Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.03.2021

2019(!) 8% mehr Bürofläche fertiggestellt als 2009

Die Zukunft von Büroimmobilien ist in Zeiten verstärkter Homeoffice-Nutzung unsicher. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie stiegen die Zahl fertiggestellter Büro- und Verwaltungsgebäude und die dazugehörige Nutzungsfläche jedoch an. Wie das Statistische Bundesamt vergangenen Woche mitgeteilt hat, wurden 2019 bundesweit rund 1.800 Bürogebäude fertig gebaut - das war der höchste Stand binnen zehn Jahren und ein Anstieg gegenüber 2009 um 4%. Im selben Zeitraum nahm auch die Nutzungsfläche fertiggestellter Büroimmobilien zu - um 8% auf zuletzt 2,9 Mio. Quadratmeter. Ein Bürogebäude besaß damit eine durchschnittliche Nutzungsfläche von 1.620 m².

Langfristig betrachtet ging die Zahl der errichteten Bürogebäude jedoch zurück: 2019 wurden nur knapp halb so viele Büro- und Verwaltungsgebäude fertig gestellt wie 1999 - damals waren es noch 3.400. Auch die neu hinzugewonnene Nutzungsfläche fiel 2019 deutlich geringer aus als vor 20 Jahren (1999: 4,8 Mio. m²). Die einzelnen Gebäude wurden allerdings im Schnitt größer: Die durchschnittliche Nutzungsfläche stieg im selben Zeitraum um 16%.

2019 wurden 60-mal mehr Wohnhäuser als Bürogebäude fertiggestellt

Büro- und Verwaltungsgebäude spielen im Vergleich zu Wohnimmobilien für die Branche insgesamt eine geringere Rolle. 2019 wurden mit insgesamt fast 108.000 Wohnhäusern fast 60-mal so viele Wohn- wie Bürogebäude fertigstellt. Die gesamte Nutzungsfläche war mit rund 33,2 Mio. m² bei Wohnhäusern mehr als elfmal so groß wie bei Büroimmobilien.

Der Rückgang bei den Gebäudefertigstellungen von 1999 bis 2019 betrifft Wohnimmobilien etwas stärker: Ihre Zahl reduzierte sich um 53%, die von Büroimmobilien nahm im selben Zeitraum um 47% ab. Die gesamte Nutzungsfläche von Wohngebäuden ging binnen 20 Jahren Quadratmetern um 36% zurück (1999: 51,6 Mio. m²) und damit etwas weniger stark als bei den Büroimmobilien (40%).

Wie die Büroimmobilien wurden also auch die Wohnhäuser in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich größer: 1999 waren sie im Schnitt 225 m² groß, im Jahr 2019 bereits 307 m² - eine Zunahme von 36%.

Wohnimmobilien sind teuer als Büroimmobilien

Die veranschlagten Kosten für Büroimmobilien 2019 lagen insgesamt bei 5,13 Mrd. Euro. Pro Kubikmeter umbauten Raum waren das 325 Euro. Im gleichen Jahr betrugen die veranschlagten Kosten für Wohnimmobilien insgesamt 44,92 Mrd. Euro. Mit je 340 Euro pro Kubikmeter umbauten Raum wurden Wohnimmobilien somit 4,6% teurer veranschlagt als Büroimmobilien.

Mischnutzung von Homeoffice und Büroplatz nimmt zu

Während der Corona-Pandemie werden Arbeitsplätze in Bürogebäuden seltener genutzt als noch 2019. Ein starker Rückgang der Büroarbeitsplätze ist jedoch erst einmal nicht abzusehen. Wie das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung im Datenreport 2021 aufzeigt, arbeiteten Arbeitnehmer bereits im Juli 2020 etwas häufiger ausschließlich im Büro als während des ersten Lockdowns im März 2020 (Juli 2020: 59,9%; März 2020: 57%). Im gleichen Zeitraum wurde das Homeoffice auch häufiger in Kombination mit dem Büroarbeitsplatz genutzt (Juli 2020: 28,1%; März 2020: 26,3%).

Baulinks-Beiträge vom 21. März 2021

Deutsche Hypo-Immobilienklima mit Frühlingsgefühlen
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0473.php4
Das Deutsche Hypo Immobilienklima erwacht in der 159. Monats­be­fra­gung unter rund 1.200 Immobilienexperten aus dem Winterschlaf: Gegenüber dem Vormonat stieg der Index im März um 11,3% auf nun 79,1 Zählerpunkte. Sowohl das Investmentklima als auch das Ertrags­klima trugen zu dieser positiven Entwicklung bei. weiter lesen

Positionspapier: BAK, DGNB und DUH fordern 1-1-100-100-Sanierungsoffensive
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0472.php4
Ein neues, breites Aktionsbündnis aus Architekten, Bau-Experten und Umweltschützern fordert von der künftigen Bundesregierung den so­fortigen Start einer Sanierungswelle für Bestandsgebäude in Deutschland. weiter lesen

SHK-Konjunkturbarometer 2020 von VdZ und VDS
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0471.php4
Die Haus- und Gebäudetechnik hat sich im ersten Corona-Jahr 2020 deut­lich besser entwickelt als viele andere Wirtschaftsbereiche in Deutschland - zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle SHK-Konjunk­tur­ba­ro­meter von VdZ und VDS für das 4. Quartal 2020. weiter lesen

Rückblick auf das Geschäftsjahr 2020 und Ausblick von Bosch Thermotechnik
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0470.php4
2020 hat Bosch Thermotechnik seinen Umsatz mit 3,5 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau (nominal -0,6%) halten können. Das Unternehmen ist in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld mit weltweiten Lockdowns und massiven Zulieferproblemen wechselkursbereinigt sogar um rund 1% im Vergleich zu 2019 gewachsen. weiter lesen

Carbonbeton künftig einstimmig: C³ und Tudalit fusionieren
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0469.php4
C³ - Carbon Concrete Composite e.V. und der Industrieverband Tudalit e.V. fusionieren zum weltweit größten Industrie- und Forschungs­ver­band im Bereich der Carbonbeton-Bauweise. weiter lesen

Softtech zur Aktiengesellschaft umgewandelt
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0468.php4
Dieter J Heimlich hat bei Softtech den Generationswechsel eingeleitet und dazu die Softtech GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der Firmengründer bleibt laut aktueller Pressemitteilung der neuen AG als Vorstand erhalten und soll auch für die Produktentwicklung weiterhin verantwortlich sein. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE