Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.05.2022

Maschinen- und Anlagenbau: Lockdowns in China hinterlassen tiefe Spuren

Die Corona-bedingten Lockdowns und Restriktionen in China hinterlassen bei den Maschinen- und Anlagenbauern vor Ort tiefe Spuren. Dies zeigen die Ergebnisse der Frühjahrsumfrage des VDMA unter den in China ansässigen 850 Mitgliedsunternehmen. Der Umfrage zufolge bewerten zwar 27% der befragten Firmen die aktuelle Geschäftslage noch als gut und 45% als zufriedenstellend, aber 28% stufen diese bereits als schlecht ein. Damit ist die Bilanz von positiven zu negativen Einschätzungen erstmals seit zwei Jahren wieder unter null gesunken (minus 1 Prozentpunkt). Im Herbst lag der Wert noch bei plus 33 Prozentpunkten, damals hatte das positive Sentiment das negative weit übertroffen.

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen sieht sich zunehmend mit Faktoren konfrontiert, die ihren Geschäftsbetrieb in China behindern. Waren es im Herbst 2021 bereits 55%, klagen nun 87% über Bremsfaktoren. Hauptproblem sind aktuell die Lockdowns und Einschränkungen im Zusammenhang mit Omikron-Infektionen in verschiedenen Städten und Regionen des Landes – eine Herausforderung für 98% der davon betroffenen Unternehmen. Fast jedes zweite Unternehmen (49%) musste seinen Betrieb Lockdown-bedingt komplett einstellen, hiervon wiederum 40% für mindestens drei Wochen, viele sogar länger. „Eine Beseitigung dieser Engpässe ist aktuell noch nicht in Sicht. Die Wiederaufnahme der Produktion vor allem in Schanghai läuft sehr schleppend. Die Auflagen für einen sogenannten ‚closed loop‘ -  die Beschäftigten arbeiten und wohnen auf dem Fabrikgelände - sind hoch, der Genehmigungsprozess zäh, und es ist mit zusätzlichen Kosten zu rechnen für Mitarbeiterzuschläge, für Betten, zur Desinfizierung und anderes,“ erläutert Claudia Barkowsky, Geschäftsführerin des VDMA in China.

Kapazitätsauslastung stark gefallen

Die Kapazitätsauslastung der Maschinen- und Anlagenbauer in China hat ihren bisher abruptesten Rückgang innerhalb von sechs Monaten erfahren. Aktuell verzeichnen 37% der Unternehmen eine unter dem langjährigen Durchschnitt liegende Auslastung. Im Herbst 2021 waren es lediglich 14% gewesen, vor einem Jahr sogar nur 7%. Derzeit geben 26% der Unternehmen eine über normal liegende Auslastung an und 37% verzeichnen ein normales Niveau. „Der geringe Auslastungsgrad bei vielen Unternehmen rührt aber aktuell nicht von einem schwachen Auftragsbestand her, sondern ergibt sich vielmehr aus den erzwungenen temporären Schliessungen. Befindet sich das Unternehmen ausserhalb der Risikogebiete, kann nahezu normal gearbeitet werden“, erklärt Frau Barkowsky.

Auftragseingänge rückläufig

Auch der Auftragseingang ist in China rückläufig. Ein Drittel (32%) der befragten Unternehmen berichten, dass sich der aktuelle Auftragseingang unter dem normalen Bereich befindet, im Herbst waren es lediglich 17%. Die Aufträge aus dem Ausland sind gleichermaßen davon betroffen. 29% gaben an, dass die Bestellungen über den Erwartungen liegen.

Keine Aussicht auf Besserung in den nächsten sechs Monaten

Nur eine Minderheit der Unternehmen (24%) geht von einer Besserung der Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten aus. Dagegen geben 29% an, dass sich die Lage weiter verschlechtern wird, 47% rechnen mit einer gleichbleibenden Situation. Neben den Produktionsstillständen stellen auch die Engpässe bei Material und Rohstoffen nach wie vor ein Hindernis für Unternehmen dar. Grund dafür sind vor allem Transportschwierigkeiten innerhalb Chinas. Der Druck bei der Lokalisierung ist gestiegen: stellte das im Herbst 2021 für lediglich 3% der Unternehmen eine Herausforderung dar, sind es mittlerweile 13%.

