Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.07.2021

Betriebskosten von Haushaltsgeräten einfacher vergleichen

Verbraucher können die Betriebskosten von Haushaltsgeräten ab sofort einfacher vergleichen. Darauf weist die Initiative „Label 2020“ der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online hin: Auf der neuen Website tool.label2020.eu/de lassen sich die Kosten über die gesamte Lebensdauer anzeigen. Verbraucher können darüber auch bereits im Laden per Smartphone prüfen, welches Gerät sich langfristig rechnet - und teure Schnäppchen vermeiden. Denn oft gibt es bei den Betriebskosten über zehn Jahre große Unterschiede. Dann kann es sich rechnen, mehr Geld beim Kauf zu investieren und deutlich weniger für laufende Stromkosten auszugeben.

QR-Code für Lebensdauer-Kosten und Geräte-Vergleich

Auf dem neuen EU-Label für Haushaltsgeräte ist ein QR-Code zu finden. Damit lassen sich Details zum Gerät online abrufen und verschiedene Modelle miteinander vergleichen. Statt den QR-Code zu scannen, können aber auch der Hersteller- und Modellname eingetippt werden. Verbraucher können das Online-Tool also auch ohne QR-Code nutzen – zum Beispiel wenn Sie zu Hause Geräte und Preise vergleichen.

Bei einigen Geräten sind nach der Umstellung auf das neue Label noch keine Modelle in den höchsten Energieeffizienzklassen A und B zu finden. Das sorgt bei Verbrauchern oft für Verwirrung. Klarer wird es durch das neue Online-Tool: Denn auf der Effizienz-Skala des ausgewählten Geräts wird auch angezeigt, welchen Wert die aktuell besten und schlechtesten Geräte erreichen.

Neues Label kommt schrittweise – nächster Schritt am 1. September

Das neue Label gilt seit dem 1. März für Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Waschtrockner sowie Fernseher und Monitore. Am 1. September kommen Lampen/Leuchten hinzu; Trockner, Staubsauger und Backöfen voraussichtlich im Jahr 2024, Heizungen ab 2026.

Baulinks-Beiträge vom 12. Juli 2021

Neuauflage: BWA-Richtlinien für Bauwerksabdichtungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1072.php4
Richtig geplante Bauwerksabdichtungen erfüllen bei relativ geringem Kostenaufwand hohe technische und gesamtwirtschaftliche Ansprüche. Das entsprechende Fachwissen dazu liefert die Fachbuchreihe „BWA-Richtlinien für Bauwerksabdichtungen“. weiter lesen

Stremaform-Fugenabstellungen zur Abdichtung der Grand Central-Bodenplatten in Frankfurt
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1071.php4
Mit dem Grand Central entsteht neben dem Frankfurter Hauptbahnhof auf einem 30.000 m² großen Areal der neue Firmensitz des Schienen­netz­be­trei­bers DB Netz AG. Ein wichtiges Detail dabei wurde mit Hilfe von Max Frank gelöst. weiter lesen

Glapor-Schaumglasplatten als lastabtragende Wärmedämmung
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1070.php4
Glapor bietet seine Schaumglasplatte PG 900.3 jetzt als lastabtragende Perimeterdämmung an, die sich unter Gründungsplatten und an Keller­wän­den einsetzen lässt. Die wasserdichte Dämmplatte profitiert dabei u.a. von der Stauchungsfreiheit des Materials. weiter lesen

Erweiterung des Landesmuseums Zürich lastabtragend gebettet auf Foamglas-Wärmedämmplatten
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1069.php4
Das Landesmuseum Zürich gilt als einer der wichtigsten Kulturbauten der Schweiz. Seit 2016 verfügt das Gebäude über einen modernen Erwei­te­rungsbau. Der skulpturale Neubau wurde Christ + Gantenbein entworfen und gemäß Minergie-P-ECO-Standard errichtet. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE