die Beschlussfassung über bauliche Veränderungen der Wohnanlage wird vereinfacht, insbesondere für Maßnahmen, die zu nachhaltigen Kosteneinsparungen führen oder die Wohnanlage in einen zeitgemäßen Zustand versetzen. Dabei werden Wohnungseigentümer zugleich vor unverhältnismäßigen Kosten geschützt.
  • Die Organisation der Verwaltung wird effizienter. Zugleich wird der Verwaltungsbeirat als Kontrollorgan gegenüber dem Verwalter gestärkt.
  • Die Qualität der Verwaltung lässt sich verbessern, indem die Wohnungseigentümer die Möglichkeit bekommen, die Verwaltung einem zertifizierten Verwalter zu übertragen, der seine Sachkunde in einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer nachgewiesen hat.
  • Die Online-Teilnahme an Versammlungen kann gestattet werden.
  • Das Streitpotential in der Gemeinschaft soll reduziert werden, indem streitträchtige Vorschriften klarer gefasst werden. Lässt sich ein Streit nicht vermeiden, soll eine Änderung der gerichtlichen Verfahrensvorschriften eine effiziente Streitbeilegung fördern.

Baulinks-Beiträge vom 30. November 2020

„Trendometer 2021“ für die Bau-/Bauzulieferindus­trie
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1933.php4
Auf einer Skala von 1-10: Was sind 2021 die angesagten Themen im Bereich der Bauzulieferung? Welche Trends werden die relevanten Player durch das zweite Corona-Jahr helfen? Welchen „Impact“ haben sie auf die Branche? weiter lesen

Neue Schlichtungs- und Schiedsordnung SOBau 2020
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1932.php4
Risse, Feuchtigkeit, Trittschall, unangenehmer Geruch - solche und andere Baumängel führen gerne zum Streit zwischen den Parteien. Und schnell landet der Zwist vor Gericht. weiter lesen

Praxis-Handbuch für Bauleiter in dritter, aktualisierter Auflage erschienen
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1931.php4
Das „Praxis-Handbuch Bauleiter“ befasst sich mit den komplexen Aufgaben sowie Verantwortlichkeiten eines Bauleiters, gibt Antworten auf typische Herausforderungen im Bauleiteralltag und hilft Haf­tungs­risi­ken zu vermeiden. Im Fokus stehen dabei die reibungslose, kos­ten­ge­naue und terminsichere Bauabwicklung. weiter lesen

hebelHALLE baut Netzwerk mit neuem Partner für die Region Köln-Wuppertal weiter aus
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1930.php4
Mit dem Bauunternehmen Die Lente Porenbeton GmbH gewinnt hebel­HAL­LE, ein Markenkonzept der Firma Xella für den gewerblichen Hal­len­bau, einen weiteren Kooperationspartner. weiter lesen

Doka avanciert zum Voll-Lieferanten für Schalungs- und Gerüstsysteme
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1929.php4
Durch eine Unternehmensbeteiligung an dem amerikanischen Gerüste-Hersteller AT-PAC ist Doka in den internationalen Gerüstemarkt einge­stie­gen. weiter lesen

Opterra Werk Karsdorf mit CSC-Zertifikat in Gold ausgezeichnet
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1928.php4
Seit dem 11. November 2020 ist das Opterra Werk in Karsdorf nicht nur CSC-zertifiziert, sondern eines von weltweit nur acht Zementwerken mit Gold-Status. Im Audit erreichte der Standort fast 96% der zu errei­chen­den Maximalbewertung. weiter lesen

Deutsche Zementindustrie arbeitet an der Dekarbonisierung von Zement und Beton
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1927.php4
Angesichts des globalen Klimawandels gilt es, die Treib­haus­gas­emis­sio­nen weltweit innerhalb weniger Jahrzehnte drastisch zu reduzieren. Ins­be­son­dere auch die Zementindustrie steht dabei in der Pflicht - und will Ver­ant­wor­tung übernehmen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE