Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.02.2021

2 Mio. konnten 2019 aus Geldmangel nicht angemessen heizen

Die anhaltende Kältewelle hat Deutschland derzeit im Griff. Eine ausreichend aufgeheizte Wohnung ist gleichwohl nicht für alle Menschen selbstverständlich: Wie das Statistische Bundesamt anhand von Ergebnissen der Erhebung „Leben in Europa (EU-SILC)“ mitgeteilt hat, lebten 2019 rund 2,0 Mio. Personen in Deutschland in Haus­hal­ten, die ihre Wohnung oder ihr Haus aus finanziellen Gründen nicht angemessen warmhalten konnten. Das waren etwa 2,5% der Bevölkerung. Immerhin ist der Anteil rückläufig: 2009 war er noch mehr als doppelt so hoch (5,5% oder 4,5 Mio. Men­schen).

Alleinlebende und Haushalte von Alleinerziehenden waren am häufigsten betroffen. Rund 4,8% der Alleinlebenden sowie 7,0% der Personen in Alleinerziehenden-Haushalten konnten ihre Wohnung aus Geldmangel nicht angemessen heizen.

Menschen in Bulgarien, Litauen und Zypern in der EU am stärksten betroffen

In der Europäischen Union (EU) waren 2019 rund 6,9% der Bevölkerung finanziell nicht in der Lage, ihre Wohnungen adäquat zu heizen. Am häufigsten traf dies auf Menschen in Bulgarien (30,1%), Litauen (26,7%) und Zypern (21,0%) zu. In Schwe­den, Österreich und Finnland war der Anteil mit jeweils knapp 2% am niedrigsten.

Methodische Hinweise: EU-SILC (European Union Statistics on Income and Living Conditions) ist die EU-weit vergleichbare Datenquelle über Einkommen, Armut und Lebensbedingungen in Europa. Für die Statistik gelten in allen EU-Mitgliedstaaten einheitliche Definitionen und methodische Mindeststandards. Die amtliche Erhebung, deren Durchführung und Aufbereitung den Mitgliedstaaten obliegt, wird in Deutschland seit 2005 jährlich unter der Bezeichnung „Leben in Europa“ durchgeführt.

Die Einschätzung der Angemessenheit des Heizens liegt im Ermessensspielraum der Befragten. Diese Selbsteinschätzung der Haushalte zum angemessenen Heizen der Wohnung ist eines von neun Kriterien zur Messung der materiellen Entbehrung (mate­ri­el­le Deprivation). Dazu zählen u.a. auch die finanziellen Möglichkeiten, jährlich eine Woche Urlaub woanders als zu Hause zu verbringen, jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit einzunehmen oder unerwartete höhere Ausgaben aus eigenen finanziellen Mitteln bestreiten zu können. Erfüllt ein Haushalt aufgrund seiner Selbsteinschätzung mindestens drei der neun Kriterien, gilt der Haushalt als materiell depriviert.

Baulinks-Beiträge vom 12. und 14. Februar 2021

Flottenmanagement: 123erfasst für Baugeräte und Baumaschinen heißt 123fleet
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0017.php4
Während die App 123erfasst seit 2013 dazu dient, Mitarbeiter auf Bau­stellen im Blick zu behalten, ermöglicht die 123erfasst.de GmbH mit 123fleet nun, die Baustellenzuordnung und Leistungserfassung von Geräten und Maschinen zu automatisieren. weiter lesen

Zeiterfassungs-App Clockin mit zusätzlichen Kommunikations- und Dokumentations-Funktionen
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0018.php4
Die Smartphone-App Clockin hat sich in den letzten Jahren u.a. als Stun­denzettel-Ersatz etabliert und wurde nun erweitert. Im Vor­der­grund stan­den dabei die Verbesserung der internen Kommunikation sowie die Erfas­sung von Notizen, Fotos und Skizzen. weiter lesen

Pumpenauslegungsprogramm ProPumpsizer 2.0
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0019.php4
Pentair Jung Pumpen bietet seine Auslegungssoftware ProPumpsizer 2.0 als Update kostenfrei an. Interessierte können sich im ebenfalls kosten­losen Online-Seminar sowohl das Programm als auch die Neuerungen demonstrieren lassen. weiter lesen

Sanha unterstützt Rohrnetzberechnung mit Plancal Nova
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0020.php4
Sanha stellt die Artikeldaten all seiner Serien nun auch für die TGA-Soft­ware Plancal Nova zur Verfügung. Technische Gebäudeplaner und Instal­la­tions­betriebe können diese für die Berechnung, Auslegung und Model­lie­rung anspruchsvoller 3D-Planungen heranziehen. weiter lesen

Revit-integrierte Rohrnetzplanung à la Solar Computer
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0021.php4
Solar Computer hat mit GBIS.HI-REV ein neues Revit-Modul entwickelt, das TGA-Planer bei der 3D-Planung von Heizungs- und Kalt­was­ser­rohr­net­zen unterstützt. Dazu gehört auch die Planung von Alternativen auf Basis unterschiedlicher Fabrikate oder Randbedingungen. weiter lesen

LV-Texte auf DVD (ab April 200 Euro teurer!)
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0022.php4
„LV-Texte“ von der Rudolf Müller Mediengruppe unterstützt Planer bei der Ausschreibung von Bauleistungen. Die Datenbank umfasst in der Version 2021 mehr als 6.000 DIN- und VOB-konform vorformulierte Positionstexte aus über 40 Gewerken nach STLB sowie praxiserprobte Einheitspreise aus abgerechneten Bauprojekten. weiter lesen

AVA.relax 7.95 unterstützt XRechnung
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0023.php4
Seit Ende 2020 müssen Bauunternehmer und Handwerker ihre Rech­nun­gen an öffentliche Auftraggeber als E-Rechnungen ausstellen - ge­mäß E-Rech­nungs-Ver­ordnung (E-RechV) im XRechnung-Format. Den XML-basierten Datei lassen sich jeweils bis zu 200 Anlagen in fünf ver­schie­de­nen Formaten beifügen. weiter lesen

ArCon +2021 mit alltagsrelevanten Verbesserungen
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0024.php4
Die Eleco Software GmbH hat für die Version +2021 ihrer CAD-Software ArCon u.a. den DWG/DXF-Import überarbeitet - was spürbar kürzere Ladezeiten verspricht. Darüber hinaus können nun DWG- bzw. DXF-Dateien mit Volumenkörpern importiert und als Folie hinterlegt werden. weiter lesen

Kobold kommt gut durch die Pandemie und meldet Umsatzsteigerung
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0025.php4
Der Rückblick auf das Corona-Jahr 2020 fällt für die Wuppertaler Kobold Management Systeme GmbH am Ende positiver aus als zunächst ge­dacht. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE