Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.02.2022

11,2 % mehr recycelte Elektroaltgeräte im Jahr 2020

2020 wurden in Deutschland 1.037.000 Tonnen Elektro- und Elektronikaltgeräte recycelt, anderweitig verwertet oder beseitigt. Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, ist die Menge der zur sogenannten Erstbehandlung angenommenen Altgeräte damit um 9,5% bzw. 89.900 Tonnen gegenüber dem Jahr 2019 gestiegen. Die Recyclingquote, also der Anteil der recycelten oder zur Wiederverwendung vorbereiteten Geräte, erhöhte sich leicht um 1,3 Prozentpunkte auf 86,7% (2019: 85,4 %). Insgesamt wurden 899.300 Tonnen Elektro- und Elektronikaltgeräte recycelt, das waren 90.800 Tonnen oder 11,2% mehr als 2019.


Mehr als ein Viertel (28,7% bzw. 297.700 Tonnen) aller im Jahr 2020 angenommenen Elektro- und Elektronikaltgeräte waren Großgeräte (ohne Photovoltaikmodule). Zu dieser Gerätekategorie zählen unter anderem Waschmaschinen, Wäschetrockner, aber auch Großdrucker und Nachtspeichergeräte. Ein weiteres gutes Viertel (28,0% bzw. 290.200 Tonnen) aller angenommenen Geräte waren Kleingeräte wie Staubsauger, Toaster oder Hi-Fi-Anlagen. Knapp ein Fünftel (18,4% bzw. 190.400 Tonnen) aller angenommenen Geräte waren Wärmeüberträger, zu denen Kühl- und Gefrier- sowie Klimageräte zählen.

Nicht einmal 2% der Altgeräte wurden repariert

Als Erstbehandlung wird die Behandlung von in Behältern oder Fahrzeugen angelieferten und unbehandelten Geräten in der ersten Anlage bezeichnet. Hier werden die Geräte aussortiert, Teile demontiert oder Schadstoffe entnommen und einer weiteren Behandlung zugeführt. Beim Recycling werden Abfälle so aufbereitet, dass gewonnene Rohstoffe zur Herstellung neuer Produkte genutzt werden können. Im Unterschied dazu werden Produkte bei der Vorbereitung zur Wiederverwendung durch Maßnahmen wie Reparaturen wieder ihrem ursprünglichen Nutzungszweck zugeführt. Dies traf im Jahr 2020 auf 1,9% beziehungsweise 19.500 Tonnen aller angenommenen Geräte zu.

Baulinks-Beiträge vom 14. Februar 2022

Stahlfaserbeton für den neuen Industrieboden einer Logistikhalle
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0230.php4
Als weltweit agierendes Logistikunternehmen verfügt die Kölner Spedi­tion Emons über 250.000 m² überdachte Lagerfläche an insgesamt 35 Logistik-Standorten. In Gengenbach kommen mit dem Neubau eines Logistikzentrums weitere 10.000 m² hinzu. weiter lesen

Betonbodensanierung im laufenden Betrieb mit Schnellbeton und volumetrischer Mischtechnik
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0229.php4
Eine 70 m² große Standfläche für Drehmaschinen innerhalb von zwei Tagen zu sanieren und vollständig belastbar für die Produktion wieder­her­zu­stel­len, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Realisiert wurde das Pro­jekt mittels Schnellbeton Korocrete von Korodur. weiter lesen

Durchgängige Bodenbeschichtung im Orange Campus Neu-Ulm für den Basketballnachwuchs
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0228.php4
Auf dem lange brachliegenden, 18.000 m² großen Gelände des ehe­ma­li­gen Ulmer Donaubads entwarf das Ulmer Architekturbüro Scherr+Klim­ke AG einen Campus für den Basketball-Breiten- und Spitzensport. weiter lesen

Neues Silikal-Harz für Bodenbeschichtungen kommt innen und außen ohne Versiegelung aus
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0227.php4
Silikal hat mit R 62 H ein mittelviskoses Methacrylatharz vorgestellt, das bei der Verwendung als mäßig beanspruchter Bodenbelag keine Versie­ge­lungs­schicht benötigt und sich für selbstverlaufende Boden­be­schich­tun­gen im Innen- und Außenbereich eignet. weiter lesen

S1 bis S4: Steigende Anforderungen an Fußböden in Laboren
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0226.php4
Biosicherheit und Hygiene in Laboren sind für die Verantwortlichen und Mitarbeiter vor Ort omnipräsent. Dies gilt nicht nur für Hoch­sicher­heits­labore und Reinräume, sondern auch für biotechnische oder etwa medi­zi­nische Labore. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)