Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.04.2021

Hirnschäden durch Weichmacher

Die in vielen täglichen Gebrauchsgegenständen enthaltenen Weichmacher können wichtige Hirnfunktionen des Menschen beeinträchtigen. Vor dieser Gefahr warnen Biologen der Universität Bayreuth in einem Beitrag für „Communications Biology“. Wie ihre Studie zeigt, wird die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn von Fischen schon durch geringe Mengen der Weichmacher Bisphenol A und Bisphenol S gestört. Die Forscher halten es für sehr wahrscheinlich, dass ähnliche Schädigungen auch im Gehirn erwachsener Menschen auftreten können. Sie fordern daher eine beschleunigte Entwicklung alternativer Weichmacher, von denen keine Gefahren für das zentrale Nervensystem ausgehen.

Bisphenole sind Weichmacher, die weltweit in einer großen Zahl von Kunststoff-Produkten enthalten sind - beispielsweise in Lebensmittelverpackungen, Plastikgeschirr, Trinkflaschen, Spielzeug, Zahnfüllungen oder Babyschnullern. In den letzten Jahren wurden bereits zahlreiche gesundheitliche Risiken, insbesondere von Bisphenol A (BPA), aufgedeckt. Das Bayreuther Forschungsteam mit Doktorandin Elisabeth Schirmer und Dr. Peter Machnik am Lehrstuhl für Tierphysiologie (Prof. Dr. Stefan Schuster) hat jetzt erstmals die Auswirkungen von Weichmachern auf die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im erwachsenen Gehirn untersucht. Die Studie erstreckt sich nicht nur auf BPA, sondern auch auf Bisphenol S (BPS), das häufig als weniger gesundheitsschädlich angesehen wird. Das Ergebnis: Beide Weichmacher beeinträchtigen die Kommunikation zwischen den Nervenzellen des Gehirns.

Dauerhafte Schädigungen des Nervensystems

Die schädlichen Auswirkungen auf das Gehirn betreffen vor allem das empfindliche Gleichgewicht unterschiedlicher Nervenfunktionen: Einige Hirnzellen übertragen Signale, die in nachgeschalteten Zellen einen Erregungszustand auslösen; andere Hirnzellen wiederum haben die Funktion, nachgeschaltete Zellen zu hemmen. Nur wenn beide Funktionen aufeinander abgestimmt sind, ist das zentrale Nervensystem intakt. „Es ist bekannt, dass zahlreiche Störungen im Nervensystem von Wirbeltieren dadurch ausgelöst werden, dass Erregungssignale und Hemmungssignale nicht oder nur unzulänglich koordiniert sind. Umso bedenklicher ist es, dass die Weichmacher BPA und BPS genau diese Koordination erheblich beeinträchtigen“, erklärt Dr. Peter Machnik, Hauptautor der Studie.

„Es hat uns überrascht, wie viele lebenswichtige Hirnfunktionen der Fische durch die in zahlreichen Industriebranchen verwendeten Weichmacher geschwächt werden. Diese Schädigungen treten, wie wir zeigen konnten, nicht sofort ein. Aber wenn die Gehirnzellen einen Monat lang geringen Mengen von BPA oder BPS ausgesetzt sind, sind die Schäden unübersehbar“, betont die Bayreuther Doktorandin Elisabeth Schirmer, Erstautorin der Studie. Wie sich herausgestellt hat, beeinflussen die Weichmacher das Aktionspotenzial von Gehirnzellen. Sie verändern die chemische und elektrische Übertragung von Signalen durch die Synapsen. Zudem stören sie die Schaltkreise, die für die Wahrnehmung und Verarbeitung von akustischen und visuellen Reizen wichtig sind.

Untersuchungen an Mauthnerzellen in Goldfischen

Die Entdeckung der Schädigungen durch Weichmacher sind aus detaillierten Untersuchungen an lebenden Goldfischen hervorgegangen. Im Fokus standen die beiden größten Nervenzellen im Gehirn der Fische, die Mauthnerzellen. Hier laufen alle Sinnesreize zusammen, die rasch und auf präzise koordinierte Weise verarbeitet werden müssen, wenn sich Fressfeinde nähern. In diesem Fall lösen die Mauthnerzellen lebensrettende Fluchtreaktionen aus. Aufgrund dieser überlebenswichtigen Funktion haben sie im Verlauf der Evolution eine ausgeprägte Robustheit entwickelt. Mauthnerzellen sind imstande, schädigende Einflüsse bis zu einem gewissen Grad abzuwehren oder nachträglich zu kompensieren. Umso stärker fällt es ins Gewicht, dass Weichmacher in der Lage sind, beträchtliche Schäden in diesen Zellen anzurichten.

Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen – Forderung nach alternativen Weichmachern

„Die durch Untersuchungen an Fischgehirnen gewonnenen Erkenntnisse rechtfertigen die Einschätzung, dass BPA und BPS das Gehirn erwachsener Menschen ebenfalls in gravierender Weise schädigen können. Vor diesem Hintergrund ist es dringend geboten, dass Wissenschaft und Industrie neue Weichmacher entwickeln, die diese Bisphenole ersetzen können und gesundheitlich unbedenklich sind“, sagt Dr. Peter Machnik. Prof. Dr. Stefan Schuster fügt hinzu: „Die Effizienz der Forschungstechniken, die wir bei unserer Studie angewendet haben, kann bei der Entwicklung alternativer Weichmacher eine wertvolle Hilfe sein. Diese Techniken machen es möglich, schnell und kostengünstig zu testen, wie sich die dafür infrage kommenden Substanzen auf Gehirnzellen auswirken.“

Originalpublikation: Elisabeth Schirmer, Stefan Schuster, Peter Machnik: Bisphenols exert detrimental effects on neuronal signaling in mature vertebrate brains. Communications Biology (2021)

Baulinks-Beiträge vom 15. April 2021

„Future Fuels Ready“: Neuer Vitoladens 300-C von Viessmann für flüssige (alternative) Brennstoffe
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0593.php4
Der seit langem bekannte Vitoladens 300-C für das Ein- und Zwei­fa­mi­lien­haus wurde nun für den Betrieb mit verschiedenen treib­haus­gas­re­du­zier­ten, flüssigen Brennstoffen ausgelegt. Dazu zählen neben fossi­lem Heiz­öl HVO, PtL und höhere Anteile von FAME. weiter lesen

Leichter, hybridfähiger und auf Gas umrüstbarer Öl-Brenn­wert­kessel von Buderus
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0594.php4
Mit den Leistungsgrößen 19 und 25 kW erweitert Buderus seine Logano plus KB195i-Produktbaureihe. Die neuen Wärmeerzeuger gehören mit 88 kg zu den leichtesten und mit einer Aufstellfläche von 0,39 m² zu den kompaktesten Öl-Brennwertkesseln ihrer Klasse. weiter lesen

Neues Vaillant-Gas-Brennwertgerät ecoTEC plus serienmäßig für alle Gasarten
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0591.php4
Vaillant legt das Gas-Brennwertgerät ecoTEC plus komplett neu auf: Die 2021er Generation ist serienmäßig mit der selbstadaptierenden Ver­bren­nungs­re­ge­lung IoniDetect ausgestattet, die bislang ausschließlich im ecoTEC exclusive eingesetzt wurde. weiter lesen

Neue bodenstehende Gas-Brennwertkessel von Remeha mit Heizleistungen bis 1300 kW
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0592.php4
Remeha hat seine Gas Ace-Serie erweitert: Zu den Geräten 120 und 220 gesellen sich nun die Baureihen 320 und 620. Die Gas-Brenn­wert­kes­sel sind zum Beheizen geräumiger Wohnhäuser, Bürogebäude oder gewerblich genutzter Objekte konzipiert. weiter lesen

Neue Gas-Brennwertgeräte von Bosch für Heizleistungen von 3 bis bald 900 kW
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0590.php4
Bosch hat im Rahmen der ISH digital neue Gas-Brennwertgeräte vor­ge­stellt, die sich einerseits für die Modernisierung kleiner Wohneinheiten eignen, andererseits aber auch Mehrfamilienhäuser beheizen können. weiter lesen

Buderus kündigt neuen Allrounder unter den Gas-Brennwert-Hybridsystemen an: Logamax plus GBH172iT
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0589.php4
Ob Solarthermie, Kaminofen mit Wassertasche oder Wärmepumpe - das neue Hybridsystem Logamax plus GBH172iT wurde von Buderus darauf spezialisiert, Gas-Brennwerttechnik effizient mit regenerativen Energien kombinieren zu können. weiter lesen

Brötje kombiniert Brennwertkessel WGB mit Luft/Wasser-Wärmepumpe BLW Mono-P
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/0588.php4
Um im Rahmen von förderwürdigen Heizungs-Updates und/oder auch umfangreicheren Gebäudesanierungen nicht gleich die restliche Wär­me­tech­nik und -verteilung erneuern zu müssen, empfehlen viele Fachleute die hybride Wärmeerzeugung. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE