Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.10.2022

9,4% weniger genehmigte Wohnungen im August 2022

Im August 2022 wurde in Deutschland der Bau von 28.180 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, waren das 9,4% oder 2.934 Baugenehmigungen weniger als im August 2021. Von Januar bis August 2022 wurden damit insgesamt 244.605 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt - dies waren 3,0% oder 7.624 weniger als im Vorjahreszeitraum (Januar bis August 2021: 252.229). In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis August 2022 insgesamt 211.636 Wohnungen genehmigt. Das waren 3,0% oder 6.622 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum.

Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 15,8% (-10.374) auf 55.260 zurück. Hier ist allerdings der Basiseffekt infolge des Auslaufens des Baukindergeldes im Vorjahr zu berücksichtigen. So konnten Familien mit Kindern die staatliche Fördermaßnahme beantragen, wenn sie bis Ende März 2021 eine Baugenehmigung für selbst genutztes Wohneigentum vorliegen hatten. Das Baukindergeld trug dazu bei, dass allein im Zeitraum von Januar bis März 2021 fast 7.400 Einfamilienhäuser mehr genehmigt worden waren als in den ersten drei Monaten des Jahres 2022.

Bei den Zweifamilienhäusern ging die Zahl genehmigter Wohnungen von Januar bis August 2022 um 2,8% (-612) auf 21.176 Wohnungen zurück. Bei den Mehrfamilienhäusern stieg die Zahl der genehmigten Wohnungen um 5,2%, also um 6.454 Wohnungen auf 130.746 Wohnungen.


Terminhinweis:


Baulinks-Beiträge vom 17. Oktober 2022



Asbest: Neue Förderprämie der BG BAU für das Bauen im Bestand
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1492.php4
Für den Schutz vor Staub, insbesondere Asbest, beim Bauen im Be­stand bietet die BG BAU eine neue Arbeitsschutzprämie. Sie fasst Maß­nahmen zusammen, die die Belastungen durch Staub, Faserstäube und luftgetragene Gefahrstoffe deutlich reduzieren. weiter lesen

Case Study: Kreislaufwirtschaft und Urban Mining im Bestand – Beispiel Huthmacher-Haus Berlin
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1491.php4
Die Teilsanierung des Huthmacher-Hauses betrachtet die Bayerische Haus­bau als Eigentümerin der Immobilie auch unter Nachhaltig­keits­aspek­ten. Darum wird im Rahmen der Bauaufgabe zusammen mit der EPEA und Madaster ein Pilotprojekt durchgeführt. weiter lesen

Kolpinghaus in Ehrenfeld: Nutzung von „Grauer Energie“ statt Abriss und Neubau
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1490.php4
Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld haben Pannhausen + Lindener Architek­ten ein Wohnheim erweitert und energetisch saniert. Im Vergleich zur Alternative „Abriss und Neubau“ konnten die unweigerlichen CO₂-Emis­sio­nen der Baumaßnahme mehr als halbiert werden. weiter lesen

Neue Mörtelfugen für die Erfurter „Horchgänge“ aus dem 17. Jahrhundert
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1489.php4
Mitten in der Erfurter Altstadt erhebt sich der Petersberg mit der Zita­delle. Bei ihrer Errichtung wurden die Festungsmauern mit den alten Stadtmauern verbunden. Dabei wurden im Fuß dieser Mauern sogenannte Konterminen bzw. Horchgänge angelegt. weiter lesen

Remmers mit neuen Sanierungs- und Reinigungsprodukten auf der denkmal
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1488.php4
Zahlreiche Produkte und Informationen zur Sanierung und Reinigung älte­rer Bausubstanz will Remmers auf der denkmal in Leipzig vom 24. bis 26. November 2022 vorstellen. Eines der angekündigten Highlights ist das neue Produkt AC Marble. weiter lesen

Denkmalschutz vor Gericht
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1487.php4
Das Interesse am Denkmalschutz ist in den zurückliegenden Jahr­zehn­ten beständig gewachsen. Der LBS-Infodienst Recht und Steuern hat deshalb einige interessante Urteile zum Thema Denkmalschutz zusam­men­ge­tra­gen. Dabei geht es um Heizkosten, langsame Behörden und zeitgenössische Architektur. weiter lesen

Unbewohnbar wegen Rattenbefall aufgrund baulicher Mängel
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1486.php4
Wenn ein Mietshaus wegen baulicher Mängel von Ratten heimgesucht wird, dann können die Behörden die Nutzung des Objekts untersagen. Dabei kommt es nach Information des LBS-Infodienstes Recht und Steuern nicht darauf an, ob die Schuld beim Vermieter liegt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)