Umsatzwachstum 2021 erreichtr stolze 21 Prozent

Die Umsatzentwicklung in China war 2021 für viele Maschinen- und Anlagenbauer überaus erfreulich. Im Herbst vergangenen Jahres schätzten die Teilnehmer ihr Wachstum für 2021 im Durchschnitt auf 22%, realisiert wurden 21%, wie die aktuelle Frühjahrsumfrage ergab. Die Erwartungen für 2022 liegen mit einem Wachstum von nur noch 3% allerdings deutlich darunter. Im Herbst ging man noch von einem Wachstum von 10% aus. Grundsätzlich sehen 58% der Unternehmen für dieses Jahr noch ein Wachstum voraus, 14% erwarten ein Null-Wachstum und 28% einen Rückgang. „Die Aussichten für 2022 waren bereits im Herbst 2021 verhalten optimistisch - für chinesische Verhältnisse. Unternehmen waren davon ausgegangen, dass es im Zuge der Olympischen Winterspiele im Februar zu Einschränkungen kommt, was dann aber nicht eintraf. Dass dagegen Omikron die wirtschaftlichen Aktivitäten derart stark zum Erliegen bringt, damit hat niemand gerechnet. Zuvor hatte es China immer geschafft, Infektionsherde schnell einzudämmen und die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu minimieren. Danach sieht es nun nicht aus“, resümiert die VDMA-China-Geschäftsführerin.

Baulinks-Beiträge vom 10. Mai 2022

Sonnenwärmespeicherung in Gebäudewänden
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0703.php4
Wie sich mit Sonnenwärme aufgeheizter Beton fĂĽr die Gebäudeheizung nutzen lässt, hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr.-Ing. Matthias Pahn an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) untersucht. Ent­stan­den ist ein Heizsystem mit neuartigen Bauteilen, die ihre eigene Masse als Wärmespeicher nutzen. weiter lesen

Fachnetzwerk CU Bau: Plattform fĂĽr Faserverbundwerkstoffe im Bauwesen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0702.php4
Um die verschiedenen Klimaschutzziele zu erreichen, ist in jedem Fall klimafreundliches und nachhaltiges Bauen notwendig. Verringerte COâ‚‚-Emissionen, Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft bei Sanierung und Neubau sind Voraussetzung dafĂĽr. weiter lesen

DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling - Strategie für den Bestandserhalt
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0701.php4
Der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein (DBV) erweitert mit dem neuen DBV-Heft 51 „Digitaler Zwilling - Strategie fĂĽr den Bestands­er­halt“ seine Heftreihe. Die Veröffentlichung richtet sich an Bau­aus­fĂĽh­ren­de, Bauherren, Planer sowie Verwaltungen. weiter lesen

Umnutzung von Gewerbeimmobilien - ein Rechtsleitfaden auf 181 Seiten
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0700.php4
Nutzungsanforderungen an Gewerbeimmobilien unterliegen einem ste­ti­gen und schnellem Wandel - zumal die COVID-19-Pandemie die Nut­zungs­an­for­de­rungen an viele Immobiliengattungen neu definiert hat. weiter lesen

Vom seriellen Plattenbau zur komplexen GroĂźsiedlung: Industrieller Wohnungsbau in der DDR
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0699.php4
Aufgrund des Wohnungsbedarfs in der DDR musste innerhalb kĂĽrzester Zeit eine stattliche Anzahl an Wohnungen geschaffen werden. Ar­chi­tek­ten bedienten die politischen Vorgaben zeitgemäß mit Typenprojekten, die sie in der gesamten DDR in Serienfertigung errichteten. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)