Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 31.01.2021

Editorial: 6,5 Mio. Tonnen CO2 ließen sich einsparen...

… wenn dem Gasnetz 10% Wasserstoff beigemischt würden: Fast 500.000 Kilometer Länge misst das deutsche Gasnetz - und wo aktuell noch Erdgas fließt, könnte künftig zunehmend Wasserstoff transportiert werden. Schon heute wäre es technisch möglich, dem Gasnetz flächendeckend 10% Wasserstoff (bezogen auf das Volumen) beizu­mi­schen. Würde dies umgesetzt, könnten so jährlich laut BDEW 6,5 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden - dies entspricht dem jährlichen CO2-Austoß von rund drei Mio. Autos mit Verbrennungsmotor. In Pilotprojekten werden schon Anteile von bis zu 30% Beimischung erreicht.

„Die Zahl zeigt, wie Wasserstoff schon heute zur Reduktion der Treibhausgasemissionen beitragen könnte. Es wäre fahrlässig, diese Potenziale nicht zu nutzen“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Wasserstoff ist ein echtes Energietalent. Und der große Vorteil dieses Energieträgers ist: Die notwendige Infrastruktur ist bereits vorhanden. Der Ausbau und die Nutzung der werthaltigen, bestehenden Gasnetzinfrastruktur sind Basis für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft über Sektoren und Ländergrenzen hinweg. Insbesondere den Verteilernetzen kommt hier eine hohe Bedeutung zu.“

Daher gelte es nun, die Gasinfrastrukturen für steigende Anteile klimaneutraler Gase zu ertüchtigen und den Regulierungsrahmen zeitnah anzupassen, um die weitere Nutzung der werthaltigen Gasinfrastruktur zu ermöglichen. Die Unternehmen stünden bereit, betont Frau Andreae: „Als Grundlage für die immensen Investitionen brauchen sie jedoch ein klares politisches Bekenntnis zum Einsatz von Wasserstoff auf allen Netzebenen und in breiter Anwendung - auch im Wärmemarkt. Denn nur ein möglichst breiter und technologieoffener Ansatz garantiert einen umfassenden Markthochlauf und stetig wachsende Beiträge zum Erreichen der Klimaschutzziele.“ Siehe zu dem Thema auch den Baulinks-Beitrag „Rund 40% der Deutschen sehen Wärmemarkt als ein Anwendungsfeld für Wasserstoff“ vom 19.11.2020.

Baulinks-Beiträge vom 29. Januar 2021

WC-Trennwandsystem aus Metall u.a. im Sinne der Optik und des Brandschutzes
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0163.php4
Kemmlits WC-Trennwandsystem Cell ist durchgehend aus Edelstahl, Alu­mi­ni­um sowie Stahl gefertigt und kann durch eine Auswahl von Metallblechen individualisiert werden. weiter lesen

Wasser, Seife, Luft, Licht und Spiegel: All in One für den öffentlichen Waschplatz
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0162.php4
Franke Water Systems hat mit FX-Modular Clean & Dry / Clean & Towel eine neue Waschplatzeinheit für (halb)öffentliche Sanitärräume vor­ge­stellt. Die Bedienung erfolgt dabei illuminiert und berührungslos. weiter lesen

Urinale der japanischen Art
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0161.php4
Im breiten Portfolio von Toto gibt es nicht nur Dusch-WCs, für die der japanische Hersteller hierzulande besonders bekannt ist, sondern auch zahlreiche weitere Badprodukte, welche die europäische Badkultur be­reichern wollen - wie zum Beispiel das Urinal: Formschön, schlicht und mit einem angeformten Geruchsverschluss. weiter lesen

Neue Urinale von Ideal Standard sparen Wasser dank Messung der Urinkonzentration
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0160.php4
Ideal Standard hat mit Sphero eine neue, zusammen mit dem Studio Levien entwickelte Urinal-Kollektion mit drei unterschiedlich großen Modellen sowie Keramiken mit traditioneller Spültechnik wie auch mit wasserloser Urinbehandlung vorgestellt. weiter lesen

Geberit kündigt verdeckt liegende Urinalsteuerung sowie neue Urinalkeramiken an
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0159.php4
Geberit hat ein modulares Technikkonzept für verdeckte Urinal­steue­run­gen angekündigt. Diese sollen kompatibel zu den meisten hauseigenen Urinal­kera­mi­ken sein. Darüber hinaus will Geberit zwei neue Urinal­kera­miken in unterschiedlichen Ausführungen einführen. weiter lesen

Berührungslose Urinal-Spültechniken: verdeckt im Siphon oder per Infrarotsensor überm Urinal
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0158.php4
Um dem Anspruch nach größtmöglicher Hygiene gerecht zu werden, sollten Urinale in (halb-)öffentlichen Sanitärräumen über eine berührungslose Spülauslösung verfügen. Viega beispielsweise bietet hierfür zwei ver­schie­dene Technologien an. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE