Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 04.02.2021

Abwasserbeprobung trägt zur Bekämpfung der Coronapandemie bei

Kann ein Corona-Monitoring über den Abwasserpfad zu einem die Pandemie begleitendenden Früh- und Entwarnsystem entwickelt werden? Können mit einem solchen System Virusmutationen frühzeitig aufgespürt werden? Kann mit Abwassermonitoring die Dunkelziffer über belastbare Modellberechnungen ermittelt werden? Zur Beantwortung dieser bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auftretenden Fragen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Deutsche Vereinigung für Wasser­wirt­schaft, Abwasser und Abfall (DWA) mit der Vernetzung der nationalen und internationalen Forschung zu dieser Thematik beauftragt. Ende 2021 sollen konkrete Antworten vorliegen. „Bis zur Praxistauglichkeit eines solchen Abwassermonitoringsystems ist es noch ein sehr langer Weg. Durch die Vernetzung der Forschergruppen und durch den frühzeitigen Austausch der Erkenntnisse hoffen wir jedoch, viel schneller ans Ziel zu kommen“, hebt Johannes Lohaus, Sprecher der DWA-Bundesgeschäftsführung, die Bedeutung des Projektes hervor.

Am 25. Januar hat die DWA das Projekt CoroMoni „Aufbau einer Kommunikationsplattform zum Thema Abwassermonitoring zur Bestimmung des SARS-CoV-2-Infektionsgrades der Bevölkerung“ mit einer digitalen Auftaktveranstaltung offiziell gestartet. Neben Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden nahmen Vertreter des Robert-Koch-Instituts, des Umweltbundesamtes und der Europäischen Kommission teil. Insbesondere auch von der EU wird das Projekt begrüßt: „Diese Initiative war überfällig!“, so Bernd Manfred Gawlik, DG Joint Research Centre der Europäischen Kommission, der eine europäische Umbrella-Studie zum gleichen Thema koordiniert. „Die Kommission richtet ihren Fokus derzeit auf den Nachweis der UK-Mutation über Abwasser-Monitoring“, betont Gawlik.

Forschungsprojekte zum Nachweis von Corona-Infektionen über den Abwasserpfad laufen bereits seit dem Frühjahr 2020 - sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Staaten. Die DWA arbeitet beispielsweise seit April 2020 gemeinsam mit dem UFZ Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig sowie der TU Dresden diesbezüglich zusammen. Klare Erkenntnis der Projekte:
  • Das Virus ist im Abwasser nicht lebensfähig, eine Infektionsgefahr über den Abwasserpfad besteht nicht.
  • Die Erbinformationen des Virus können im Abwasser aber definitiv an verbliebenen RNA-Fragmenten nachgewiesen werden,
  • Über den Abwasserpfad lassen sich Infektionen im Einzugsgebiet bereits vor dem Ausbruch einer Infektionswelle feststellen.
  • Dem Virus einen Schritt voraus zu sein bedeutet, Hotspot-Regionen frühzeitig zu identifizieren,
  • Virus-Mutationen vor einer massiven Ausbreitung aufzuspüren und die Wirkung von Lockdown-Maßnahmen schneller bewerten zu können.
Corona-Monitoring über den Abwasserpfad kann also als Pandemie begleitendes System fungieren - von der Früherkennung über die Mutationsaufspürung bis zur Entwarnung. Dabei auch im Fokus: Kann das System aufwendige und kostspielige Massentestungen mit hohem Anteil negativer Ergebnisse ergänzen oder sogar ersetzen?

Besonders interessant ist die Einbindung der Wissenschaftler aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden mit deren jeweiligen besonderen Wissen. In den Niederlanden bestanden beispielsweise bereits vor der Corona-Pandemie Erfahrungen mit dem Nachweis von Erregern wie Enteroviren bezüglich des Epidemie-Potentials über Abwasser. Die Niederlande haben daher bereits notwendige Strukturen im Land aufgebaut, um das System flächendeckend zu nutzen. Und auch für die aktuellen Projekte gilt, dass die derzeitigen Forschungsaktivitäten sich nicht allein auf Corona beschränken dürfen und werden. Die Erkenntnisse dienen auch als wertvolle Grundlage für mögliche zukünftige Epidemien bzw. Pandemien.

Baulinks-Beiträge vom 3. Februar 2021

Praxishandbuch für die Verlegung von Schiefer an Gebäudehüllen
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0192.php4
Magog hat sein Praxishandbuch für die Verlegung von Schiefer aktua­li­siert. Es richtet sich an Architekten, Denkmalschützer sowie Hand­wer­ker und bietet aktuelle Informationen rund um den fachgerechten Ein­satz des Naturprodukts an der Fassade und auf dem Dach. weiter lesen

„Designbuch“ von Cembrit zur Fassadengestaltung bei Schulen und Kindergärten
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0191.php4
Wie gut kreative Fassaden gerade Schulen und Kindergärten zu Gesicht stehen, zeigt ein 76-seitiges „Designbuch“ von Cembrit. Vorgestellt werden Projekte aus Skandinavien, die die Freiheit der Gestaltung mit Faserzementtafeln verdeutlichen. weiter lesen

Interview: Warum wird die Mauerwerksbranche vor 2050 klimaneutral sein?
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0190.php4
Um das im Klimaschutzgesetz verankerte Ziel der Klimaneutralität zu errei­chen, müssen die 800 Millionen Tonnen CO₂, die Deutschland jähr­lich ausstößt, auf nahezu null reduziert werden. weiter lesen

Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel und Ziegel Zentrum Süd aufgelöst, BVZi übernimmt
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0189.php4
Der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie hat seine Strukturen umfassend neu strukturiert: So wurden die Arbeitsgemeinschaft Mauer­ziegel sowie das Ziegel Zentrum Süd aufgelöst und deren Aufgaben auf den Bundesverband übertragen. weiter lesen

Kalksandsteinindustrie veröffentlicht Fachbroschüre zum Gebäudeenergiegesetz (GEG)
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0188.php4
Das GEG vereint diverse bisherige Gesetze und Verordnungen. Was konkret neu ist, und was in Bezug auf Kalksandstein beim GEG beachtet werden sollte, hat die Kalksandsteinindustrie in einer neuen, 52-seitigen Fach­bro­schüre aufgearbeitet. weiter lesen

Neue VDPM-Infobroschüre zur neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0187.php4
Im Bundeshaushalt 2021 ist ein Milliarden-Betrag für die Förderung der energetischen Modernisierung von Gebäuden eingeplant. Was VDPM-Mit­glie­der und ihre Kunden zum BEG wissen müssen, erklärt diese zwölfseitige Informationsbroschüre. weiter lesen

Bauchemie: „DIBt führt rechtswidriges Regelwerk zur Instandhaltung von Betonbauwerken ein“
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0186.php4
Das Deutsche Institut für Bautechnik hat die „Technische Regel Instand­hal­tung von Betonbauwerken“ (TR Instandhaltung) veröffentlicht. Gleichzeitig wurde eine neue Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Bau­be­stim­mun­gen (MVV TB) bekannt gegeben. weiter lesen

IZB erweitert mit Beton web.campus die Hochschulkommunikation
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0185.php4
Das InformationsZentrum Beton (IZB) hatte 2020 kurzfristig für Wahl­pflichtfächer von Präsenz- auf Online-Vorlesungen umgestellt. Darüber hinaus wurde jetzt der Campus-Bereich in die Beton web.akademie integriert. weiter lesen

Online-Weiterbildung im Stil einer Fachmesse auf dem Baumit-Campus
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0184.php4
Mit seinem neuen Campus geht Baumit in Richtung digitaler Wissens­for­mate. Fachhandwerker, Fachhändler und Planer finden auf der Platt­form, welche einem Messegelände nachempfunden ist, vielfältige Infor­ma­tions­an­ge­bote weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE